Aktuelles vom Tischtennis

23.11.2022

Oberliga: 8:2 gegen SF Oesede

Sprung auf Platz drei durch klaren Sieg

Es klingt nach einer einfachen Aufgabe, wenn der bislang sieglose Tabellen-Vorletzte, der in der gesamten Vorrunde auf seine Nummer eins Jannik Hehemann verzichten muss, zu Gast ist. Bei den Sportfreunden Oesede ist das aber anders. "Eigentlich sind die Oeseder deutlich besser als ihr Tabellenstand", fand auch Johannes Schnabel und verwies auf das Spiel in der letztjährigen Regionalliga, in der die erste Mannschaft in ähnlicher Aufstellung wie jetzt die zweite gegen Oesede 5:5 gespielt hatte.

Darum trat unser Team auch in vermeintlich bester Aufstellung an. Andre Stang spielte im Doppel zusammen mit Nico Schulz (6:0 Bilanz bis dahin), während Johannes Schnabel mit Mathis Kohne an den Tisch ging. Im Einzel trat dafür Bennet Robben für Andre an.

Regionalliga-Absteiger Oesede hat momentan einen schon fast unglaublichen Negativ-Lauf, meist sind sie mit den Gegnern absolut auf Augenhöhe, bisher gab es aber schon vier 4:6 Niederlagen.

"Man hat auch in unserem Spiel gesehen, wie es oft läuft, wenn eine Mannschaft oben steht und eine unten. Gerade in den Fünfsatzspielen lief es dann einfach besser für uns", erklärte Johannes.

Andre und Nico lagen gegen Oliver Tüpker und Jonathan Habekost schon 0:2 zurück, am Ende gewannen sie 11:9 im fünften Satz und machten den Punkt zum 2:0, nachdem Johannes und Mathis relativ sicher gegen Andreas Scholle und Julian Ruprecht gewonnen hatten.

"Das war wohl schon der Knackpunkt. Wenn Du dann eher unten drin stehst, dann ist es schwer, von einem 0:2 zurückzukommen", meinte Johannes.

Und tatsächlich ließ unser Team das auch mit einer konzentrierten leistung nicht zu. Oliver Tüker spielte zwar wieder stark auf und siegte sowohl gegen Johannes als auch 3:2 gegen Mathis, der damit nach elf Siegen in Folge mal wieder gratulieren musste.

Das war es aber dann auch schon mit Gegenpunkten. Zweimal ging es bei Bennet noch über fünf Sätze, aber der Youngster behielt sowohl gegen Habekost als auch gegen Rupecht die Nerven und sorgte für einen recht deutlichen Erfolg.

Der kann noch wichtig werden für das Spielverhältnis. Und das kann in dieser Spielzeit eindeutig noch eine Rolle spielen. Die Oberliga-Tabelle ist extrem eng beeinander, die ersten sechs Teams kämpfen noch um die Meisterschaft. Gleich vier Mannschaften kommen hinter Tabellenführer Algesdorf (13:3 Punkte) auf 13:5 Zähler, und unser Team ist als Dritter mittendrin. Wer hätte das nach dem Start mit 1:5 Punkten gedacht?!

 

Zu den Ergebnissen gegen Oesede

23.11.2022

3. Bundesliga: Siebter Sieg im siebten Spiel

6:2 gegen den bisherigen Tabellendritten SC Buschhausen

Zweimal ganz deutlich 3:0 gewonnen: Philipp Floritz

Deutlich mit 6:2 haben unsere Bundesliga-Herren auch gegen den SC Buschhausen gewonnen, proftitierten dabei allerdings auch davon, dass bei den Gästen die Nummer eins fehlte.

Der Brasilianer Carlos Ishida war in seiner Heimat auf einem Turnier aktiv, um die Chancen auf eine eventuelle Olympia-Teilnahme zu wahren. "Das ist uns natürlich zu Gute gekommen", meinte Heye Koepke nach der Partie.

Unser Team spielte mit Philipp Floritz, Valentin Nad Nemedi, Heye Koepke, der im letzten Jahr selber noch in Buschhausen gespielt hatte, und Andy Römhild.

Philipp und Heye brauchten etwas, um gegen den Esten Vallot Vainula und den Ersatzspieler Timon Anderl ins Spiel zu kommen, gewannen aber letztlich sicher mit 3:1.

Valentin und Andy hatten die schwerere Aufgabe mit Vincent Senkbeil und Ewgenij Milchin. Gerade letzterer gilt als sehr guter Doppelspieler. Im letzten Jahr hatte er meist zusammen mit Heye gespielt und dabei 9:3 Siege geholt. Aber Doppel können auch Valentin und Andy. Nach 0:2 Rückstand steigerten die beiden sich immer mehr und holten in fünf Sätzen doch noch den Punkt zur wichtigen 2:0 Führung.

Philipp bekam es dann mit dem nach oben aufgerückten Vainula zu tun. Der 43jährige verfügt über viel Erfahrung, hat in seiner Karriere schon bei vielen internationalen Meisterschaften gespielt und dabei Größen wie Samsonov oder Kreanga gegenüber gestanden. Doch Philipp spielte in Topform und ließ der ehemaligen Nr 238 der Weltrangliste in drei deutlichen Sätzen keine Chance.

Am Nebentisch kam es für Valentin zum Wiedersehen mit dem jungen Vincent Senkbeil. Der hatte in der letzten Saison bei unserem ärgsten Konkurrenten um die Regionalliga-Meisterschaft, dem MTV Bledeln gespielt. Und leider war die Partie ein Spiegelbild des letzten Treffens der beiden: Valentin ging wieder mit 2:0 in Führung, doch Senkbeil kämpfte weiter und setzte sich noch 3:2 durch, wie schon in der Regionalliga. Schade, im dritten Satz war Valentin bei 9:7 Führung nur zwei Punkte von einem sicheren Erfolg entfernt, kassierte dann aber unter anderem auch einen ärgerlichen Kantenball. Am Ende verdiente sich sein Gegenüber aber auch mit gutem Kampfgeist den Sieg.

Heye traf gegen seinen Ex-Verein nicht direkt auf einen seiner Mitspieler. Vom letzten Jahr ist nur noch Ewgenij Milchin übrig, gegen den es erst zum zweiten Spiel gekommen wäre. Er traf stattdessen auf Kreisligaspieler Timon Anderl aus Buschhausens dritter Mannschaft (nach dem Rückzug der 2. aus der Verbandsliga im Sommer eigentlich der zweiten...), der dann letztlich keine Chance hatte, Heye ernsthaft zu ärgern.

Spannender wurde es zwischen Andy und dem ehemaligen moldawischen Nationalspieler Ewgenij Milchin. Nach 2:1 Satzfühung musste Andy leider den zweiten knappen Gegenpunkt zulassen.

In der zweiten Einzelrunde machten dann aber Philipp und Valentin alles klar. Philipp dominierte auch die Partie gegen Senkbeil deutlich und siegte wieder 3:0. Und wie schon in den letzten Spielen gewann Valentin seine zweite Parte, dieses Mal zählte sie aber auch, mit einem 3:0 gegen Vainula machte er den sicheren 6:2 Sieg perfekt.

 

Zu den Ergebnissen gegen Buschhausen

 

Am kommenden Wochenende geht es zum TTC 1957 Lampertheim, dessen Spieler auf allen Positionen auf relativ ausgeglichene Bilanzen kommen, kein Selbstgänger also.

 

15.11.2022

Kreispokal Damen A: Niederlage gegen Hundsmühler TV

3:4 lässt den Traum von erneuter Bundespokal-Teilnahme platzen

Nach der tollen Teilnahme beim Bundespokal in der letzten Saison hatten die Damen ein wenig davon geträumt, noch einmal dorthin fahren zu können. Doch dafür hätte es den Sieg im Kreispokal gebraucht, um sich dann weiter qualifizieren zu können.

Gegen den Hundsmühler TV sah es auch nicht schlecht aus, 3:1 führte das Team durch Siege von Nathalie Jokisch, Ina Mut und das Doppel Jokisch/Peris.

Doch der HTV gewann dann in der zweiten Einzelrunde alle Partien: Nathalie unterlag Sinja Kampen 2:3, Anastasia Franziska Bartl 0:3 und Ina der zuletzt enorm durchstartenden Lea Runge 0:3, der Traum war geplatz.

 

Zu den Ergebnissen

15.11.2022

Landesliga: 4:9 Niederlage für die 3. Herrenmannschaft

Niederlage trotz ordentlicher Leistung in Osnabrück

Viel mehr war nicht zu holen für die 3. Herren. Aus der zweiten Mannschaft konnte keine Unterstützung kommen, da die selber einen Koppelspieltag hatte, und auch Comebackler Markus Gramsinky konnte nicht dabei sein.

"Unter den Voraussetzungen haben wir das beste rausgeholt", fand Jan-Philipp Berger. Immerhin gab es einige bemerkenswerte Siege für unsere Mannschaft. Nach 0:3 Doppeln zeigte der nach oben aufgerückte Lothar Rieger sein bestes Tischtennis und besiegte den starken Tammo Fenske (bis dahin 8:2 Siege) in einer sehr sehenswerten Partie 3:2. 

Auch der nächste Zähler war ein wenig überraschend und kam nach fünf Sätzen zustande: Jan-Philipp holte gegen Marian von Oy seinen zweiten Saisonsieg - den ersten im mittleren Paarkreuz.

Nicht minder überraschend, aber dafür in erstaunlich deutlichen drei Sätzen holte Ersatzmann Khai Lu mit toller Leistung den dritten Punkt gegen Kurznoppen-Spieler Thomas Levien, der immerhin 140 TTR-Punkte mehr aufwies.

Und als Jonas Herdlitschke gegen von Oy mit einem 3:2 unseren vierten Zähler gemacht hatte, hatten wir ein für die Ausgangssituation sehr achtbares Ergebnis erzielt, das Mut für kommende Aufgaben machen kann, auch wenn wir ohne Punkte geblieben sind.

 

Zu den Ergebnissen

15.11.2022

Verbandsliga: 1. Damen schlägt Dissen mit 8:5

Wichtiger Erfolg im "Vier-Punkte-Spiel"

Einen wichtigen 8:5-Sieg feierten unsere Damen im Verbandsliga-Spiel gegen die TSG Dissen. "Mit unserem Sieg in einem Vier-Punkte-Spiel haben wir Dissen überholt", freute sich Nane Emme über den hart erkämpften Erfolg.

Unsere Gäste aus Dissen verfügen über eins der stärksten, wenn nicht das stärkste obere Paarkreuz der Liga. Julia Khodko kam aus der Ukraine nach Dissen und hatte bis zum Spiel gegen uns 18:1-Siege gesammelt. An zwei kam die ehemalige Drittliga-Spielerin Constanze Schlüter-Heitz bis dahin auf eine 8:2-Bilanz. Im vergangenen Jahr verlor die Dissener Nummer zwei in Herren-Bezirks- und Damen-Landsliga kein Spiel. Antonia Trofimova und Birgit Lippold komplettierten das Gäste-Quartett.

Einen ganz wichtigen Grundstein für den Erfolg legte unser Team im Doppel. Nach durchwachsenen Ergebnissen wurden die umgestellt, und das zahlte sich gleich aus. Nathalie Jokisch und Anastasia Peris besiegten Khodko/Schlüter-Heitz mit 12:10 im fünften Satz - gut, dass sie den ersten Durchgang nach 2:9-Rückstand noch gewinnen konnten - und Nane Emme und Ina Mut siegten 3:0 über Trofimova/Lippold.

Wie wichtig die 2:0-Führung war, zeigte sich gleich in den ersten Einzeln. Nathalie unterlag Schlüter-Heitz 1:3 und Anastasia der zweimaligen Gold-Gewinnerin bei den Olympischen Spielen der Hörgeschädigten, Khodko, 0:3. Die Ballwechsel allerdings waren deutlich spektakulärer als das Ergebnis. Beide lieferten sich tolle, lange Rallyes, leider meist mit dem besseren Ende für die Dissenerin.

Interessant: Trofimova und vor allem Khodko setzten deutlich mehr auf Schüsse als auf Spin und erklärten, dass das Spiel in der Ukraine allgemein viel rotationloser sei als in Deutschland. Dafür kamen allerdings beide hervorragend mit dem Effet unserer Spielerinnen klar. Das musste auch Nane feststellen, die gegen Trofimova das 3:3 zulassen musste, nachdem Ina gegen Lippold gepunktet hatte.

Dann aber kam der große Auftritt unseres oberen Paarkreuzes: Nathalie gegen Khodko und Anastasia gegen Schlüter-Heitz siegten jeweils 3:1 und brachten ihren Gegnerinnen die zweite bzw. dritte Saison-Niederlage bei. Ina erhöhte auf 6:3 bevor Nane leider 9:11 im fünften Satz verlor. Nachdem Ina gegen Khodko das 6:5 zulassen musste, konnten aber Nathalie und Anastasia ganz sicher den 8:5 Erfolg in trockene Tücher bringen.

Zu den Einzelergebnissen