Aktuelles von den Bauchtänzern

14.09.2016

Bauchtanz - Jahresbericht 2015

09.12.2014

Bauchtanz - Jahresbericht 2014

Orientalischer Tanz - oder Bauchtanz - wird häufig als der weiblichste aller Tänze bezeichnet. Die Isolation einzelner Körperteile und der Wechsel zwischen langsamen, hypnotischen und temperamentvollen, mitreißenden Bewegungen machen ihn so unverwechselbar und faszinierend!

Den Jahresbericht 2014 finden Sie hier.

20.11.2014

46. Orientalische Nacht - Tanzfest für Frauen

Bringt Farbe in den grauen November! Am Mittwoch, 19. November steigt im OTB das legendäre Tanzfest (nur) für Frauen: die 46. Orientalische Nacht. Jede Frau ist herzlich willkommen - egal ob OTBerin oder nicht, ob jung oder alt, ob mit Bauchtanzerfahrung oder ohne. Es kann wieder nach Herzenslust geschlemmt und geklönt, gestöbert und gekauft, zugeschaut und vor allem selbst getanzt werden.

Der Einlass ist bereits ab 19 Uhr. Ab dieser Zeit hat auch der Basar schon geöffnet: (Bauch-)Tanzkleidung (sowohl 2nd Hand als auch neu), Orientalischer Schmuck, Herbst- und Wintermode mit indischem Flair – das vielfältige Angebot lädt zum Stöbern und Einkaufen ein!

Um 20 Uhr erfolgen dann die Begrüßung und die Eröffnung des köstlichen Buffets. Als Eintritt muss jede Frau etwas für das Buffet mitbringen – von selbstgemachten orientalischen Gerichten bis hin zu fertig gekauften „deutschen“ Snacks: hier ist alles erlaubt! Bitte beachten: Getränke, Geschirr und Besteck bitte selber mitbringen.

Gegen 21 Uhr erwartet die Besucherinnen eine kleine Show: sowohl vereinseigene Gruppen als auch Gastgruppen zeigen hier ihr Können – mehr wird im Vorfeld nicht verraten…

Nach der Show ist die Tanzfläche für alle Frauen frei gegeben. Zur „Weltmusikmischung“ (natürlich mit Schwerpunkt orientalisch) ist jede eingeladen mitzutanzen, egal ob im orientalischen, indischen, Tribal- oder einfach „Frei-Stil“ – bei uns soll jede Frau Spaß haben und sich wohlfühlen!

Ort der Feier ist der Gymnastikraum 2 mit angrenzenden Räumlichkeiten der OTB-Hallen Haareneschstr. 64. Bitte darauf achten, dass keine Straßenschuhe erlaubt sind. Daher am besten Tanzschläppchen, dicke Socken o.ä. mitbringen.

20.12.2013

Bauchtanz - Jahresbericht 2013

Als Ziel – neben dem, welches uns alle immer begleitet, nämlich neue Mitglieder zu gewinnen – hatte ich mir für das Jahr 2013 vor allem gesetzt, die Ende 2012 von meinem Team und mir begonnene Arbeit erfolgreich weiterzuführen und den Frauen, die uns während und nach dem Umbruch im Bauchtanzbereich die Treue gehalten hatten, zu zeigen, dass sich diese Treue gelohnt hat. Oder anders gesagt: die Frauen, die bei uns sind, auch bei uns zu halten!

Ein ganz wichtiger Aspekt war und ist für mich dabei, das Gemeinschaftsgefühl innerhalb unseres Angebotsbereichs zu stärken. Denn im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten, wo Turniere und andere Wettkämpfe die jeweiligen Mannschaften bzw. Gruppen „zusammenschweißen“ - auch durch das Hinarbeiten auf ein gemeinsames Ziel, feiern eines Erfolgserlebnisses oder Teilen einer Niederlage - haben wir im Orientalischen Tanz diese Art von Gemeinschaftserlebnis kaum. Natürlich hat jede Frau „ihre“ Gruppe, in der sie zum Teil bereits seit vielen Jahren bis Jahrzehnten tanzt, doch die Gruppen untereinander kennen sich häufig nur vom Sehen (z.B. von der Orientalischen Nacht) oder gar nicht.

 

Angebotsprogramm

Der Grundstein war, ist und bleibt das wöchentliche Angebot. Das Programm umfasste auch in 2013 vor allem klassischen Orientalischen Tanz in verschiedenen Kenntnisstufen (zzgl. Anfängerkurse), die zum Teil unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte setzen, wie „Gothic Belly Dance“, „Fächerschleier“ und eine „tänzerische Reise durch den Orient“. Zudem gab es zwei Gruppen „Tribal Style“, eine Gruppe „Fitness Oriental“ sowie zwei Trommel-Gruppen von Burkhard Schwier.

 

Kursprogramm

Daneben sind die Kurse und Seminare ein Baustein zum Erreichen meines oben genannten Ziels und bereichern damit das regelmäßige Angebotsprogramm. In den Kursen können sowohl Vereinsmitglieder als auch tanzbegeisterte Frauen „von außen“ besondere und/oder aktuelle Themen und Aspekte des Orientalischen Tanzes auf tänzerische Weise kennen lernen, ausprobieren oder vertiefen.

So haben wir das Jahr 2013 damit begonnen, eine Verwandte des Bauchtanzes vorzustellen: Gypsy-Tänze vom Balkan. Bei diesem Wochenendworkshop unter der Leitung von Barbara Zalega-Rynkiewicz wurden verschiedene Aspekte der traditionellen Tanzfolklore der in der Balkan-Region lebenden Roma gezeigt und unterrichtet, verwoben mit Elementen des orientalischen Tanzes und einzigartiger Musik.

Die dunkle Schwester des klassischen, an 1001 Nacht erinnernden Bauchtanzes, ist der Gothic Bellydance.
Die Teilnehmerinnen des Workshops „Gothic Bellydance“ unter der Leitung von Carola Schmidt.

Einen ganzen Nachmittag lang durfte sich jede in diesem „düsteren“ Workshop mit einer etwas schrägen, theatralischen Mischung aus Klassisch-Orientalischem Tanz, Elementen der Goth Subkultur (Musik, Tanz, Kleidung etc.) sowie Tribal Fusion Elementen ausprobieren. Eine Fortsetzung ist geplant…

In den Osterferien gab es dann die Möglichkeit, in einem Tribal Style Basics-Kurs, ebenfalls bei Carola Schmidt, diese Art des Orientalischen Tanzes kennen zu lernen, die seit einigen Jahren in der Bauchtanz-Szene besonders „in“ ist. Es handelt ich hierbei um einen (Kunst-)Tanz im Stil der alten Stammestraditionen des Orients, gemischt mit Elementen des klassischen Bauchtanzes sowie Folklore. Die Frauen tanzen und improvisieren gemeinsam und verständigen sich mit Gesten, den sog. „Codes“.

In den Sommerferien hat wieder ein durchgehendes, kostenfreies Bauchtanzprogramm stattgefunden, nach dem dieses im Vorjahr von Karin Kritzer-Grah erfolgreich eingeführt worden war. In jeder Woche der Sommerferien wurde je einen Abend Fitness Oriental und einen Abend Orientalischer Tanz (ab Mittelstufe) angeboten. Zusätzlich standen zwei Kurse auf dem Programm: ein Anfängerkurs und ein Kurs für Fortgeschrittene „Die Magie des Fächerschleiers“. Während die beiden kostenlosen Angebote durchgehend großen Anklang fanden, stießen die beiden (kostenpflichtigen) Kurse auf nur wenig Interesse. Mein Fazit daraus ist eindeutig: In den Sommerferien möchten die Frauen ein unverbindliches Angebot, damit wegen Urlaubsreisen und/oder bei Sommerwetter nichts verpasst wird.

Im Herbst fanden, abgesehen von zwei Anfängerkursen, keine weiteren Themen-Kurse statt, da wir uns auf die Vorbereitung für die Turnshow konzentriert haben (näheres dazu s. unten).

Doch letztendlich spricht man mit den Kursen häufig die gleichen Frauen an. Nicht alle sind bereit, extra Geld und Zeit zu investieren oder empfinden die Beschäftigung mit etwas Neuem als Belastung statt als Entspannung. Doch auch diese Frauen gilt es natürlich mit einzubeziehen.

Also, gemeinsam irgendwo hinfahren, gemeinsam feiern, gemeinsam etwas erleben:

 

 

Veranstaltungen

World of Orient

Im März eines jeden Jahres findet seit dem Jahr 2000 die „World of Orient“ in Hannover statt. Dieses internationale Festival für Orientalischen Tanz, Musik und Kultur beinhaltet neben Galashows, Parties und Tanz-Workshops bei namhaften internationalen Künstlern vor allem auch eine große Verkaufsausstellung. Ein wahres „El Dorado“ für jede Bauchtänzerin, nicht nur weil hier quasi alles käuflich erworben werden kann, was das Tänzerinnenherz begehrt, sondern auch, weil hier das „Who Is Who“ der Orientalischen Tanzszene anzutreffen ist. So eine tolle Veranstaltung lässt sich doch am besten gemeinsam erleben – dachte ich mir und startete eine Rundfrage. Mein Wunsch, genug Frauen für einen vollen Reisebus zusammen zu bekommen, war wohl etwas hoch gegriffen; einen Kleinbus haben wir dann aber doch besetzen können und viel Spaß zusammen in Hannover gehabt!

43. Orientalische Nacht

Im Mai war es wieder Zeit für die altbewährte und –bekannte „Orientalische Nacht“. Auf der Messe in Hannover war es mir gelungen, neue Kontakte zu Händlern aus der Region und darüber hinaus zu knüpfen und zu einem Besuch in Oldenburg einzuladen. So kam es, dass zwei neue Verkaufsstände neben unseren treuen Verkäufern, den Basar der Orientalischen Nacht im OTB bereicherten.

Das Showprogramm bestand aus vier Programmpunkten, von denen ein Tanz als Geschenk einer Nicht-OTB-Bauchtanzgruppe an uns dargeboten wurde.

OTB-Turnshow „Reiselust“

Als die Turnshow angekündigt wurde, waren wir – intern – erst einmal ein wenig ratlos. Seit Birgit Kalusches Weggang hatten wir keine „Showtruppe“ mehr, die „mal eben“ einen neuen Tanz aus dem Hut hätte zaubern können.

Spätestens seit der letzten orientalischen Nacht wussten wir aber, dass die Tribal-Gruppe von Olga Schwarzkopf klasse tanzt und auf jeden Fall das Potenzial für einen Turnshow-Auftritt hat. Doch als Pendant zu dieser besonderen Form des Orientalischen Tanzes, wollten wir auch noch klassischeren Bauchtanz präsentieren. Es kam die Idee auf, ein Potpourri aus allen Gruppen zusammenzustellen. Musikauswahl und das Grundgerüst der Choreographie kamen von Annette Lenz, die damit zur Projektleiterin wurde.

Sie gab die neusten Ideen und Entwicklungen nicht nur an ihre Gruppen sondern auch an die Kolleginnen weiter, welche sie dann in ihre jeweiligen Gruppen trugen. In fast allen Gruppen wurde somit der gleiche Tanz unterrichtet und geprobt, aber auch variiert und modifiziert.

Und in der tatsächlichen Auftrittskonstellation haben die „Dolunays“ nur zwei Mal vor der Turnshow geprobt. So entstand ein tolles Gemeinschaftsprojekt!

Letztendlich aber haben wir es den Frauen frei gestellt, ob sie tatsächlich mit auftreten. Und die Resonanz war größer, als zuvor vermutet! Selbst Frauen, die vorher immer betont hatten, nie auftreten zu wollen, waren „auf einmal“ dabei!! Darüber haben sich mein Team und ich riesig gefreut, weil wir auch gemerkt haben, dass es der pure Spaß an der Sache und an der Gemeinschaft war, der die Frauen dazu bewog, dieses Abenteuer zu wagen

Dass beide Auftritte auch noch sehr gelungen waren und somit gut in das hochwertige Programm dieser fantastischen Turnshow passten, geriet dabei fast zur Nebensache…

Dieser positive Eindruck wurde nicht nur von uns Übungsleiterinnen so empfunden, wie die folgenden Zuschriften, die ich erhielt, stellvertretend für viele mündliche und schriftliche Rückmeldungen, zeigen:

„Ich kann nur bestätigen, dass der Auftritt und die Trainingsabende mir sehr viel Spaß gemacht haben und dazu beigetragen haben, andere Bauchtanzfrauen näher kennen zu lernen. War echt klasse von euch

Trainerinnen, weitere soziale Kontakte auf diese lockere Weise herzustellen. Mit solchen Veranstaltungen identifiziert man sich tatsächlich mit dem Verein und ich meine, wir waren eine tolle Mannschaft!“

„Auch mir hat es ganz besonders gut gefallen, Teil dieser Gruppe zu sein. Es war ein toller Tag!“

„Ich bin froh, ein Teil davon gewesen sein zu dürfen. Und würde mich freuen, wenn sich noch des Öfteren die Gelegenheit bieten würde, in so einer Konstellationen zusammen zu kommen.“

Die Turnshow war für uns ein echtes Geschenk! Ein dickes Dankeschön noch einmal an dieser Stelle an alle Beteiligten!

 

44. Orientalische Nacht 

Gestärkt von diesem Gemeinschaftserlebnis haben wir am 20. November die nächste Orientalische Nacht gefeiert. Natürliche haben wir auch uns selber gefeiert und den Gästen des Abends noch einmal unseren Tanz „Aya Benzer“ vorgeführt. Die Aufregung war dieses Mal nicht ganz so groß und die lockere, fröhliche Stimmung übertrug sich schnell auf die Zuschauerinnen. Alle gemeinsam hatten wir noch einen schönen Party-Abend.

Ein kleiner Wermutstropfen blieb allerdings die relativ geringe Teilnehmer- / Zuschauerzahl (zur Show ca. 80-90 Frauen). Sicherlich ist ein schwieriger Punkt im November – die Orientalische Nacht findet jedes Jahr am Buß- und Bettag, einem Mittwoch, statt - immer, dass der darauf folgende Tag für die meisten Frauen ein normaler Arbeitstag ist. Trotzdem war aber auch eine Verschiebung der Interessenslage der Frauen zu erkennen. So hatten früher das Buffet, zu dem jede Frau als Eintritt eine Speise beisteuert, und das gemeinsame Essen eine zentrale Bedeutung. In diesem Jahr kamen vermehrt Frauen erst nach dem Essen. Ihr Interesse galt vor allem der Show und dem Basar.

Über eine Änderung des Konzeptes für November 2014 wird somit nachgedacht.

 

Adventsfeier mit Lichtertanz

Eine weitere „Nachwehe“ der Turnshow war der Wunsch nach dem Wiederaufleben lassen einer Adventsfeier unseres Angebotsbereiches verbunden mit einem der Jahreszeit angemessenen, besinnlichen Lichtertanz. Nach diesem schönen Tanz saßen wir noch beisammen und

haben uns, neben dem üblichen Verzehren von Süßem und Heißem, Filmchen und Bilder unserer Auftritte angesehen und uns somit ein letztes Mal in diesem Jahr selber gefeiert. Ein wirklich schöner Jahresausklang!

  • 1