Aktuelles von den Handballern

13.11.2018

Handball-Damen: TuS Ofen gegen Oldenburger TB 23:28 (9:13)

Eine starke mannschaftliche und kämpferische Leistung

Ohne Torwart, unsere beiden waren in Urlaub, reisten wir zum Tabellenzweiten. Wiebke Osmers und Inga Beckmann waren bereit, je eine Halbzeit ins Tor zu gehen. Vielen Dank dafür. Die ersten Minuten waren ein Abtasten beider Mannschaften. Viele Ballverluste zeichneten sich in den ersten 12 Minuten auf unserer Seite ab. So stand es in der 13 Minute 5:5. Nach dem Team Time Out und eine neue Einstellung für das Spiel lief es bei uns wie geplant. Aus dem 5:5 wurde ein 5:8. Beim Halbzeitpfiff hätten wir auf 9:14 davonziehen können, aber wir konnten den vierten 7 Meter nicht verwandeln. So gingen wir nur mit 9:13 in die Kabine.

Anfang der zweiten Hälfte trafen wir zunächst das Tor nicht. Doch in der 42. Minute erhöhten wir den Abstand auf 6 Tore, 13:19. Durch unsere eigenen Fehler kam Ofen immer wieder auf drei Tore heran. Am Ende gewannen wir mit fünf Toren Vorsprung 28:23.  Wiebke Osmers im Tor hielt zwei 7 Meter und gab der Mannschaft die nötige Rückendeckung. Sie blieb das ganze Spiel über im Tor.

Für den Oldenburger TB spielten: Wiebke Osmers im Tor, Annika Francke (6), Yvonne Tumbrink (1), Annemie Imhoff, Janna Speckmann (7), Bettina Brunn (1), Melanie Krusche (2), Inga Beckmann und Selma Mühlbeyer (11).

13.11.2018

Handball-Damen: HSG Hude/Falkenburg - Oldenburger TB 2 18:12 (8:5)

Wieder ein Spiel ohne gelernte Torfrau. Juliane ist wieder ins Tor gegangen und hat super gehalten. Wir fingen gut an und gingen  mit 0:1 in Führung und führten dann sogar 0:2. Hude glich über 1:2 und 2:2 aus. Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel. In der 20. Minute ging Hude mit 4:3 in Führung und erhöhte auf 5:3. Nach einer Auszeit stand unsere Abwehr wieder sicherer und im Angriff wurden kluge Pässe gespielt. So hielten wir den Abstand in Grenzen und zur Halbzeit stand es 8:5.

Die zweite Halbzeit  haben wir zu Beginn verschlafen und in der 35. Minute stand es 11:5 In der 40. Minute konnten wir au 12:8 verkürzen. Nun machte sich der kleine Kader bemerkbar. Die Kräfte ließen nach und am Ende gewann Hude 18:12. Wir haben sicher und gut gespielt, aber zum Ende reichte es nicht zu mehr Toren.  

Für den OTB spielten: Juliane Tammen (TW),  Marleen Beszczynski, Ina Einemann, Nena Gerdes (2), Gesa Kuhlmann (4/2), Hilke Schauland (4), Vanessa Supe (2); Christina Timm, Lena Willnow

03.11.2018

Handball-Damen: Oldenburger TB gegen Bürgerfelder TB 34:13 (14:7)

Wieder auf der richtigen Spur!

Der Auftakt lief nach Plan. Zwei schnelle Tore und wir führten 2:0. Doch durch Unachtsamkeiten in der Abwehr und einem vergebenen 7 Meter hieß es in der 11. Minute 3:3. Nun rissen wir uns zusammen und kamen immer wieder schnell aus der Abwehr in Ballbesitz. So warfen wir Tor um Tor und gingen mit 14:7 in die Kabine. In der 2. Halbzeit wollten wir noch konzentrierter ins Spiel gehen. So geschah das auch. Sechs Tore in Folge und wir führten in der 37 Minute 21:7. Durch die immer stärker werdende Abwehr warf unser Gegner in der 2. Halbzeit nur sechs Tore und wir spielten schnell nach vorne und nutzten die Lücken in der Abwehr der Gäste zu den vielen Tore in der 2. Hälfte. So kann es in den nächsten Spielen weitergehen.

 

Für den Oldenburger TB spielten: Sarah Hartmann im Tor, Annika Francke (2), Maren Kamjunke (10), Janna Speckmann (1), Bettina Brunn (5/3), Wiebke Osmers (2), Tomke Bruns, Melanie Krusche (3), Inga Beckmann, Alena Jakob (3), Selma Mühlbeyer (8) und Juliane Tammen.

03.11.2018

Handball-Damen: Oldenburger TB gegen TUS Ofen 23:26 (10:10)

Ohne gelernte Torfrau gingen wir in dieses Punktspiel. So ist Juliane ins Tor gegangen und hat ihre Sache sehr sehr gut gemacht.

 

Wir fingen gut an und gingen  mit 1:0 in Führung. Im Gegenzug glich Ofen aus. So ging es bis zur achten Minute. Jetzt erhöhte Ofen den Druck und zog von 3:4 auf 3:8 davon. In dieser Zeit verspielten wir im Angriff die Bälle und Ofen kam zu einfachen Toren. Nach einer Auszeit stand unsere Abwehr wieder sicher und im Angriff wurden kluge Pässe gespielt. So holten wir Tor um Tor auf und zur Halbzeit stand es 10:10.

 

Auch die zweite Halbzeit begann ausgeglichen. Es ging immer hin und her. Erst in der 41. Minute konnte sich Ofen  mit vier Toren zum 15:19 absetzen. Das Spiel wurde wieder enger und in der 47. Minute stand es 20:20. Über 21:21 und 23:24 wurde es noch einmal eng. Am Ende gewann Ofen glücklich mit 23:26.

 

Hervorzuheben ist wieder die kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft. Wir konnten in dieser Saison das erste Mal mit einer kompletten Mannschaft antreten. Das wirkte sich positiv auf die gesamte Leistung aus.

 

Für den OTB spielten: Juliane Tammen (TW),  Marleen Beszczynski (2), Vicky Deutzmann (1/1), Ina Einemann, Nena Gerdes (3), Alena Jacob (1), Maren Kamjunke (11/5), Gesa Kuhlmann (4),Christina Timm (1), Lena Willnow

 

27.10.2018

Dandball-Damen: HSG Blexer TB/SV Nordenham gegen Oldenburger TB I 0:0

Sehr unfair!!!

Auf Grund von acht fehlenden Spielerinnen (eine verletzte sich eine Woche zuvor, vier waren absolut krank, bekamen sogar ein Attest, zwei Spielerinnen waren in Urlaub und eine war auf Unifahrt), baten wir den Blexer Trainer um eine Verlegung des Spiels. Dieses wurde mit der Begründung abgelehnt, dass kein Ausweichtermin gefunden werden konnte.
Unsere Enttäuschung war groß, denn FAIRPLAY sieht in unseren Augen anders aus. Um einer Geldstrafe zu entgehen, entschlossen sich unsere vier verbliebenen Spielerinnen und unser Trainer trotzdem dazu nach Blexen zu fahren. 136 km, eine Stunde Fahrzeit für die Hintour und ein kurzes Warm Up später war es so weit. Anpfiff! Gleich danach der Abpfiff 0:0 und 2 Punkte für Blexen. Das war für beide Mannschaften nicht schön und eine Niederlage gegen Blexen hätten wir spielerisch auch besser hinnehmen können. Schade, dass von Seiten des gegnerischen Trainers nicht mehr Engagement bezüglich unserer Anfrage bestand. Er sagte noch zu den vier angetretenen Spielerinnen, dass er nicht wusste, dass es so ernst war (so wenig Spielerinnen). So hatte Blexen einen leichten Punktgewinn und blieb an der Tabellenspitze. Aber wir sehen uns im Rückspiel und dann definitiv mit mehr als nur vier Spielerinnen. So leicht machen wir es Blexen nicht noch einmal.