Aktuelles vom Tischtennis

20.09.2022

Perfektes Drittliga-Debüt

1. Herren gewinnt 6:1 beim TSV Schwarzenbek

Lieferten sich das einzige 5-Satz-Spiel des Tages: Philipp Floritz gegen Adrian Dugiel

Toller Start für die erste oldenburger Mannschaft in der 3. Bundesliga: Unsere 1. Herren hat ihren Saisonauftakt beim TSV Schwarzenbek souverän mit 6:1 für sich entschieden. "So deutlich hätten wir das nicht erwartet, ein sehr guter Start", fand Heye Koepke.

Ganz wichtig war es, gut in die Doppel zu starten. Andy Römhild stand für Danilo Toma im Team und gewann zusammen mit Valentin Nad Nemedi gegen Frederik Spreckelsen und Maximilian Dierks mit 3:1. Schon in der letzten Saison hatten die beiden mit 6:1 Siegen in der Regionalliga gut harmoniert.

Am Nebentisch mussten sich Rückkehrer Heye Koepke und unser neuer Spitzenspieler Philipp Floritz erstmal aufeinander einstellen. Dazu gleich die nicht immer einfache Aufgabe gegen eine Angriffs-/Abwehr-Kombination mit Moritz Spreckelsen und Adrian Dugiel. Nach knapp verlorenem ersten Satz siegten die beiden ebenfalls 3:1. Die Klasse von Floritz und das gute Doppel-Spiel von Heye (in der letzten Saison bei Buschhausen 13:3 Doppel-Siege) sorgten für drei sehr souverän gewonnene Sätze.

Und es ging gleich ideal weiter für uns. Die Sätze zwischen Valentin und Frederik Spreckelsen waren zwar meist knapp, Valentin gewann aber letztlich sicher mit 3:0.

Und Philipp konnte gegen Adrian Dugiel zum 4:0 Stand nachlegen. Gegen den Abwehrer, der in der letzten Saison noch beim MTV Jever aktiv war, hatte er allerdings Schwerstarbeit zu verrichten. Philipp kam selten mit dem ersten Ball durch und musste so lange Ballwechsel spielen, in denen Dugiel seine Sicherheit ausspielen und seine Zwischenangriffe anbringen konnte, so dass es über fünf Sätze ging. Am Ende gewann Philipp den Entscheidungsdurchgang aber auch sehr sicher mit 11:5.

Unten zeigte Andy dann, dass er mehr ist als ein Ersatz, sondern auch für die 3. Bundesliga einfach ein richtig guter Spieler. 3:1 setzte er sich gegen Maximilian Dierks durch, der im unteren Paarkreuz sicherlich zu den besseren Akteuren gehören wird.

Auch Moritz Spreckelsen dürfte hier eine gute Rolle spielen. Schwarzenbek fällt in der Aufstellung kaum ab und sollte auch von der Ausgeglichenheit leben. Das musste Heye dann am eigenen Leib erfahren. Er blieb sicherlich unter seinen Möglichkeiten, hatte nach eigener Aussage mehr als nur ein bisschen "Eisen" und unterlag einem starken Gegner in vier Sätzen.

Gegen Frederik Spreckelsen machte Philipp dann aber den Sieg perfekt. Das Einzel lief ähnlich wie sein Doppel mit Heye: knapp verlorener erster Durchgang, dann aber drei deutlich gewonnen Sätze.

Das 6:1 war damit perfekt. Anders als in der Regionalliga wird in der 3. Bundesliga auch nicht durchgespielt, mit dem sechsten Zähler war die Partie beendet und wichtige zwei Zähler wurden auf der Haben-Seite verbucht.

Erhofft hatten wir den Auftakt-Sieg natürlich. Beim letztjährigen Tabellen-Vierten, der traditionell auch viel Zuschauer-Unterstützung bei seinen Heimspielen erfährt, war das aber keine Selbstverständlichkeit, vor allem nicht in dieser Deutlichkeit.

Und somit war die Freude groß über einen Auftakt-Erfolg, der auch Mut für die nächsten Auftritte macht. Der nächste ist das Heimspiel gegen den TTC Altena.

Am 2. Oktober können wir dann auch endlich in heimischer Halle erstmals Drittliga-Tischtennis präsentieren. 14 Uhr am Kramermarkts-Sonntag, der Montag ist Feiertag - die Heim-Premiere bietet sich also perfekt an für eine abwechslungsreiche Sonntags-Planung...

 

Hier die Einzelergebnisse

 

14.09.2022

1. Damen verliert zum Verbandsliga-Auftakt knapp

5:8 beim TSV Hollen

Holte neben Nathalie Jokischs drei Siegen die Punkte vier und fünf: Nane Emme

Gerade einmal zwölf Spiele haben unsere Damen seit dem Aufstieg im Jahr 2020 in der Verbandsliga absolviert - und gleich drei davon gegen den TSV Hollen. Und zum Lieblingsgegner werden die Ostfriesinnen wohl nicht mehr avancieren. Das 5:8 in Hollen am Sonntag war dabei die dritte Niederlage unseres Quartetts.

"Nach der langen Pause waren wir am Anfang noch nicht so drin im Spiel", hatte Nane Emme beobachtet. Eigentlich wäre die Partie in Hollen die zweite des Wochenendes gewesen, am Sonnabend sollte Meisterschafts-Favorit Dissen in Oldenburg empfangen werden. Die Dissenerinnen, verstärkt mit drei Spielerinnen aus der Ukraine, hatten aber Personalprobleme, das Spiel wurde in den November verlegt. Die andere Hälfte ihres Doppelspieltags hatte die TSG allerdings dann doch bestritten - mit zwei Ersatzspielerinnen in Hollen. 

Die Gastgeberinnen hatten also schon Gelegenheit, sich nach der Wettkampfpause wieder ein wenig einzuspielen. Das merkte man vor allem zu Beginn der Partie, unsere Damen legten einen klassischen Fehlstart hin.

Anastasia Peris und Bettina Lechtenbörger verloren gegen Ann-Kathrin Hoyer und Etta Riesenbeck, gleich zweimal hatten sie in der Satzverlängerung das Nachsehen. Und auch Nathalie Jokisch und Nane Emme unterlagen mit 1:3 gegen Meike Regul-Voß und Ute Päsch. Mit jeweils einer Angriffs- und einer Materialspielerin stellt Hollen allerdings auch sehr starke Doppel, die schon in der vergangenen Saison, als der TSV Tabellendritter wurde, beide zu den besten der Liga zählten.

Und im Einzel ging es gleich alles andere als ideal weiter. Anastasia führte gegen Hoyer schon 2:1, musste sich aber dann doch noch geschlagen geben. Nathalie lag 0:1 zurück - wie in jedem ihrer drei Einzel an diesem Tag - gewann aber - ebenfalls wie in den anderen beiden Spielen - letztlich 3:1.

Bettina spielte gegen Päsch stark, kam wie schon Anastasia, auch in den fünften Satz. Aber auch hier fehlte das letzte Quäntchen zum Punkt. Und nachdem Nane gegen Abwehrererin Riesenbeck chancenlos 0:3 verloren hatte, führte Hollen schon 5:1. "Alles, was sonst gegen Noppe gut funktioniert, ging gegen die gar nicht", stellte Nane nach der Partie fest.

In den nächsten Einzelrunden steigerten sich unsere Damen, kamen langsam im Spiel an. Der Rückstand war allerdings schon zu groß. Nathalie siegte nach Anfangsproblemen ganz souverän gegen Regul-Voß. Anastasia musste sich dann aber dem unangenehmen Schuss-Spiel von Regul-Voß, die ganz stark spielte und gefühlt jeden Angriffsball traf, geschlagen geben. Unten punktete Nane gegen Päsch, während Bettina gegen die sichere Riesenbeck der tödliche Ball fehlte.

Zweite Einzelrunde 2:2, immerhin eine Steigerung. Und Nathalie und Nane konnten gegen Päsch und Spitzenspielerin Hoyer sogar nachlegen und auf 5:7 verkürzen. Dann aber musste sich auch Bettina dem Angriffs-Wirbel von Regul-Voß geschlagen geben und das 5:8 zulassen.

Der Rückstand aus den Doppeln und den ersten Einzeln war einfach zu groß. Ein Punkt mehr zu Beginn, und die letzte Partie von Anastasia gegen Riesenbeck, in der sich ein knappes Spiel anbahnte, hätte noch gezählt. Ein Unentschieden wäre vielleicht möglich gewesen.

"Das war trotzdem in Ordnung, Hollen ist stark, war ja im letzten Jahr Dritter. Wir haben uns nach den Anfangs-Problemen gut geschlagen", fand Nane nach der Partie.

Erstmal gibt es jetzt wieder eine dreiwöchige Pause, am 3. Oktober gastiert dann der starke Hoogsteder SV in der Halle am Haarenesch.

 

 

Hier geht es zu den Einzelergebnissen

07.09.2022

Kreismeister-Titel für Nathalie Jokisch und Malte Plache

OTB holt mehrere Titel bei den Meisterschaften

Neuer Kreismeister der Herren A: Malte Plache

Bei den Kreismeisterschaften Oldenburg-Stadt gingen sowohl in der offenen Damen- als auch der Herren-Konkurrenz die Titel an den OTB. Nathalie Jokisch setzte sich bei den Damen A und Malte Plache bei den Herren A durch.

Auch in anderen Klassen gab es Erfolge für den Turnerbund.

Bei den Damen gab es in der offenen Klasse nur drei Meldungen. Unsere Spitzenspieler Nathalie Jokisch setzte sich ungefährdet vor Shoshana Herrmann und Brigitte Schwarte (beide Eversten) durch.

In der offenen Herren-Konkurrenz waren zehn Spieler am Start. Mit Malte Plache und Lothar Rieger gewannen gleich zwei OTB-Spieler jeweils ihre Gruppe, setzten sich im Halbfinale gegen Andreas Lübbers und Hans-Malte Hanne (beide VfB) durch und machten den Titel dann unter sich aus. Im Finale setzte Malte sich mit dreimal 11:9 durch und wurde somit Nachfolger von Johannes Schnabel.

Im Doppel-Endspiel trafen Malte und Lothar wieder auf ihre Halbfinal-Kontrahenten aus dem Einzel und sicherten sich in vier Sätzen auch hier den Titel.

Auch in einigen anderen Klassen gab es Podestplatzierungen für den OTB: Bei den Herren B (bis 1800 Punkte) wurde Khai Lu Dritter im Einzel. Marvin Brucke und er holten im Doppel den zweiten Platz.

Axel Sodtalbers setzte sich bei den Herren C (bis 1650) gegen die ausnahmslos vom TuS Eversten kommende Konkurrenz durch und holte sowohl den Einzel-Titel als auch an der Seite von Joost Ammermann (Eversten) den im Doppel.

Auch bei den Senioren 40 war Axel dabei, wurde im Einzel Dritter und im Doppel zusammen mit Andreas Lehmkuhl (TTC) Erster.

Bei den Herren D (bis 1500) konnte Marcel Wendler über einen souverän herausgespielten Titel im Einzel freuen.

Und mit Sinan Arapoglu, der seinen ersten offiziellen Wettkampf bestritt, ging auch der Einzel-Titel bei den Herren F (bis 1200) an den OTB.

Im Jugend-Bereich blieben wir leider ohne Podestplatzierung im Einzel. Bei den Jungen 15 wurden Lasse Kasten, der im Einzel das Spiel um Platz drei knapp verloren hatte, und Rocco Pooth Zweite.

Hier finden sich alle Ergebnisse der Erwachsenen und Jugend

...und hier der Senioren

 

06.09.2022

Fehlstart für die zweite Mannschaft

Oberliga-Aufsteiger verliert Auftaktspiel in Jever mit 2:8

Nico punktete zusammen mit Andre im Doppel und verpasste einen Einzelsieg nur knapp

Für die zweite Mannschaft, die in der vergangenen Saison souverän in die Oberliga aufgestiegen war, gab es zum Saisonauftakt beim MTV Jever nicht viel zu holen. Mit 2:8 ging der Saisonauftakt verloren.

"Ich weiß auch nicht genau, was los war. Wir waren alle nicht in Topform, während Jever gut gespielt hat", fand Mathis Kohne. Der hat selber schon in Jever gespielt, ist auch noch für die Jugendmannschaft des MTV aufgestellt. Ebenso wie Bennet Robben, der in diesem Sommer als Ersatz für Justus Lechtenbörger gekommen ist, bei dem ein Auslandsjahr auf dem Plan steht. Robben allerdings pausierte am Wochenende, und so ging es in der Aufstellung Johannes Schnabel, Mathis Kohne, Andre Stang und Nico Schulz in Richtung Bierstadt.

Die Gastgeber wollen nach eigenem Bekunden wieder um den Aufstieg mitspielen und haben sich dafür nach dem Abgang von Spitzenspieler Adrian Dugiel mit Krzysztof Zielinski und Michal Wierzchowksi verstärkt, die zu den Punktspielwochenenden aus Polen anreisen.

 

Am Vortag hatte der MTV sich beim 6:4 gegen den ASC Göttingen etwas schwer getan, profitierte dann am Sonntag aber anscheinend doch davon, sich dabei schon etwas eingespielt zu haben. Bei unseren Spielern dagegen war die lange Wettkampfpause noch nicht ganz aus den Knochen. "Da fehlen bei allen noch ein wenig die Automatismen, wir mussten noch zu viel denken ", fand Johannes Schnabel.

Im Doppel gab es dennoch einen Punkteteilung. Zwar mussten sich Johannes und Mathis den gut harmonierenden Zielinski und Fabian Pfaffe geschlagen geben, dafür gewannen Andre und Nico 3:2 gegen Wierzchowski und Janek Hinrichs.

Im Einzel war dagegen erstmal nichts zu holen. Auffällig: Immer wieder gab es knappe Sätze und gute Phasen unserer Spieler, die meisten Partien gingen über vier Durchgänge. Aber am Ende hatten immer die Gastgeber das bessere Ende für sich. "Die Konstanz war noch nicht da" stellte Johannes fest.

Und so war das Spiel schon zu Beginn der zweiten Einzelrunde nach Johannes´ Niederlage gegen Zielinski bei 1:6 entschieden. Immerhin konnte Mathis wenigstens noch für etwas Ergebniskosmetik sorgen. Gegen Fabian Pfaffe holte er in fast jedem Satz Rückstände auf und gewann mit 3:1. Auch Andre gegen Wierzchowski und Nico gegen Hinrichs hatten eine Ergebnis-Verbesserung auf dem Schläger, verloren aber jeweils im fünften Satz.

"Eigentlich haben wir alle gut trainiert, aber es fehlte einfach auch noch die Spielpraxis", stellte Johannes fest. "Die sollte aber eigentlich jetzt kommen, ich hoffe, dass wir im nächsten Spiel schon besser drin sind", blickte auf die kommende Aufgabe voraus. In zwei Wochen folgt das nächste Nachbarschaftsduell, dann beim TV Hude. Der hat weniger Ambitionen in Richtung Tabellenspitze als Jever, hat aber mit einem 10:0 gegen den ASC Göttingen am Wochenende schon ein Ausrufezeichen gesetzt.

Hier geht es zu den Einzelergebnissen

02.09.2022

Mathis Kohne gewinnt gut besetztes Nordmasters Einladungsturnier

Finalsieg gegen Hartmut Lohse

Gut gerüstet für die nun beginnende Saison hat sich Mathis Kohne aus unserer zweiten Mannschaft beim Nordmasters in Siek präsentiert. Er gewann überraschend das gut besetzte (nicht TTR-relevante) Einladungsturnier in überzeugender Art und Weise und schlug dabei sehr starke Konkurrenz.

In der Gruppe konnte Mathis vier souveräne Siege gegen Moritz Spreckelsen (Schwarzenbek, 3. Liga, 2189 TTR-Punkte), Max Westphal (Siek, Oberliga, 2049), Marvin Dietz (Rostock, Oberliga, 2054) und Jonas Kamin (Schwarzenbek, Verbandsoberliga, 1934) feiern. Geschlagen geben musste er sich nur dem langjährigen Zweitligaspieler Hartmut Lohse (2236 TTR-Punkte), der gerade aus der 2. Bundesliga von Hertha BSC nach Frankreich gewechselt ist.

Somit zog Mathis als Gruppenzweiter in Viertelfinale ein, wo er auf den dänischen Jugend-Nationalspieler Dopinykas Samoulis (kein TTR-Wert) traf und diesen mit 3:2 bezwang.

Im Halbfinale ging es dann gegen einen alten Bekannten: Adrian Dugiel, im letzten Jahr noch Spitzenspieler beim Oberligisten Jever, mittlerweile im oberen Paarkreuz der 3. Bundesliga in Schwarzenbeck aktiv (2214 Punkte). Gegen den Abwehrspieler, den Mathis aus so manch gemeinsamer Trainingseinheit gut kennt, spielte er bärenstark und gewann mit 3:1.

Im Endspiel wartete dann wieder Titelverteidiger und Turnierfavorit Lohse. Nach 1:2 Satzrückstand brannte Mathis zu Beginn des fünften Durchgangs ein echtes Feuerwerk ab, profitierte auch von einigen Fehlern Lohses und ging mit 7:0 in Führung. Am Ende sicherte er sich mit einem 11:4 den Sieg bei diesem sehr stak besetzten Turnier.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Zur Vorstellung des Teilnehmerfeldes

Zum Re-live des Livestreams