Das OTB Team Kinderturnen

Hier stellen sich unsere Übungsleiter vor. Sie sorgen dafür, dass jede Woche über 50 Angebotstermine umgesetzt werden. In jeder Stunde stehen sie kompetent, engagiert und immer gut vorbereitet für die kleinen und größeren Teilnehmer, sowie deren Eltern in der Halle.

Unsere Freiwilligendienstler in den Bereichen Kinderturnen und auch Handball

Ab August 2018 ist hier wieder eine Stelle frei. Frühzeitige Bewerbungen berücksichtigen wir sehr gerne.

Der Oldenburger Turnerbund bietet in Zusammenarbeit mit dem ASC Göttingen und der Sportjugend Niedersachsen e.V. (sjn) jungen Frauen und Männern bis zum 27. Lebensjahr die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sport zu absolvieren. Beim Oldenburger TB ist eine entsprechende Stelle für einen Zeitraum von 12 Monaten frei.

Profil und Aufgabenbereiche der FSJ-Stelle/FWD-Stelle:

Die Einsatzfelder sind vielfältig. Schwerpunkt der Arbeit ist der Einsatz im Bereich Kinder:

Unterstützung der Übungsleiter und Sportlehrer.

Nach der Einarbeitung auch eigenverantwortliche Planung und Durchführung von Sportangeboten für Kinder und Jugendliche,

Organisation und Durchführung von Sport- und Spielfesten,

Mitarbeit und Durchführung von Projekten,

Übernahme von Verwaltungstätigkeiten in geringem Umfang,

Teilnahme an diversen Fortbildungen und interessanten Seminaren u.a. mit gleichaltrigen FSJlern/FWDlern,

Erwerb der ÜL C-Lizenz Kinder/Jugend.

Bewerbungen:

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Oldenburger Turnerbund, Susanne Will, s.will@oldenburger-turnerbund.de, Tel. 0441-205280, oder fordern Sie die Bewerbungsunterlagen per E-Mail an.

Moin Moin Allerseits,

mein Name ist Tammo Repenning. Ich bin 19. Jahre alt und ab November 2017 als Freiwilligendienstler beim OTB im Bereich Kinder tätig.

In meiner Freizeit spiele ich am liebsten Fußball bei der 1. Herren vom SV Friedrichsfehn oder segele mit meinen Eltern auf der Nordsee oder dem Ijsselmeer.

Bevor ich zum OTB kam, habe ich im Sommer diesen Jahres mein Abitur erhalten und im September eine Ausbildung auf einem Schiff angefangen. Nachdem ich aber relativ früh feststellte, dass die Arbeit als nautischer Offizier doch nichts für mich ist und ich in meiner Zukunft einen anderen beruflichen Zweig einschlagen möchte, bin ich auf einen Freiwilligendienst beim OTB gekommen. Eine Beschäftigung, bei der man Sport und soziale Interaktion verbindet, ist für mich optimal.

Meine Motivation und mein Engagement in diesem Verein gelten dabei, den Kindern und den Eltern, denen ich möglichst viel Spaß am Sport bieten möchte. Zusätzlich freue ich mich, die Kleinen sowohl motorisch als auch sozial zu fördern. Am schönsten finde ich es, wenn nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern etwas zu lachen haben und mit einem Lächeln nach Hause gehen.

Meine Mitarbeit im Behindertensport ist eine besondere Erfahrung, die ich im Zuge dieses Freiwilligendienstes mitnehmen möchte. Der Umgang ist nicht immer einfach, aber die Herausforderung und auch die Begeisterung, mit der die Sportler in unser Angebot kommen, ziehen mich in den Bann.

Von meinem Freiwilligendienst hier beim OTB erwarte ich, dass ich viel in Bezug auf meine Mitmenschen lerne, viel Spaß mit meinen Kollegen und unseren Sportlern habe, aber auch gefordert werde. Der Freiwilligendienst dient mir aber auch als Orientierung. Meine Zukunft steht mir noch offen und durch die Möglichkeit hier zu arbeiten, werde ich diese Zeit nutzen, um meine Berufsvorstellungen zu konkretisieren.

Ich freue ich mich darauf, ab dem 1.11.2017 den Freiwilligendienst als Mitarbeiter im OTB zu absolvieren und hoffe auf eine schöne Zeit mit euch.

 

Bis demnächst im OTB

Tammo Repenning

 

Mein Name ist Fiona Bonin, ich bin 18 Jahre alt und mache dieses Jahr ein FSJ beim OTB, wobei ich das Team beim Handball und im Kinderturnen unterstützen werde.

Ich hoffe in der Zeit, in der ich hier bin, viele Erfahrungen sammeln zu können, aber vor allem das weitergeben zu können, was ich mein ganzes Leben durch den Sport erfahren durfte. Teamfähigkeit, Bewegung und Ehrgeiz sind da nur zwei der vielen Gründe, warum Sport besonders für Kinder förderlich ist und großen positiven Einfluss auf das spätere Leben hat.

Ich persönlich komme aus dem Fußball, habe aber auch Erfahrungen im Volleyball und schwimme bei der DLRG.

Mein Abitur habe ich im sportlichen Profil absolviert und nach dem Jahr im Freiwilligendienst möchte ich ein Lehramtsstudium mit der Fächerkombi Sport (wer hätte es gedacht) und Englisch beginnen.

Offenheit und Freude ist bei mir in jeder Sportart zu finden und sicherlich kann ich mein, durch die C-Trainerlizenz und die Juniorcoach-Ausbildung im Fußball erworbenes Wissen gut auf den Handball übertragen.

Auf die kommende Zeit freue ich mich sehr und ich gebe mein Bestes, diese mit Offenheit und Ehrlichkeit sowie viel Motivation für alle Beteiligten angenehm und fair zu gestalten.