Aktuelles von den Volleyballern

13.10.2018

OTB visiert Tabellenspitze an

Die Volleyballerinnen des Oldenburger Turnerbundes (OTB) wollen am Sonntag die Tabellenspitze der Regionalliga erklimmen. Gegen Drittligaabsteiger SV Wietmarschen, der als Saisonziel Platz eins bis drei ausgab, wird es jedoch kein leichtes Unterfangen. Ein besonderes Aufeinandertreffen wird es für Hanna Niehoff, die 15 Jahre für den Gegner spielte.

„Das wird ein sehr schwieriges Spiel für uns werden, weil der Gastgeber über enorme Qualität im Zuspiel und Außenangriff verfügt. Sie haben nicht ohne Grund Dritte Liga gespielt“, erklärt OTB-Trainer Stefan Noltemeier. Dennoch treten die Oldenburger die Reise selbstbewusst an. „Wir haben in den ersten Spielen gerade emotional und durch mannschaftliche Geschlossenheit überzeugt. Das wird für uns auch hier der Schlüssel zum Erfolg werden“, betont Noltemeier.

Ein besonderer Schlüssel im Team der Oldenburger ist Außenangreiferin Hanna Niehoff, die im Alter von acht Jahren Volleyball beim SV Wietmarschen lernte und 15 Jahre lang erfolgreich für den Verein spielte. „Klar ist das ein besonderes Spiel für mich. In der Halle, wo man selber so oft gespielt hat, und vor dem Publikum, das einen so oft angefeuert hat. Ich freue mich da total drauf“, sagte die 27-Jährige. In ihrer zweiten Saison für den OTB möchte sie für ihr Team „alles raushauen, was geht“. Mit einem Sieg stünden die OTB-Volleyballerinnen ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Quelle: www.nwzonline.de

09.10.2018

OTB-Team sammelt Erfahrung

Fand immer wieder Lösungen im Angriff: OTB-Diagonalangreifer Jason Prostka (am Ball, blau-schwarzes Trikot). Bild: Sascha Stüber

Oldenburger landen beim Nordwestdeutschen Pokalfinale auf Platz vier. Das Endturnier fand in Oldenburg statt. Zweitligist und Favorit Schüttorf setzte sich souverän durch.

Beim Pokalendturnier des Nordwestdeutschen-Volleyball-Verbandes (NWVV) hat sich am Sonntag der favorisierte FC Schüttorf 09 in Oldenburg durchgesetzt. Der Zweitligist siegte vor Ligakonkurrent TV Baden, den die Schüttorfer zuletzt am 30. September beim Saisonduell ebenfalls in die Schranken verwiesen hatten. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ holte die Mannschaft aus der Grafschaft Bad Bentheim mit nur einem abgegebenen Satz in vier Spielen verdient den Pokal.

 

Für das heimische Team des Oldenburger Turnerbundes sollte die Endrunde eine Bewährungsprobe für die langfristig angestrebten höheren Ziele werden. „Es ging heute nicht um den Turniersieg, sondern um Erfahrung“, erklärte OTB-Trainer Panos Tsironis. Die junge Mannschaft ließ Regionalligakonkurrent TSV Buxtehude-Altkloster hinter sich, während die Bundesligareserve vom SVG Lüneburg aus der dritten Liga vor ihnen landete. „Wir haben heute sehr viel gesehen und mitgenommen, das war unser Ziel“, sagte der Grieche.

Direkt im Auftaktspiel verschliefen die Oldenburger die ersten Ballwechsel gegen Buxtehude und liefen dem Rückstand lange hinterher. Obwohl sich der OTB auf ein 23:23 zurückkämpfte, genügten den Gästen zwei Oldenburger Fehler zum Satzgewinn. Im zweiten Durchgang beherrschten die Gastgeber das Spiel durch einen starken Aufschlag und flexible Angriffe.

Der Erfolg des späteren Pokalsiegers Schüttorf war im zweiten Spiel gegen den OTB nie gefährdet. Der dominante Block des Zweitligisten stellte die Oldenburger Angreifer immer wieder vor große Probleme. Schüttorf verteilte dabei keine Geschenke und siegte deutlich.

In der dritten Partie des Tages erwischten die Oldenburger den TV Baden zunächst eiskalt. Mit variablen Aufschlägen und vielen Ideen im Angriff führten die Gastgeber mit 6:4. Doch der Zweitligist zeigte seine Klasse und kämpfte sich zurück, was zum 25:19 für die Bremer führte. Im zweiten Satz dominierte das Team die Oldenburger nach Belieben. Im letzten Spiel trennte sich der OTB gegen Drittligist Lüneburg 1:1 nach Sätzen.

„Wir haben deutlich gesehen, was wir können, aber auch was nicht“, fasste OTB-Kapitän Niclas Thuernagel die Leistung zusammen. Er sprach damit die großen Unterschiede in den technischen Elementen an. Während die Oldenburger in der „Block-Abwehr“ oft das Nachsehen gegen die hochgewachsenen Angreifer hatten, überzeugten der Aufschlag und Angriff auch gegen die Mannschaften der höheren Ligen.

Oldenburgs Trainer Tsironis nutze das Turnier, um den gesamten Kader gegen die starken Mannschaften zu prüfen. Eine gelungene Bewährungsprobe für den ambitionierten OTB.

Quelle: www.nwzonline.de

09.10.2018

Verbandsligist siegt gegen U-15-Auswahl

Mit einer Rumpfelf hat die Volleyballreserve des OTB in der Verbandsliga gegen die Nordwestdeutsche U-15-Auswahl mit 3:1 gewonnen. Gegen die Jungtalente startete der OTB II zunächst holprig. Die technisch starken Auswahlspieler setzten die Oldenburger im Aufschlag unter Druck und der erste Durchgang sollte der spannendste der Partie werden. Am Ende siegte die Erfahrung des OTB II (25:22).

Im zweiten Satz spielten die Gastgeber wie entfesselt auf und setzten sich deutlich mit 25:14 durch. Doch es sollte nur eine Ausnahme bleiben. Im dritten und vierten Abschnitt dominierten die erfahrenen Spieler des OTB II das NWVV-Team mit 25:15 und 25:11.

Quelle: www.nwzonline.de

08.10.2018

Schüttorf gewinnt Pokal in Oldenburg

Der FC Schüttorf hat den Nordwestdeutschen Volleyball-Pokalgewonnen. Bei der Endrunde in Oldenburg setzte sich der favorisierte Zweitligist am Sonntag im Modus „Jeder gegen Jeden“ vor Ligakonkurrent TV Baden durch. Dritter wurde die Reserve des Bundesligisten SVG Lüneburg, die in der dritten Liga spielt.

Gastgeber Oldenburger TB verpasste Platz drei um einen Satz, landete aber vor Regionalliga-Rivale TSV Buxtehude-Altkloster. „Wir sind zufrieden. Für uns war das eine gute Möglichkeiten zu testen, wo wir stehen,“ sagte OTB-Trainer Panos Tsironis.

Quelle: www.nwzonline.de

06.10.2018

Pokalfinale mit starken Teams

Starke Gegner warten auf die Volleyballer des OTB beim Nordwestdeutschen Pokalfinale an diesem Sonntag in Oldenburg. Neben Drittligist SVG Lüneburg II sind auch zwei Zweitligisten beim Turnier dabei. Um 10 Uhr beginnt die Endrunde in der heimischen Haarenesch-Halle für die Männer des OTB. Im Spielmodus „jeder gegen jeden“ duellieren sich die fünf Teams um den Pokalerfolg.

„Für uns ist das Turnier ein Bonbon. Wir sind als Regionalligist hier das Ende der Nahrungskette, dennoch haben wir richtig Hunger,“ sagt OTB-Kapitän Niclas Thuernagel. Die Oldenburger, die in der Liga bislang ungeschlagen sind, haben sich durch den Erfolg in Wiesmoor für die Endrunde qualifiziert. Mit der Reserve der SVG Lüneburg als Drittligisten und den beiden Zweitligamannschaften TV Baden und FC Schüttorf sind starke Gegner im Turnier vertreten. „Meine junge Mannschaft kann hier nur gewinnen. Wir haben in der Liga gezeigt, was wir können, wachsen tut man aber nur gegen stärkere Gegner“, sagt OTB-Trainer Panos Tsironis.

• Die Oldenburger starten am Sonntag um 10 Uhr gegen Ligakonkurrent Buxtehude. Weiter geht es um 11.30 Uhr gegen den Favoriten Schüttorf. Die letzten beiden Spiele der Gastgeber sind um 14 Uhr gegen Baden und um 15.30 Uhr gegen Lüneburg.

Quelle: www.nwzonline.de