Aktuelles von den Volleyballern

02.10.2017

OTB-Team findet kein Rezept

Unter ihren Möglichkeiten sind die Regionalliga-Volleyballer des OTB im Spiel beim TSV Buxtehude/Altkloster geblieben. Mit einem dezimierten Kader kassierten die Oldenburger durch ein 1:3 (21:25, 25:22, 15:25, 22:25) die zweite Niederlage im dritten Saisonspiel.

„Letztlich konnten wir nur in einem Satz wirklich zeigen, was wir können“, meinte Trainer Sönke Seveke und gestand ein: „Wir haben heute kein Fuß auf den Boden bekommen, kein Rezept gegen den Gegner gefunden.“

Im ersten Satz nutzte Buxtehude den Heimvorteil und punktete mit Emotionen, doch der OTB schlug in Durchgang zwei mit viel Engagement sowie kreativen und variablen Spielzüge zurück. Ein mangelhaftes Blockverhalten der Oldenburger bescherte den Gastgebern aber einen ganz dominanten dritten Spielabschnitt. „Die Angreifer haben teilweise über unseren Außenblock oder mittendurch geschlagen. Das müssen wir künftig besser machen,“ meinte Seveke.

Eine Karte und eine Punktbestrafung für mehrfaches Nachfragen von OTB-Kapitän Olaf Jahnke beim Schiedsgericht brachte Buxtehude endgültig auf die Siegerstraße. Die Gäste warfen zwar noch einmal alles in die Waagschale, verloren aber das Duell.

Quelle: www.nwzonline.de

02.10.2017

Spitzenreiter verliert Kontrolle

Furios gestartet, böse abgestürzt: Trotz eines starken ersten Satzes haben die Regionalliga-Volleyballerinnen des OTB bei Drittliga-Absteiger SC Langenhagen 1:3 (25:14, 15:25, 17:25, 23:25) verloren. „Die körperliche Frische hat uns gefehlt – eine ärgerliche Niederlage, aber das ist kein Beinbruch“, meinte Trainer Stephan Bauer nach der ersten Pleite im dritten Saisonspiel.

Den Grundstein für den klar gewonnenen ersten Satz hatte Sarah Adelmann mit einer Aufschlagserie gelegt, doch im zweiten Durchgang knüpfte der bisherige Spitzenreiter nicht an die Qualität im Service an. Langenhagen stabilisierte sich und glich durch ein 25:15 aus.

In der Pause versuchte Bauer, sein Team noch einmal aufzurütteln: „Wir wollten mit viel Energie und Emotionalität zurück ins Spiel finden – das gelang auch bis zum Wechsel beim Gegner.“ Langenhagen wechselte eine routinierte Spielerin ein, die im Aufschlag den Satz entschied. In Durchgang vier wehrte der OTB zwei Matchbälle ab, ehe der dritte verwandelt wurde.

Quelle: www.nwzonline.de

29.09.2017

OTB-Volleyballer machen sich keinen Stress

Doppelblock: Jan Hartkens (rechts) und Jannis Jargow beim knappen 3:2 vor einer Woche gegen Wolfenbüttel Bild: Piet Meyer

Olaf Jahnke will mit dem OTB die „PS auf die Straße bringen“. Frauen-Trainer Stephan Bauer setzt auf Emotionalität und Variabilität.

Ein hartes Stück Arbeit sieht OTB-Trainer Stephan Bauer an diesem Samstag auf seine Regionalliga-Volleyballerinnen zukommen. Nach zwei Siegen tritt das Team beim SC Langenhagen an. Fast zeitgleich gastieren die Männer in Buxtehude.

Männer: TSV Buxtehude-Altkloster - OTB (Samstag, 19 Uhr). „Wir können entspannt und stressfrei gegen Buxtehude auftreten. Auch wenn wir natürlich gerne Punkte mitnehmen“, sagt Trainer Sönke Seveke. Der Gegner spielte in der vergangenen Saison gegen den Regionalliga-Abstieg und erreichte in dieser Spielzeit bisher erst einen Punkt. Die Oldenburger feierten schon einen Sieg im Aufsteigerduell gegen Wolfenbüttel.

„Buxtehude wird aller Voraussicht nach kein unschlagbarer Gegner sein, dennoch müssen wir erstmal die PS auf die Straße bringen“, sagt OTB-Kapitän Olaf Jahnke. Dass drei Außenangreifer nicht mitreisen, ist für Sevecke kein Grund für Ausreden: „Sicher ist der Kader ein wenig ausgedünnt, trotzdem sind wir auf allen Positionen solide aufgestellt – und unser Hauptangreifer ist wieder an Bord.“ Der zuletzt wegen einer Kursfahrt verhinderte Diagonalangreifer Niklot Treude kehrt ins Team zurück.

Frauen: SC Langenhagen - OTB (Samstag, 20 Uhr). Die Oldenburgerinnen konnten in dieser Woche aufgrund einer Grippewelle nur eingeschränkt trainieren. Das ist für Bauer ein Grund dafür, dass er sein Team im Duell der beiden noch verlustpunktfreien Mannschaften in der Außenseiterrolle sieht. „Als Drittliga-Absteiger und ohne Blöße in der Liga sehe ich den Gegner als Favoriten – mit unseren aktuellen Voraussetzungen können wir da ganz befreit aufspielen“, sagt der Trainer und ergänzt: „Wenn wir es schaffen, wie zuletzt so emotional, konzentriert und variabel unser Spiel aufzuziehen, dann haben wir eine Chance.“

Das Duell in Langenhagen sei eine Chance, anderen Spielerinnen die Möglichkeit zu geben, sich zu beweisen, erklärt Bauer: „Wir haben eine lange Saison und wollen alle weiterentwickeln – das bietet sich in dem Spiel an.“ Weiter fehlen werden die Jugendspielerinnen Lea Sophie Kunst und Liska Treude, die erst nach den Herbstferien zurückkehren werden.

Quelle: www.nwzonline.de

26.09.2017

OTB-Volleyball-Teams greifen zwei Siege ab

Strecken für den Erfolg: Hannah Niehoff (Nummer 2) verdiente sich für ihre Leistung ein Extralob ihres Trainers. Bild: Piet Meyer

Die Regionalliga-Frauen besiegten Spelle-Venhaus 3:0. Jannis Jargow bewahrte die Männer beim 3:2 gegen Wolfenbüttel mit einer Aufschlagserie vor einer Niederlage.

Im Schnelldurchgang haben die Volleyballerinnen des Oldenburger TB ihr erstes Saison-Heimspiel in der Regionalliga für sich entschieden. Während die Frauen dem SC Spelle-Venhaus beim 3:0 kaum eine Chance ließen, machten es ihre Vereinskollegen nebenan sehr spannend. Mit großem Kämpferherz sicherten sich die OTB-Männer durch ein 3:2 gegen Mitaufsteiger Wolfenbüttel die ersten Punkte.

 

Frauen: OTB - SC Spelle-Venhaus 3:0 (25:19, 25:16, 26:24). „Ich freue mich, dass wir den Esprit und Drive aus dem ersten Spiel mitnehmen konnten“, sagte Trainer Stephan Bauer, dessen Team sich eine Woche nach dem 3:1 in Braunschweig auch gegen den Drittliga-Absteiger keine Blöße gab. Die couragiert auftretenden Oldenburgerinnen zeigten ein starkes Aufschlagspiel und gestatteten dem Gegner so kein variables Angriffskonzept.

Besonders Hannah Niehoff schaffte es immer wieder, die starke Hauptangreiferin der Gäste zu verteidigen. Nach zwei dominanten Sätzen (25:19, 25:16) ließ die Konzentration bei den Gastgeberinnen etwas nach, doch eine Aufschlagserie von Rieke Bruhnken sorgte nach einem 19:21-Rückstand für eine 24:21-Führung. Ein 26:24 brachte schließlich den ganz klaren Erfolg.

„Wir haben es geschafft, Spelle nicht ins Spiel kommen zu lassen“, meinte Bauer und verteilte Sonderlobe an Lena Kohlmeier und Niehoff: „Lena hat sehr variabel und clever zugespielt. Hannah hat nicht nur in der Verteidigung gut gearbeitet, sondern auch die Übersicht und der Druck vorne waren wirklich gut.“

Männer: OTB - Wolfenbütteler VC 3:2 (21:25, 25:22, 18:25, 25:23, 15:10). Der erste Durchgang war beiderseits von Fehlaufschlägen und Unsicherheiten geprägt. Die Gäste patzten etwas weniger und gewannen den Satz 25:21. Deutlich engagierter und mit mehr Mut erkämpften sich die OTBer ein 25:22 in Abschnitt zwei, ließen aber wieder nach.

Fehler in der Annahme, im Block und im Aufschlag zerrten an den Nerven von Trainer Sönke Seveke: „Wir haben uns im dritten Durchgang nicht clever angestellt und nicht das gewünschte flexible Spiel gezeigt, was uns ausmacht“, klagte er.

Die Gastgeber gaben den dritten Satz 18:25 ab und standen im vierten Spielabschnitt trotz einiger Wechsel beim Stand von 17:23 mit dem Rücken zur Wand. Zuspieler Jannis Jargow wendete aber mit einer Traumaufschlagserie von sieben Punkten in Folge den Satz- und Spielverlust ab. Im Tiebreak entschied die Einwechslung von Jason Prostka das Spiel. Mit fünf von Erfolg gekrönten Aufschlägen in Folge wurde der 17-Jährige zum Matchwinner.

Quelle: www.nwzonline.de

23.09.2017

Volleyball-Asse planen Heimsiege im Parallelflug

Im Parallelflug wollen die beiden Regionalliga-Mannschaften der Volleyball-Abteilung des OTB an diesem Samstag in der Haarenesch-Halle ihre Heimspiele gewinnen. Ab 20 Uhr treffen die Männer auf Wolfenbüttel. Zeitgleich messen sich die Frauen nebenan mit dem SC Spelle-Venhaus.

Männer: OTB - Wolfenbütteler VC (Samstag, 20. Uhr, Sporthalle Haarenesch). „Ich gehe fest davon aus, dass wir als Sieger aus dieser Partie hervorgehen“, ist OTB-Kapitän Olaf Jahnke vor dem zweiten Spieltag trotz der 0:3-Auftaktpleite in Lintorf äußerst optimistisch: „Wenn wir die positiven Aspekte aus dem Spiel mitnehmen können, dann fahren wir die ersten Punkte ein.“ Ihn schockt auch nicht, dass Hauptangreifer Niklot Treude, vor einer Woche stärkster Angreifer in den Reihen der Oldenburger, diesmal fehlt. Der 15-jährige Kaderspieler Nico Schwede wird ihn vertreten und feiert damit sein Regionalliga-Debüt.

„Nico wird am Wochenende sozusagen ins kalte Wasser geworfen, aber er hat sich unser Vertrauen in der Vorbereitung erarbeitet“, sagt Spielertrainer Jan Hartkens und ist ebenfalls absolut zuversichtlich. „Wolfenbüttel ist wie wir Aufsteiger aus der Oberliga und hat sein Auftaktspiel verloren“, meint Hartkens mit Blick auf das 0:3 des Kontrahenten gegen den TSV Giesen: „Das Spiel ist schon eine Standortbestimmung. Wir sind höchst motiviert und freuen uns auf unser erstes Spiel vor heimischer Kulisse.“

Frauen: OTB - SC Spelle-Venhaus (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Haarenesch). Anders als die Männer sind die Frauen mit einem Sieg in die neue Spielzeit gestartet. Beim USC Braunschweig gab es nach einem verlorenen ersten Satz einen 3:1-Erfolg. „Das Spiel hat gezeigt, welcher Charakter in der Mannschaft steckt“, meint OTB-Trainer Stephan Bauer: „Nach einem Rückstand so zu überzeugen, vor allem in der Art und Weise, da kann die Saison kommen – auch wenn Spelle sicherlich ein ganz anderes Kaliber ist.“

Der Gegner unterlag vor einer Woche dem Drittligaabsteiger aus Langenhagen mit 1:3, doch jeder Satz war ausgeglichen und hart umkämpft. „Spelle hat große Qualität im Kader“, sagt Bauer und ergänzt: „Für uns kommt es darauf an, mit einem druckvollen Aufschlagspiel den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen – sonst wird es schwer.“

Quelle: www.nwzonline.de