06.02.2017

Tischtennis - Jahresbericht 2016

14.09.2016

Tischtennis - Jahresbericht 2015

10.01.2015

Jahresbericht der Tischtennisabteilung für das Jahr 2014

Das erfolgreichste Jahr der Tischtennisabteilung endet mit großer Trauer.

Die OTB-Tischtennisabteilung trauert um Vincent Liebert. Unser Abteilungsmitglied und Spieler der 1. Herrenmannschaft ist am 25. November überraschend im Alter von 33 Jahren verstorben. Unter großer Anteilnahme vieler Tischtennisfreunde aus Oldenburg und umzu wurde Vincent auf dem Friedhof in Sandkrug beigesetzt.

Wir werden Vincent in unseren Herzen behalten. Die 1. Herrenmannschaft spielt in der Rückserie alle Heimspiele am Haarenesch mit Trauerflor und einer Gedenkminute.

Als größter Erfolg in der Abteilungsgeschichte dürfte der Aufstieg der 1. Herren von der Bezirksoberliga in die  Landesliga gewertet werden. Tischtennis auf bis dahin noch nicht gesehenem Niveau wird nun am Haarenesch geboten. Die Zuschauerzahlen sind für Tischtennis ausgezeichnet und mancher Drittligaverein würde sich drüber freuen.

Auch die 2. Mannschaft  steht dem nicht nach und stieg in die Bezirksliga auf und macht deutlich das Erfolge kein Zufall sein müssen.

Die 1. Damenmannschaft dominiert die Bezirksliga und die neu formierte 2. Damen, noch verstärkt, spielt in der Bezirksklasse ganz oben mit.

Das Niveau im Spielbetrieb der Frauen hat sich deutlich verbessert und dürfte auch in Zukunft Hoffnung machen wenn die von Nane Hofmann trainierten Mädchen hier bald anschließen können.

Jugendtrainerin Nane Hofmann veranstaltete zum zweiten Mal den Girls-Team Cup. Ein Erlebnistag bei dem es darum ging Mädchen aller Altersstufen an den Tischtennissport heranzuführen und ihn als „körperlose“ Sportart auch beim weiblichen Geschlecht beliebter zu machen. Die Durchführung dieser Veranstaltung war aus  sportmethodischer Sicht erstklassig und hat inzwischen zu einer zweistelligen Anzahl von Mädchen im Spielbetrieb geführt. Das Mädchentischtennis  in Oldenburg ist jetzt wieder etwas ganz Besonderes, denn die Aufbauarbeit von Nane Hofmann trägt hier sehr erfolgreich Früchte.

In Helmstedt trafen sich die 24 größten Tischtennistalente aus Niedersachen und ein OTB-Nachwuchstalent war mit Justus Lechtenbörger dabei.

Justus hat mit einem 4. Platz einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Im weiteren Verlauf des Jahres trat Justus bei den Landesmeisterschaften der C2 Schüler in Hannover an und belegte hier sogar einen 2. Platz.

Einer der jüngsten, Joris Kasten, hat sowohl den Kreis- als auch den Bezirk-Mini-Entscheid gewonnen und belegt beim niedersächsischen Verbandsentscheid in Braunschweig den dritten Platz. Mini Entscheide werden landesweit für Spieler durchgeführt die noch nicht in einer Wettkampfmannschaft gemeldet sind.

Bei Ranglisten der Schüler und Jugend stellte die OTB-Tischtennisabteilung die weitaus meisten Teilnehmer, führte selber Endranglisten durch und sorgte immer für eine Cafeteria die unter Leitung von Christiane Falk stand.

180 Teilnehmer verzeichnete der große TT-Grand-Prix für Schüler und Jugendliche vom Jugendausschuss des TT-Kreises Oldenburg Stadt in Zusammenarbeit mit dem OTB und MTV Jever organisiert.

Die beliebten Jugend-Trainingscamps in den Sommerferien und zum Jahresbeginn sind inzwischen nicht mehr weg zu denken, bilden sie doch neben der Sportförderung einen wichtigen Sozialraum für eine positive Persönlichkeitsentwickelung.

Das Jugendtrainer-Team  unter Leitung von Hiroki Ishizaki, Nane Hofmann, Lutz Hofmann Patrick Billu und Simon Buss stellen mit ihrer differenzierten Förderung ein einmaliges Trainerteam unter dessen Regie Talente entdeckt und hervorragend gefördert werden.

Die Herrenmannschaften, ab 3. bis 9. Herren, nehmen mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten sehr engagiert am Spielbetrieb teil.

Während die 3. Herren noch deutlich dem Leistungstischtennis zuzuordnen ist, die 4. Herren den Unterbau und Reserve für alle Fälle darstellt, sind wir danach mehr Breitensport orientiert aufgestellt. Der Breitensportgedanke ist ein wesentlicher Bestandteil der Abteilungsarbeit  und bekommt immer mehr Stellenwert als Ausgleich zu angespannten beruflichen Situationen. 

So wird mit Freizeitturnieren, bei denen die Freude am sportlichen Miteinander im Mittelpunkt steht, ein angenehmer Ausgleich geschaffen und der Abteilungszusammenhalt garantiert.

Mit der Gewinnung von Förderern versucht die Abteilungsleitung in jedem Jahr Dinge möglich zu machen um den Hauptverein von Zusatzleistungen oder besonderen Maßnahmen zu entlasten. Wir hoffen, dass dies auch in 2015 gelingen wird.

Dem hauptamtlichen Mitarbeiterstab des Vereins sei an dieser Stelle nochmal gedankt, denn wann immer wir Anliegen hatten standen uns die Türen und Personen offen zugewandt zur Verfügung und haben uns das Ehrenamt erleichtert.

Michael Köhler

  • 1

Aktuelles vom Tischtennis

Quartett schafft Überraschungscoup auf Landesebene

OTB gewinnt Pokalwettbewerb der Frauen B in Gifhorn

Riesen-Erfolg für die Tischtennis-Frauen des OTB: Der Bezirksoberligist holte sich nach dem Sieg auf Bezirksebene nun auch den Landespokal der Frauen B und qualifizierte sich damit für das Bundespokal-Finale am Himmelfahrtswochenende in Dinklage.

„Wir waren schon mit gewissen Hoffnungen nach Gifhorn gefahren, aber mit dem Titel war nicht unbedingt zu rechnen“, erklärte OTB-Spitzenspielerin Nane Hofmann, die gemeinsam mit Christina Schulz, Katharina Thüer und Bettina Lechtenbörger auf Fortuna Oberg und den SV Sandkamp (beide Bezirk Braunschweig) sowie den TSV Venne getroffen war. Letzteren hatten die Oldenburgerinnen schon beim Weser-Ems-Pokal knapp hinter sich gelassen. Hannover und Lüneburg entsandten keine Teams.

Im ersten Spiel gelang Hofmann, Schulz und Lechtenbörger ein souveränes 5:1 gegen Sandkamp. Im zweiten Spiel wartete Venne. In gleichen Aufstellungen wie beim Bezirkspokal blieb auch das Ergebnis identisch: Der OTB gewann 5:3. Nach einem 0:2-Rückstand halfen dabei gleich drei 11:9-Siege im jeweiligen Entscheidungssatz. Und auch Hofmanns Erfolg gegen die beim Bezirkspokal noch ungeschlagene Noppenspielerin Wiebke Bartholomäus fiel äußerst eng aus (5:11, 12:10, 12:10, 12:10). „Da haben wir schon ein wenig Glück gehabt“, gab Hofmann zu.

Doch auch eine knappe Niederlage hätte zum Gesamtsieg gereicht, da Venne zuvor gegen die unangenehm spielenden Obergerinnen verloren hatte. Die schlugen Hofmann, Schulz und Thüer dann aber klar mit 5:2. „Das war auf jeden Fall ein tolles Turnier mit sehr guten Leisungen von uns und interessanten Spielen“, freute sich Hofmann. Für den Bundespokal hat sie sich mit ihren Kolleginnen eines vorgenommen: „Einfach spielen, genießen und uns überraschen lassen, was auf uns zukommt.“

Trumpf des OTB in Gifhorn war neben Hofmann (mit 8:0 Siegen beste Spielerin des Turniers) auch die Ausgeglichenheit der Mannschaft. Mit Christina Schulz (2:2), Bettina Lechtenbörger (3:1) und Katharina Thüer (2:3) konnten alle Spielerinnen jeweils wichtige Punkte beisteuern, während die Gegnerinnen alle weniger breit aufgestellt waren.

 

Text Quelle: nwzonline.de