Aktuelles von den Volleyballern

03.07.2018

Hinrichsen/Kohlmeier gewinnen B-Cup

In den Frauen- und Männerkonkurrenzen zeigten die Beachvolleyballer ihr ganzes Können am Strand von Dangast. Bild: Friedhelm Müller-Düring

Für Kristin Gaida aus Varel reichte es in Dangast zum neunten Platz. Bei den Männern siegten Lawrenz/Quast aus Buxtehude.

Beachvolleyball vom Feinsten zeigten die Aktiven am Wochenende bei den B- und C-Cup-Wettbewerben am Kurhausstrand in Dangast. Nach dem spannenden Duo-Mixed-Wettbewerb am Freitag ging es am Samstag und Sonntag bei den Frauen und Männern um Ranglistenpunkte der offiziellen Beachtour des Nordwestdeutschen Volleyball-Verbandes (NWVV). Bei strahlendem Sonnenschein sahen die zahlreichen Fans überaus spannende Spiele. „Wir sind mit dem Verlauf der Turniere total zufrieden“, sagte Mitorganisator Olaf Jahnke vom Veranstalter Sandleben-Sport aus Oldenburg.

Spannendes Finale

Beim B-Cup der Frauen (bis Regionalliga-Niveau) gab es ein so spannendes Endspiel, das eigentlich beide Teams den Sieg verdient gehabt hätten. Am Ende hatten aber Merle Hinrichsen und Lena Kohlmeier vom Oldenburger TB gegen ihre Vereinskolleginnen Kristin Kowollik und Lea Peters beim 19:21, 21:19 und 15:13 die Nase denkbar knapp vorn. Platz drei ging indes an Anna Drögmöller (TV Eiche Horn Bremen) und Jasmin Lauer (Bremer TV), die sich im kleinen Finale mit 21:19 und 21:19 gegen Eva Hollmann und Astrid Schaiper (beide SV Bad Laer) durchsetzen konnten. Für die Varelerin Kristin Gaida, die für BTS Neustadt spielt, reichte es mit Partnerin Maria Pia Falla (TV Eiche Horn Bremen) wie im Vorjahr zum neunten Platz, knapp hinter dem topgesetzten Duo Kerstin Fischer/Sonja Maron (beide TV Bremen-Walle 1875), das auf dem siebten Platz kam.

Im Finale des B-Cups bei den Männern war das Ergebnis schon ein wenig deutlicher. Im ersten Durchgang hatten Robert Lawrenz und Robert Quast (beide TSV Buxtehude-Altkloster) beim 21:19 gegen Malte Röttger und Jonathan Schmeling (beide VG Emden) zwar ihre Schwierigkeiten, doch im zweiten Satz waren die Ostfriesen beim 15:21 dann chancenlos. Spannend wurde es schließlich im Spiel um Platz drei. Nachdem Jannik Koenigs (VG Emden) und Johannes Möller (VSG Ammerland) den ersten Satz mit 17:21 an Sven Griezelt (ESC Geestemünde) und Benjamin Schmidt (Oldenburger TB) abgeben mussten, setzte sich die ostfriesisch-ammerländische Kombination in den folgenden zwei Durchgängen noch mit 21:17 und 15:13 durch.

Vechtaer Duo dominiert

Den Sieg beim C-Cup der Frauen (etwa bis Landesliga-Niveau) holten sich die für den SV Nortmoor startenden Julia Korporal und Sandra Springfeld. Im Endspiel setzten sich die beiden Ostfriesinnen mit 22:20 und 21:18 gegen Clara Gescher und Annabell Urban (beide Oldenburger TB) durch. Rang drei ging an Karin Bellstedt (TV Huntlosen) und Lena Bode (Oldenburger TB). Christine de Vries und ihre Partnerin Gitta Rohde (beide Vareler TB) schieden nach den Gruppenspielen bereits aus.

Den C-Cup der Männer dominierten Fynn Kaletta und Steffen Molde (beide DJK Füchtel Vechta) und holten sich vor Bastian Rose und Dustin Hoffmann (beide TV Bremen-Walle 1875) den Sieg. Platz drei belegten André Guddack (VfB Hameln) und Mario Hauser (STV Wilhelmshaven).

Quelle: www.nwzonline.de

02.07.2018

32 Sportler messen sich bei steifer Brise

Am Dangaster Kurhausstrand wurde am Freitag beim Duo-Mixed-Wettbewerb Beachvolleyball vom Feinsten gezeigt. Als Sieger gingen Andreas Sinke (links) und Kristin Gaida hervor. Bild: Friedhelm Müller-Düring

Andreas Sinke und Kristin Gaida setzten sich am Ende durch. Im Endspiel besiegten sie Joachim Stolle und Elise Stainczyk vom Oldenburger TB.

Sonne, Strand, Wind und Wasser: Das sind die Komponenten, wegen denen die Beachvolleyball-Turniere am Dangaster Kurhausstrand zu den beliebtesten überhaupt gehören. Bei allerbesten Bedingungen – nur der starke Wind störte ein wenig – zeigten am Freitag 16 Beach-Duos attraktiven Sport. Vor vielen Zuschauern am Strand und der Kurhauspromenade wurde wieder gebaggert, gepritscht und geschmettert. Zu der tollen Atmosphäre passte es, dass sich am Ende die beiden Lokalmatadoren Kristin Gaida und Andreas Sinke durchsetzten. Im Endspiel besiegte das Vareler Duo die beiden Mitfavoriten Elise Stainczyk und Joachim Stolle mit 2:1-Sätzen.

 

In einem spannenden Finale entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit spektakulären Ballwechseln. Gaida/Sinke hatten mit den Gegnern noch eine Rechnung offen, da beide vor zwei Wochen beim letzten Beachvolleyball-Cup in Oldenburg gegen Stainczyk/Stolle eine Niederlage kassiert hatten. Am Ende setzten sich Gaida/Sinke knapp mit 2:1-Sätzen durch. „Wir sind happy, dass uns die Revanche gelungen ist“, freute sich das Vareler Duo.

Gaida/Sinke, die schon seit einigen Jahren zusammen auf Punktejagd gehen, präsentierten sich von Turnierbeginn an in einer starken Form. Nach dem Gruppensieg stand gegen das Wilhelmshavener Duo Luciana Matheja/Benjamin Schmidt (WSSV/STV) ein schwieriges Viertelfinalspiel an. Obwohl die beiden Vareler nicht ihre beste Leistung abrufen konnten, setzte man sich durch und zog ins Halbfinale ein. Gegen Lea Peters und Olaf Jahnke vom Oldenburger TB lief es für Gaida/Sinke deutlich runder. Am Ende stand ein ungefährdeter Einzug ins Finale. „Die Tagesform in diesem starken Turnierfeld war entscheidend. Bei diesem herrlichen Beachwetter hat das Spielen riesigen Spaß gemacht, vor allem auf dem Centercourt“, resümierte Kristin Gaida.

Den dritten Platz sicherten sich Lea Peters und Olaf Jahnke vor ihren Vereinskollegen Sarah und Thomas Adelmann. „Wir sind mit dem Auftaktturnier an diesem Freitag sehr zufrieden. In einer lockeren Atmosphäre hat es total faire Spiele gegeben. Alle Spiele fanden ohne Schiedsrichter statt. Das hat wunderbar funktioniert“, sagte Mitorganisator Olaf Jahnke vom Ausrichter Sandleben Sport aus Oldenburg. Das Turnier mit seiner wunderbaren Atmosphäre am Wasser ist so ein Magnet, dass die Turnierausrichter sogar etlichen Teams absagen mussten. „Netterweise bekommen wir von Maren Tapken den kompletten Kurhausstrand für die Turniere zur Verfügung gestellt. Die Zusammenarbeit mit der Familie Tapken funktioniert absolut reibungslos“, freute sich Jahnke.

Quelle: www.nwzonline.de

29.06.2018

Cooler Sport im heißen Sand von Dangast

Voller Einsatz am Kurhausstrand von Dangast: Zum Auftakt des Beachvolleyball-Turniers werfen sich die Mixed-Teams in den Sand. Bild: Benjamin Kern

Der beschauliche Strand in Dangast verwandelt sich drei Tage lang in ein wahres Beachvolleyball-Mekka. Das Turnier beginnt an diesem Freitag.

Es wird wieder gebaggert, geschmettert und gepritscht: Denn das Team von Sandleben-Sport aus Oldenburg organisiert erneut eines der beliebtesten Beachvolleyball-Turniere im Norden von Deutschland. Drei Tage lang können sich tausende Beachvolleyball-Fans, Touristen und Anwohner am Kurhausstrand in Dangast auf spektakuläre und spannende Ballwechseln freuen. Los geht es bereits an diesem Freitag.

Baden trotzdem möglich

„Netterweise bekommen wir von Maren Tapken den kompletten Kurhausstrand für die Turniere zur Verfügung gestellt“, freut sich Mitorganisator Jan Hartkens. „Das Baden am Strand ist aber trotzdem möglich.“

Den Anfang macht an diesem Freitag erneut der Duo-Mixed-Cup um 15 Uhr. Die Finalspiele sollen dann gegen 20 Uhr ausgetragen werden. „Der Spaß steht bei den Mixed-Turnieren absolut im Vordergrund. Wir haben Spieler bis zur 3. Liga, aber auch Hobby-Spieler mit fast 60 Jahren am Start“, sagt Hartkens. Aus Varel sind Kristin Gaida und Andreas Sinke dabei, die auch zu den Favoriten gehören. Joachim Stolle und Elise Stainczyk, die den letzten Cup in Oldenburg gewonnen haben, sind ebenfalls heiße Kandidaten auf den Titel.

Start um 9 Uhr

Am Samstag startet das Turnier dann um 9 Uhr. Die Finalspiele sind gegen 18 Uhr angesetzt. „Wir spielen einen Frauen-B-Cup. Das ist die zweithöchste Turnierkategorie in Niedersachsen für Spieler bis circa Regionalliganiveau in der Halle und bei den Männern einen C-Cup“, erklärt der Mitorganisator. Beim B-Cup treten 16 Teams an. Auch hier ist Gaida aus Varel mit einer Partnerin aus Bremen am Start. Zu den Turnier-Favoriten gehören außerdem noch Sonja Maron und Kerstin Fischer aus Bremen sowie Lena Kohlmeier und Merle Hinrichsen aus Oldenburg.

Beim C-Cup der Männer sind 25 Teams dabei, mit vielen Mannschaften aus dem Raum Oldenburg und Bremen. Mario Hauser aus Wilhelmshaven und sein Partner Andre Guddack aus Hannover gehören zu den Favoriten. „Wobei das Feld sehr eng ist“, betont Hartkens.

Am Sonntag geht es erneut um 9 Uhr los, die Finalspiele sollen gegen 18 Uhr beginnen. Gespielt wird dann der Männer-B-Cup (16 Teams) sowie der Frauen-C-Cup (25 Teams). Favoriten bei den Männern sind Dirk Machau (Oldenburger TB) und Frietjof Penning (TG Wiesmoor). Bei den Frauen sind keine Teams aus Varel und Umgebung dabei. Favorisiert sind bei den Frauen-Duos vor allem Sandra Springfeld und Julia Korporal aus Nordmoor.

​Quelle: www.nwzonline.de

14.06.2018

Größe kann man nicht trainieren

14. Platz bei der Deutschen Meisterschaft: die U 14-Volleyballer des OTB

Gegen die hochgewachsenen Volleyballer der anderen Bundesregionen hatten die U14-OTBer das Nachsehen. Auch die U16 startete bei der Deutschen Meisterschaft.

„Größe kannst Du halt nicht trainieren. Wenn unsere Jungs gegen 1,80-Meter-Riesen antreten müssen, reicht das halt nicht“, meinte der U-14-Trainer des Oldenburger TB, Jörg Johanning, über seine Volleyballspieler der Jahrgänge 2005 und jünger: „Die anderen Länderregionen sortieren frühzeitig nach Größe aus und schicken die anderen nach Hause, das ist aber nicht unsere Vorstellung beim OTB.“ Bei professionellen Bedingungen in München traten die 16 Teams der Länderregionen in vier Gruppen gegeneinander an.

Beim „4 gegen 4“ mussten die Talente auf dem kleinen Feld die Lücken der gegnerischen Formation suchen. Für die Oldenburger begann das Turnier nach Maß mit dem Gewinn des ersten Satzes gegen den Kieler TV. Doch die Holsteiner legten zu und glichen aus. Im entscheidenden Tiebreak entwickelte sich ein echter Krimi. „Bei so einer Deutschen Meisterschaft sind die Jungs natürlich nervös, die machen sich selber am meisten verrückt. Dennoch unglücklich, das Spiel noch zu verlieren“, meinte Johanning, der nach der 14:16-Niederlage im dritten Satz erstmal Aufbaumaßnahmen leisten musste. Im zweiten Gruppenspiel kam der Favorit vom VC Dresden richtig ins Rollen – es hagelte eine 12:25-Niederlage im ersten Satz für den OTB. Doch die kleiner gewachsenen Oldenburger fühlten sich bei ihrer Ehre gepackt. Zahlreiche lange Ballwechsel zugunsten des OTB waren der Garant für den Satzausgleich mit 25:21. Im Entscheidungssatz wurde der Favorit aber seiner Rolle gerecht und gewann mit 15:7. „Das war eine bärenstarke Leistung der Jungs, aber durch die zweite Niederlage war klar, dass es extrem schwer wird gegen Berlin“, fasste Johanning zusammen. Die Auswahl der Hauptstadt lief hochgewachsen und bestens vorbereitet auf. Gegen den Sieger der Gruppe und späteren Drittplatzierten des Turniers gab es nicht viel zu holen. Mit einem versöhnlichen Ende und Sieg gegen die ähnlich aufgestellten Spieler des ACT Kassel sicherte sich Oldenburg am Ende Platz 14.

OTB-Team: Joke Johanning, Juri Losekann, Jakob Müller, Lovis Dierken, Jorit Kramer, Emil Kreike, Joey Henkel, Max Mollenhauer, Jesper Hanke, Kasimir Germer, Malte Kiel, Jannes Rosenberg.

U16 auf Platz 13

Auch die U-16-Volleyballer des OTB haben an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen und sind in Rottenburg/Neckar (Baden-Württemberg) auf dem 13. Platz gelandet.

Im ersten Spiel des Turniers bekamen es die Oldenburger Jungs direkt mit einem der Schwergewichte im Deutschen Jugendvolleyball zu tun, dem VC Dresden. Die physisch starken Sachsen setzten den OTB mit ihren Aufschlägen von Beginn an unter Druck. Trotzdem konnte Zuspieler Marten Faß seine Außenangreifer Mattis Roth und Jannis Freude das ein oder andere Mal glänzend in Szene setzen. „Dresden hat uns mit den Aufschlägen den Zahn gezogen. Spielerisch konnten wir eigentlich ganz gut mithalten“, resümierte Trainer Niclas Thuernagel die Niederlage mit 0:2 (14:25, 13:25).

Im zweiten Spiel der Vorrunde trafen die Oldenburger auf den Kieler TV. Durch druckvolle Aufschläge von Thore Bartels ging man zunächst 8:3 in Führung. Allerdings konnte Kiel sich in den Satz zurückkämpfen und seinerseits viel Druck im Aufschlag ausüben. Erneut fanden die Oldenburger kein Mittel gegen den Aufschlagdruck und Kiel sicherte sich Durchgang eins. Allerdings zeigten die Oldenburger im darauffolgenden Satz, dass sie auf diesem Niveau mithalten konnten. „Am Ende des Satzes haben die Kieler dann ihren Längenvorteil gut ausgespielt. Allerdings haben wir uns in dem Spiel in puncto Annahme deutlich verbessert gezeigt, von daher kann ich mit unserer Leistung gut leben“, zeigte sich Kapitän Marten Faß zufrieden. Im letzten Vorrundenspiel musste also unbedingt ein Sieg her, um noch Chancen auf den Einzug in die nächste Runde zu haben. Gegen Bühl taten sich die Oldenburger aber schwer und verloren 0:2 (11:25, 23:25).

Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung konnte sich die Mannschaft wieder aufrappeln und durch Siege gegen TuS Kriftel und TV Bad Salzig noch den 13. Platz klarmachen. „Nun werden die 2003er unsere Mannschaft verlassen und wir haben ein Jahr Zeit, mit den Jahrgängen 2004 bis 2006 eine neue Mannschaft aufzubauen, welche mit Sicherheit wieder die DM-Plätze anvisieren wird“, zeigte sich Coach Niclas Thuernagel zuversichtlich für die neue Saison.

OTB-Team: Marten Faß, Mattis Roth, Thore Bartels, Menko Hornstein, Jannis Freude, Jelle Jäger, Erik Schwerdtner, Joke Johanning, Max Mollenhauer, Jorit Kramer, Sönke Frenz, Jonte Stolz.

Quelle: www.nwzonline.de

09.06.2018

OTB-Team trifft auf starke Konkurrenz

Am frühen Freitagmorgen haben sich die U-14-Volleyballer des OTB mit dem Zug auf dem Weg in den Süden der Republik gemacht. In München treffen sie bei den Deutschen Meisterschaften als Vertreter des Regionalbereichs Nordwest in der Vorrundengruppe A2 an diesem Samstag ab 10 Uhr auf starke Konkurrenz. In den Spielen gegen den Kieler TV, den VC Dresden und den SC Charlottenburg geht es um das Weiterkommen.

Nach der Zwischenrunde, die ebenfalls noch am Samstag ausgespielt wird, folgen am Sonntag ab 9 Uhr die Platzierungsduelle.

Quelle: www.nwzonline.de