Aktuelles von den Volleyballern

Volleyball Frauen Nationalmannschaft in Oldenburg

Die Schmetterlinge fliegen am 21. Mai durch die Kleine EWE Arena in Oldenburg. Alle Fans sollten sich den Auftritt des Teams nicht entgehen lassen gegen Ungarn. Nach der Verjüngungskur im letzten Jahr wollen die Spielerinnen von Bundestrainer Felix Koslowski voll angreifen und sich für die anschließende WM-Qualifikation in Portugal (23. Mai bis 24. Juni) vorbereiten. Wir die OTB-Volleyball-Abteilung unterstützen mit unserem Einsatz als Wischer, Ballrolle, Teamguides das Länderspiel in Oldenburg.

Wann: 21. Mai um 16 Uhr 

Wo: Kleine EWE-Arena, Maastrichter Str. 1, 26123 Oldenburg

22.03.2017

Talente vom OTB lösen DM-Ticket

Mit einer bärenstarken Leistung haben die U-20-Volleyballer des OTB die Nordwestdeutschen Meisterschaften in Hattorf am Harz gewonnen und das DM-Ticket gelöst. Im Finale setzten sich die Oldenburger vor 300 Zuschauern gegen die Spielgemeinschaft aus Hannover und Bremen/Achim-Baden durch.

„Der Druck wurde über die gesamte Spielzeit konstant hochgehalten“, meinte Jörg Johanning, der das OTB-Team mit Lars Drantmann betreute.

 

Hannes Krochmann zog ein variables, schnelles Zuspiel auf. Ein in der Annahme souverän spielender Jelte Johanning sorgte für die nötige Stabilität im Team. Auf den Außenpositionen punkteten immer wieder Maxi Pelle und Jonathan Lehmann, auch Diagonalspieler Niklot Treude brachte druckvoll seine Rückraumangriffe ins gegnerische Feld. Die Mittelblocker Robin Remmers, Mika Drantmann und Luca Dierks stoppten die Hannoveraner ein ums andere Mal.

„Mit diesem Auftritt braucht sich das Team nicht vor der deutschen Konkurrenz zu verstecken“, sagte Johanning mit Blick auf die DM, die Anfang Juni in München stattfinden wird.

Quelle: www.nwzonline.de

14.03.2017

Meister zu stark für Oldenburgerinnen

Der neue Meister war einfach zu stark: Beim TV Eiche Horn II aus Bremen haben die Verbandsliga-Volleyballerinnen des Oldenburger TB II am Samstag mit 1:3 (17:25, 18:25, 25:17, 12:25) verloren. Für die Oldenburgerinnen war es die dritte Niederlage im dritten Spiel nach der Winterpause.

Die aushilfsweise von Inga Grünefeld betreute Mannschaft konnte die Partie gegen die favorisierten Gastgeberinnen nur phasenweise offen gestalten, wie Grünefeld nach der Partie eingestehen musste: „Eiche Horn war einfach die bessere Mannschaft und der Sieg war absolut verdient. Wir gratulieren der Mannschaft ganz herzlich zur Meisterschaft und wünschen ihr alles Gute in der Oberliga.“

Quelle: www.nwzonline.de

14.03.2017

OTB-Frauen feiern Klassenerhalt

Die Volleyball-Abteilung des Oldenburger TB hatten am Wochenende gleich zwei wichtige Siege zu feiern. Die Männer haben gute Chancen auf den Wiederaufstieg.

Strecken für den Klassenerhalt: Die OTB-Spielerinnen Janna Eilers (Mitte) und Sarah Adelmann (rechts)  Bild: Martin Remmers

Die Volleyballer des Oldenburger TB hatten am Wochenende gleich doppelten Grund zur Freude. Erst wahrten die Männer ihre Chance auf den Wiederaufstieg in die Regionalliga. Die Frauen sicherten sich in dieser Liga den Klassenerhalt.

Frauen, Regionalliga: OTB - FC Leschede 3:2 (15:25, 25:13, 22:25, 25:19, 15:3). Durch einen Heimspielsieg gegen den Tabellenneunten FC Leschede hat sich der OTB endgültig den Klassenerhalt gesichert. Der Mannschaft von Trainer Stephan Bauer fehlte zwar zu Spielbeginn die nötige Sicherheit. Mit Beginn des zweiten Satzes trat das Team dann aber deutlich präsenter auf und erhöhte den Druck im Aufschlag und Angriff. Auch im dritten Durchgang kontrollierten die Oldenburgerinnen bis zur 17:13-Führung das Spiel. „Wir haben den dritten Satz einfach nicht zu Ende gespielt. Das war ein völlig unnötiger Satzverlust, weil wir die Partie bis dahin ganz gut im Griff gehabt haben“, ärgerte sich Bauer, der seine Mannschaft für den weiteren Auftritt umso mehr lobte: „Wie wir im vierten Satz dann zurück gekommen sind, war bemerkenswert.“ Im Tie-Break war es Mittelblockerin Kaya Roy, die mit einer starken Aufschlagserie für eine schnelle 11:0-Führung und damit für die Vorentscheidung sorgte.

 

Männer, Oberliga: OTB - VG Delmenhorst-Stenum 3:1 (25:20, 25:23, 25:27, 25:15). Die OTB-Männer haben sich in Delmenhorst die Vizemeisterschaft gesichert und gute Chancen auf den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga erspielt. Der Auswärtserfolg war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Zwar fehlte den Oldenburgern wieder einmal die nötige Konstanz für einen noch klareren Erfolg, letztlich setzte sich die individuelle Qualität des OTB aber ungefährdet durch. Bereits nach dem Gewinn des ersten Durchgangs stand fest, dass die Vizemeisterschaft sicher war. Sollte Oberliga-Meister VCB Tecklenburger Land II nicht noch überraschend auf sein Aufstiegsrecht verzichten, nehmen die OTB-Männer am 29./30. April an der Relegation zur Regionalliga teil.

Quelle: www.nwzonline.de

10.03.2017

Verbandsligist spielt bei Meisteranwärter

Ein schwieriges Spiel kommt an diesem Samstag auf die Verbandsliga-Volleyballerinnen des OTB II zu. Um 15 Uhr gastiert das Team, für das es in den restlichen Partien „nur“ noch um Platz drei bis sechs geht, beim TV Eiche Horn II. Die Bremerinnen können an ihrem Heimspieltag mit Siegen gegen die Oldenburgerinnen sowie im Derby gegen Noch-Primus TV Walle die Meisterschaft perfekt machen.

„Ein Sieg wäre wirklich eine faustdicke Überraschung“, gibt sich OTB-II-Trainer Jannis Jargow zurückhalten. Er fährt wie Trainerkollege Thomas Adelmann nicht mit nach Bremen, da beide als Spieler mit der ersten Männermannschaft in Delmenhorst aktiv sind. Wie zuletzt übernimmt Inga Grünefeld die Betreuung der Mannschaft.

Quelle: www.nwzonline.de

10.03.2017

OTB-Frauen wollen Abstiegsgespenst verscheuchen

Die theoretischen Zweifel am Klassenerhalt wollen die Regionalliga-Volleyballerinen des Oldenburger TB mit einem Sieg in ihrem letzten Heimspiel der Saison beseitigen. An diesem Samstag (20 Uhr, Sporthalle Haarenesch) empfängt das Team den Tabellenvorletzten FC Leschede. Die Oberliga-Männer des OTB wollen schon nachmittags in Delmenhorst den Aufstiegsrelegationsrang absichern.

Die kleine Angst vor dem Abstiegsgespenst könnte sich für die Frauen, die zuletzt viermal in Serie verloren haben, schon am frühen Abend verflüchtigen. Wenn Lintorf in Oythe verliert, ist der Ligaverbleib sicher. „Für uns spielt es keine so große Rolle, denn wir wollen unser letztes Heimspiel auf jeden Fall gewinnen und uns mit einem Erfolg von unserem Publikum verabschieden“, sagt Trainer Stephan Bauer, warnt aber davor, die Gäste zu unterschätzen: „Das Hinspiel haben wir 3:1 gewonnen, aber es war eine extrem umkämpfte Partie.“

Der Coach weiß ganz genau, dass die Spielerinnen aus Leschede unbedingt punkten müssen, um sich noch auf den Relegationsplatz vorzukämpfen. „Entsprechend engagiert werden sie die Partie angehen“, prognostiziert Bauer: „Ich erwarte wieder eine ausgeglichen Partie, in der wir uns erneut durchsetzen wollen.“

Der OTB-Trainer ist sicher, die dreiwöchige Spielpause gut genutzt zu haben: „Bis auf die krankheitsbedingten Ausfälle, die uns in den vergangenen Wochen einige Probleme gemacht haben, haben wir sehr gut und konzentriert trainiert. Auch bei unseren Niederlagen haben wir zuletzt gute Leistungen abgeliefert – wenn wir an diese Leistungen anknüpfen können, werden wir dieses Mal die Punkte in Oldenburg behalten.“

Derweil wollen die OTB-Männer von ihrem Saisonfinale drei Punkte mit nach Hause bringen. Nach der überraschenden 0:3-Pleite des FC Schüttorf II vor einer Woche in Osnabrück reicht den Oldenburgern im Duell ab 15 Uhr bei der VG Delmenhorst-Stenum schon ein Satzgewinn zur Vizemeisterschaft.

„Natürlich wollen wir nicht nur einen Satz, sondern das Spiel gewinnen“, sagt Trainer Sönke Sevecke vor dem Duell beim Tabellensechsten.

Die Aussichten auf einen Auswärtserfolg stehen nicht schlecht für das OTB-Team, das zuletzt sechs Siege in Serie gefeiert hat. Das Hinspiel gewannen die Oldenburger ungefährdet mit 3:1, und auch diesmal sieht Sevecke seine Auswahl in der Favoritenrolle: „Es liegt an uns, wie das Spiel ausgeht. Wenn wir es schaffen, unsere Leistung abzurufen, und wie zuletzt unser Niveau konstant aufs Feld bringen, haben wir mehr Qualität als die Gastgeber.“

Quelle: www.nwzonline.de