Das OTB Team Kinderturnen

Hier stellen sich unsere Übungsleiter vor. Sie sorgen dafür, dass jede Woche über 50 Angebotstermine umgesetzt werden. In jeder Stunde stehen sie kompetent, engagiert und immer gut vorbereitet für die kleinen und größeren Teilnehmer, sowie deren Eltern in der Halle.

Unsere Freiwilligendienstler in den Bereichen Kinderturnen und auch Handball

Ab August 2018 ist hier wieder eine Stelle frei. Frühzeitige Bewerbungen berücksichtigen wir sehr gerne.

Der Oldenburger Turnerbund bietet in Zusammenarbeit mit dem ASC Göttingen und der Sportjugend Niedersachsen e.V. (sjn) jungen Frauen und Männern bis zum 27. Lebensjahr die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport zu absolvieren. Beim Oldenburger TB ist eine entsprechende Stelle für einen Zeitraum von 12 Monaten frei.

Profil und Aufgabenbereiche der FSJ-Stelle/FWD-Stelle:

Die Einsatzfelder sind vielfältig. Schwerpunkt der Arbeit ist der Einsatz im Bereich Kinder:

Unterstützung der Übungsleiter und Sportlehrer.

Nach der Einarbeitung auch eigenverantwortliche Planung und Durchführung von Sportangeboten für Kinder und Jugendliche,

Organisation und Durchführung von Sport- und Spielfesten,

Mitarbeit und Durchführung von Projekten,

Übernahme von Verwaltungstätigkeiten in geringem Umfang,

Teilnahme an diversen Fortbildungen und interessanten Seminaren u.a. mit gleichaltrigen FSJlern/FWDlern,

Erwerb der ÜL C-Lizenz Kinder/Jugend.

Bewerbungen:

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Oldenburger Turnerbund, Susanne Will, s.will@oldenburger-turnerbund.de, Tel. 0441-205280, oder fordern Sie die Bewerbungsunterlagen per E-Mail an.

Tammo Repenning

Zwischenfazit zum BFD beim Oldenburger Turnerbund nach 3 Monaten:

Zu Beginn meiner BFD Zeit stellte ich mich den Mitgliedern des OTB vor und sagte, was ich von meinem Freiwilligendienst erwarte und woran ich am meisten Spaß habe. Nach drei Monaten Erfahrung ziehe ich nun ein erstes Fazit, ob meine Vorstellungen erfüllt wurden und ich bereits etwas von meiner Zeit beim OTB gelernt habe.

Zu Ersterem kann ich sagen, dass meine Vorstellungen übertroffen wurden. Ich hätte nicht erwartet, dass ich so viel Spaß an der Sache haben würde, wie zurzeit. Es vergeht kein Angebot, nachdem ich nicht mit besserer Laune nach Hause fahre. Selbst wenn man mal einen Montag hat, an dem man lieber im Bett geblieben wäre, ist man im und nach dem Angebot wieder gut gelaunt.

Was ich von meinem Freiwilligendienst nicht erwartet hätte ist, dass ich vor allem durch die Eltern-Kind-Angebote ein gutes Gehirnjogging habe. Denn jedes Mal die Eltern zu fragen, wie denn ihr Kind heißt, ist unangenehm. Dadurch merkt man sich viele Namen gleichzeitig und muss diese natürlich auch immer wieder abrufbar haben. Von den Liedern ganz zu schweigen.

Während meines Grundlehrganges, der zusätzlich mit einem Aufbau- und einem Spezialblocklehrgang für den Erwerb der Übungsleiterlizenz benötigt wird, habe ich auch einige Erfahrungen gesammelt und neue Freunde gefunden. Es ist sehr interessant sich mit den Kollegen aus zu tauschen und deren Geschichten und Methoden kennen zu lernen.

Alles in Allem kann ich behaupten, dass ich mit meinem Bundesfreiwilligendienst durchaus zufrieden bin. Etwas Besseres hätte ich mir nach meiner abgebrochenen Ausbildung nicht passieren können.

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass ich weiterhin so gefördert und gefordert werde und dass ich genau so viel Spaß an der Sache habe wie zurzeit.

Fiona Bonin

Zwischenbericht BFD Handball/Kinder

Etwa die Hälfte meiner Zeit als „Bufdi“ beim OTB ist um und, holla, ich hab einiges erlebt.

Anfangs ging es erstmal darum, alles kennenzulernen: die Gruppen, die anderen OTBler, die Hallen und  auch, rauszufinden welcher Schlüssel an diesem (für mich) riesigen Schlüsselbund denn jetzt zu welchem Schloss passt.

Nach einer gut geleiteten Einstiegsphase gab es für mich dann auch schon die Möglichkeit, das in der Praxis anzuwenden, was ich zu Beginn in meinen ersten zwei Seminarwochen auf dem Weg zur ÜL C-Lizenz als theoretischen Input mitbekommen habe. Begleitet wurde ich dabei stets von Personen, die gern bereit waren (und sind!!) ihr Wissen weiterzugeben. Ob im Kinderturnen bei KTCs, Kindergartenturnen, Krippenturnen oder Fitness- und Erlebnisport oder im Handball mit den Minis, der D-,E-, und C-Jugend. Überall, wo ich eingesetzt bin, fungiere ich als Unterstützung und werde zu guten Teilen gefordert. Daher konnte bisher schon viel mitnehmen, beispielsweise ein gewisses Selbstbewusstsein, wenn ich vor einer Gruppe stehe, spezifisches Wissen in meinen Einsatzgebieten, Übung in eigenständiger Trainingsplanung und Durchführung, eine bessere Orientierung in Oldenburg durch das Austeilen von Plakaten und Informationen, aber auch zusätzliche Muskelmasse....das Auf- und Abbauen ist nicht zu unterschätzen!

Etwas besonderere Veranstaltungen, an denen ich teilnehmen konnte, sind  zum einen OTB-intern das Nikolausturnen und die Turnshow, bei welcher ich mit Tammo gemeinsam zusätzlich zur Organisation hinter dem Vorhang auch meinen norddeutschen Humor unter Beweis stellen durften.

Allerdings gibt es innerhalb eines Bundesfreiwilligendienstes auch Möglichkeiten sich außerhalb des eigenen Vereins zu engagieren, und so war es mir möglich, als Seminarsprecher zum Sprechertreffen im Landessportbund in Hannover zu fahren und dort die Interessen und Meinungen meiner Seminargruppe zu vertreten und einiges an Projekten zu initiieren.

Was allerdings noch aussteht, ist die Durchführung meines eigenen Projektes, eines Mini-Handballturniers im April und außerdem noch zwei weitere Seminare. Natürlich gibt es bis dahin aber noch viel zu erleben, weiteres zu lernen, neue Leute kennenzulernen und Aufgaben zu bewältigen.

Allgemein kann ich aber sagen, dass ich mit meiner Zeit hier beim OTB sehr zufrieden bin und alles gut läuft, denn hey, den Schlüsselbund habe ich erfolgreich noch nicht verloren