Aktuelles von den Handballern

16.12.2017

SV Eintracht Wiefelstede gegen Oldenburger TB 30:25 (12:18)

Schade

Hiobsbotschaft am letzten Donnerstag beim Training: Unsere einzige Torfrau fällt für den Rest der Saison aus!!!


Im Training wurde schnell noch eine Feldspielerin zur Torfrau umfunktioniert. Die Mannschaft motiviert sich selbst für das Spiel gegen Wiefelstede. Sie wollte für die verletzte und jetzige Torfrau spielen. So gingen wir in das Spiel. Jede gute Aktion von unserer Nadine im Tor wurde von der Mannschaft und der Bank lautstark bejubelt. Sie hielt unter anderem zwei 7 Meter. Beim Stande von 3:4 für uns nahm Wiefelstede ihr erstes Time Out. Doch es nützte nichts, denn nun setzen wir uns von unserem Gegner ab. Wiefelstede verkürzte noch in der 10. Minute zum 6:7, aber danach vergrößerten wir den Abstand immer weiter. Es klappte alles. Die Abwehr stand sehr sicher, im Angriff gab es nur einen Fehlwurf und die Gegenstöße wurden verwandelt. Mit 12:18, sechs Tore Vorsprung, ging es in die Pause.
Gleich nach dem Wiederbeginn mussten wir eine 2-Minuten-Strafe und ein Tor hinnehmen. In der zweiten Halbzeit bekam nun unverständlicherweise Wiefelstede viele 7 Meter (7) zugesprochen und wir nur zwei. Wir bekamen 4x 2-Minuten und Wiefelstede 1-mal in der zweiten Hälfte, obwohl die jungen Schiedsrichter in der ersten Halbzeit sehr gut gepfiffen haben. So stand es in der 40. Minute 20:20 unentschieden. Danach ging unser Gegner in Führung. Trotzdem kämpften wir uns immer wieder heran. Doch zum Schluss ging uns die Puste aus. Es war eigentlich schade, denn nach so einer ersten Halbzeit, wo wir gezeigt haben was wir können, ging unsere Linie irgendwie verloren????
Für den Oldenburger TB : Nadine Schneider im Tor, Annika Francke 2, Alena Jacob 1, Janna Speckmann 5/1, Ulrike Meier3/3,Yvonne Tumbrink 1, Melanie Krusche 1, Inga Beckmann 3, Katharina Albers 3, Selma Mühlbeyer 6 und Sonja Meiser auf der Bank.

16.12.2017

Handball Damen-Oldenburger TB II gegen HSG Falkenburg III 22:33 (11:16)

Wir wollten das Spiel ruhig und sicher beginnen. Leider gelang uns das von der ersten Minute an nicht. Durch Abspielfehler und Ballverluste kam der Gegner immer wieder zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße. Bis zur 12. Minute lagen wir 2:6 hinten, davon waren vier Tore durch Gegenstöße gefallen. Bereits in dieser Minute nahmen wir eine Auszeit. Danach lief es etwas besser und wir kamen auf 4:6 heran und in der 20. Minute stand es 7:9. In dieser Phase konnten wir leider auch zwei 7-m nicht verwandeln. Im Anschluss zog Hude bis zur 25. Minute auf 7:13 davon und zur Halbzeit stand es 11:16.

In der zweiten Halbzeit wollten wir es besser machen. Doch das gelang uns leider nicht. Durch viele Ballverluste zog Hude auf 11:21 davon. Trotz großer Anstrengungen konnten wir das Ergebnis nicht besser gestalten. Wir kämpften weiter um jeden Ball, aber an diesem Tag gelang uns leider nur wenig. In der 44. Minute stand es 15:27 !!  Zwischendurch blitzte unser Können noch auf und wir erzielten einige Tore, aber es reichte einfach nicht. Hude kam somit zu einem sicheren Sieg. Am Ende stand es 22:33. Schade!

In der Rückrunde können wir neu durchstarten und hoffen auf bessere Spiele, die wir dann auch gewinnen. Leider waren die angesetzten Schiedsrichter nicht erschienen. Beide Mannschaften einigten sich auf Tim Hauschild, der sehr gut gepfiffen hat.

Für den OTB spielten: Lisa Kirschenmann im Tor, Vicky Deutzmann, Annika Erdt, Lena Frank (1), Caro Kotte (2), Mareike Rasenack (3), Kirsten Rocker (1), Hilke Schauland (2/2), Nina Schoster (9/3), Lara Staudinger (3), Juliane Tammen (1)

10.12.2017

Damen Handball
Oldenburger TB gegen TUS Augustfehn 17:19 (7:11)

Es geht aufwärts

Gegen den Landesklassen-Absteiger TUS Augustfehn konnten wir endlich einmal mit nahezu vollem Kader antraten. Bis zur 18. Minute hielten wir auch gut mit. 6:6. Mit mehr Glück im Verwerten der Torchancen hätte es sogar besser stehen können, denn die Abwehr stand sehr gut. Doch jetzt vermehrten sich die Unachtsamkeiten in der Abwehr und Pech im Angriff. So kassierten wir vor der Halbzeit zu viel Tore und warfen nur eins. Halbzeitstand 7:11.

Die zweite Hälfte wollten wir unbedingt besser spielen. Doch eine Unterzahl in den ersten Minuten machte das erstmal zu Nichte. 9:15 stand es in der 41. Minute bevor wir den Schalter umdrehen konnten. Durch die gute Leistung unserer Torfrau Sonja Meiser, die heute einen sehr guten Tag hatte (ein Quote von 57 % gehaltener Bälle hat man selten), beflügelt, kamen wir 9 Minuten vor Ende bis auf ein Tor an Augustfehn heran. Doch eine weitere Unterzahl ließ den Ausgleich nicht zu. Augustfehn ging wieder mit 4 Toren Vorsprung in die letzten Minuten. Nun nahmen wir unser Team-Time-out. Wir verkürzten wieder auf zwei Tore und hätten es durch einen 7 Meter auch auf ein Tor schaffen können. Doch die Torfrau von Augustfehn hielt den Ball. Prompt kassierten wir in Manndeckung ein Tor. Eine Minute vor Schluss erzielten wir noch ein Tor. Endstand 17:19.

Für die nächsten Begegnungen müssen wir die schlechten fünf Minuten in der 1. und 2. Halbzeit unbedingt abstellen.

 

Für den Oldenburger TB spielten: Sonja Meiser im Tor, Ulrike Meier, Nadine Schneider (1), Janna Speckmann (8/3), Bettina Brunn (1), Annika Buck, Yvonne Tumbrink (2), Melanie Krusche, Inga Beckmann (1), Katharina Albers, Selma Mühlbeyer (4) und Marianne Zegota.

10.12.2017

Handball-Damen
DSC Oldenburg gegen Oldenburger TB II 34:25 (19:11)

Heute spielten wir gegen den Absteiger aus der Regionsoberliga. Aus einer sicheren Abwehr heraus wollten wir das Spiel beginnen und unsere Angriffe ausspielen. Doch es lief leider nicht. Durch Abspielfehler und Ballverluste kam der Gegner immer wieder zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße. Bis zur 10. Minute lagen wir 6:2 hinten, davon waren fünf Tore durch Gegenstöße. Bereits in dieser Minute nahmen wir eine Auszeit. Gleich danach führte der erste Angriff zu einem weiteren Tor für uns zum 6:3. Wieder zwei Minuten später  hatten wir noch zwei Tore erzielt und es stand 6:5. Das sollte uns eigentlich die Sicherheit bringen zu einem guten Spiel. Doch leider ging durch viele misslungene Anspiele und Passfehler immer wieder der Ball verloren. Zur Halbzeit stand es 19:11. Über die Hälfte der Tore sind durch Tempogegenstöße gefallen.

 

In der zweiten Halbzeit wollten wir es besser machen. Wir spielten nun konzentrierter und unsere Abwehr wurde aggressiver. Wir konnten nun auch einige Bälle abfangen und per Tempogegenstoß mit Toren abschließen. Unser Spiel lief nun besser und in der 41. Minute stand es 22:18 und nach 47 Minuten noch 25:21. Wir konnten unsere Leistung leider nicht halten und sind durch etliche Ballverluste wieder deutlich in Rückstand geraten. Am Ende stand es 34:25. In der zweiten Halbzeit haben wir deutlich besser gespielt (Stand in der zweiten Halbzeit 15:14).

 

In der zweiten Halbzeit haben wir teilweise besser und sicherer gespielt, darauf können wir aufbauen. Unsere Torfrau Lisa hat sehr gut gehalten und mit guten Paraden das Ergebnis in Grenzen gehalten. Die Mannschaft hat wie immer toll gekämpft, aber es hat leider nicht gereicht.

 

Für den OTB spielten: Lisa Kirschenmann im Tor, Vicky Deutzmann (1), Annika Erdt (2), Kathrin Frey, Elena Korn (4), Caro Kotte (5), Mareike Rasenack (2), Kirsten Rocker (2), Hilke Schauland (8/1), Lara Staudinger (1), Juliane Tammen

18.11.2017

Damen Handball: Oldenburger TB gegen TS Hoykenkamp 14:21 (4:10)

Wieder ein Heimspiel in fremder Halle

Wieder einmal mussten wir unser Heimspiel in einer fremden Halle (Sportpark Osternburg) bestreiten. Ohne eigenen Anhang auf der Tribüne fingen wir sehr konzentriert an. Sechs Mädels fehlten krankheitsbedingt oder waren ortsabwesend. Dafür spielte Lena aus der zweiten mit.

Bis zur 13. Minute hielten wir mit nur zwei Auswechselspielerinnen sehr gut mit. Spielstand 3:3. Die Abwehr stand ausgezeichnet gegen den Tabellendritten. Bis zur Halbzeit lief es danach nicht mehr so gut. Pech im Abschluss und durch ein paar Abspielfehler, die die Hoykenkamper zu erfolgreichen Gegenstößen nutzten, lagen wir kurz vor der Halbzeit 3:10 zurück. Selma warf per Gegenstoß noch unseren vierten Treffer.

In der Pause schworen wir uns, in der zweiten Halbzeit nicht unter zu gehen. Dies gelang uns. Die zweite Hälfte verloren wir nur 10:11. Beachtlich! Jede kämpfte bis zum Limit. In der 45. und 46. Minute warf Selma 4 Tore in Folge zum 11:17. Danach hatten wir wieder viel Pech bei den Abschlüssen (auch zwei nicht verwandelte 7 Meter).  Am Schluss der Partie verkürzten wir noch mit zwei Toren zum Endstand von 14:21.

Mit besserer Konzentration und mit mehr Glück hätte das Spiel auch anders ausgehen können. Dank an die wenigen Spielrinnen für ihren Einsatz und Kampfeswillen.

Für den Oldenburger TB spielten: Sonja Meiser im Tor, Annika Franke, Nadine Schneider (1), Bettina Brunn (1/1), Annika Buck (2), Katharina Albers (2/1), Selma Mühlbeyer (8), Marianne Zegota und Lena Frank.