Aktuelles vom Tanzen

03.06.2019

Kleine Formation erlebt großen Auftritt

Zwei Formationen, ein Pokal: „Stellar Petit“ (oben) gewann den DM-Titel, die Gruppe „Philomena“ wurde Siebter.
Bild: Nwz Online v. 29.05.19

Einen grandiosen wie verdienten Empfang haben Verwandte und Freunde den Tänzerinnen des OTB bei der Rückkehr vom Deutschland-Cup bereitet. Bei den nationalen Titelkämpfen im Bereich „Dance Kleingruppe“ im hessischen Fuldabrück sicherten sich die Talente des Teams „Stellar Petit“ den Titel. Auch ihre älteren Vereinskolleginnen aus der Formation „Philomena“, die sich ebenfalls als Landesmeister für die DM qualifiziert hatten, erreichten das Finale und darin am Ende Rang sieben.

„Ich bin sehr stolz auf die beiden Mannschaften, die Niedersachsen einmal mehr auf deutscher Ebene würdig vertreten haben“, meinte Trainerin und Fachbereichsleiterin Susanne Köster und ergänzte: „Gegen die starke Konkurrenz aus ganz Deutschland konnten sich beide Formationen auf großer Bühne sehr gut präsentieren.“

Die Trainerinnen und Tänzerinnen vom Turnerbund waren bereits am Tag vor dem Wettkampf ins bei Kassel gelegene Fuldabrück gereist. Nach einer Stellprobe und einem kurzen Abschlusstraining am Abend ging es am folgenden Vormittag im Vorkampf um das Weiterkommen. Beim Kräftemessen der zehn Mannschaften der Altersklasse 11 bis 15 Jahre präsentierte „Stellar Petit“ die Choreographie mit drei getanzten Pflichtelementen synchron wie ausdrucksstark. Greta Ickert, Lina Kleinschmidt, Josefine Laing und Elif Albayrak, die alle noch Teil der größeren OTB-Kinderformation „Stellar“ sind, verließen strahlend die Wettkampffläche und durften etwas später ausgelassen den Sprung ins Finale der besten vier Teams feiern.

Dies gelang anschließend auch der Formation „Philomena“ in der Altersklasse 15+. Meike Schwarz, Ulrike Müller, Franziska de Buhr und Carina Matzel überzeugten die Jury mit ihrer Performance zum Thema „It’s magic“ und erreichten im Feld der 21 Teams das Duell der besten acht Mannschaften. „Mit viel Eleganz“, meinte Köster.

Im Finale am späten Nachmittag erreichten die Oldenburgerinnen gleichauf mit der Gruppe „Maravilo“ vom SC Wildeshausen (beide 14,050 Punkte) Platz sieben. Der Titel ging klar an „Beside“ vom nordrhein-westfälischen TuS Meinerzhagen (15,550). Ebenfalls mit großem Vorsprung sicherte sich „Stellar Petit“ bei den jüngeren Tänzerinnen den Siegerpokal. Mit 13,950 Zählern lag die OTB-Auswahl deutlich vor Teams vom baden-württembergischen TV Lahr (12,650) und vom TuS Meinerzhagen (12,250).

Quelle: Nwz online v. 29.05.19

09.09.2018

Dozentin hat für Bauchtanz-Seminar beim OTB besondere Inhalte im Gepäck

Neues Ausbildungsangebot: Erstes Seminar am 27. und 28. Oktober

Antje Neumann, Assistentin der OTB-Turnabteilung für den Angebotsbereich Bauchtanz / Orientalischer Tanz

Die Mitglieder, aber v.a. die Übungsleiterinnen des Angebotsbereichs Orientalischer Tanz freuen sich schon jetzt auf ein Seminar beim OTB am Sonnabend und Sonntag, 27. und 28. Oktober. Dozentin ist Kati Eichel (Künstlername: Nadira Zahra), eine erfahrene Tänzerin und Tanzlehrerin. Sie beschreibt Tanz als einen wichtigen Bestandteil ihres Lebens. Doch hauptberuflich arbeitet sie in einer Werkstatt für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen, weshalb es für sie ein wichtiges Anliegen ist, diese beiden Bereiche miteinander zu verbinden und andere dafür zu begeistern.

Und so widmet sich der erste Teil des Seminars der Fragestellung, auf welche Weise man für Menschen mit Behinderung Orientalischen Tanz erfahrbar machen kann. Gemeinsam wird an Fallbeispielen erarbeitet, wie man mit Handicaps umgeht und worauf man achten sollte.

Der zweite Teil will Anregungen geben, wie Neugier, Fantasie, Bewegungsdrang und Gefühle von Kindern und Jugendlichen genutzt werden können, um die jungen Menschen für den Orientalischen Tanz zu begeistern. Gleichzeitig ist der orientalische Tanz eine schöne Möglichkeit, Kinder in ihrer physischen und psychischen Entwicklung zu stärken.

Die beiden Seminare „Orientalischer Tanz für Menschen mit Behinderung“ (27.10.) und „Orientalischer Tanz mit Kindern“ (28.10.) lassen sich auch einzeln buchen. Weitere Informationen sowie Anmeldung über www.bato-ausbildung.de/standorte-termine/oldenburg

Für Antje Neumann, Assistentin der OTB-Turnabteilung für den Angebotsbereich Bauchtanz / Orientalischer Tanz, ist dies der Start für eine engere Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Orientalischer Tanz (BVOT), größter und wichtigster Verband für orientalischen Tanz in Deutschland. „In Oldenburg sind die Bauchtänzerinnen des OTB längst bekannt. Ich bin mir sicher, dass wir über den Verband auch in der bundesweiten Bauchtanz-Szene künftig mehr Beachtung und Anerkennung finden werden.“

Das Ausbildungskonzept BATO (BundesverbandsAusbildungen für TänzerIn/TrainerIn im Orientalischen Tanz) richtet sich an alle Interessierten mit Vorerfahrungen im orientalischen Tanz, die sich zum Tänzer oder Trainer oder zur Tänzerin oder Trainerin für Orientalischen Tanz ausbilden lassen möchten. Auch lässt sich das eigene Fachwissen durch Besuch einzelner Seminare erweitern. Dabei erwartet die Teilnehmenden ein großes Spektrum an Themen, vermittelt von sachkundigen Dozenten.

Zu den derzeit fünf bundesweiten Standorten für BATO-Ausbildung gehört nun auch der Oldenburger Turnerbund  „Dies wird dem OTB-Bauchtanz bestimmt einen Aufschwung geben“, ist sich Neumann sicher. „Schließlich steht der BVOT auch für Qualität!“

24.05.2018

Bauchtanz-Jahresbericht 2017

09.06.2017

OTB-Tänzerinnen holen Gold und Silber beim Turnfest in Berlin

Ein kleiner Ausschnitt des Deutschen Turnfestes in Berlin 2017:
https://www.youtube.com/watch?v=Y5V_2_tvkxM&app=desktop

 

Nachdem die Tänzerinnen der Mannschaften Ephemera und 2faces am Pfingstwochenende zur Reise nach Berlin zum Deutschen Turnfest gestartet waren, begannen vier intensive und erfolgreiche Tage für den Tanzbereich des OTB. Gleich am Montag (5. Juni) stand das erste Highlight auf dem Programm, die Deutsche Meisterschaft Gymnastik und Tanz. Beide OTB-Mannschaften hatten sich als Landesmeister für diese Meisterschaft qualifiziert.

NDie prall gefüllte Messehalle bildete den würdigen Rahmen, die Nationalhymne erklang und schon wirbelten Bälle, Bänder und Reifen durch die Luft. Die 18+ Mannschaft Ephemera mit Kea Osterthun, Sarah Frisse, Linda Voß, Ann Cathrin Steinbach, Julia Behrendt, Hilke Kayser, Simone Kühn und Nadine Kühn verpasste das Finale der besten 8 Mannschaften bei der Deutschen Meisterschaft Gymnastik und Tanz nur ganz knapp und wurde nach einer gelungenen Kür mit Bällen und Reifen in einem sehr leistungsstarken Starterfeld am Ende 9.

Einen tollen Tag erwischten die Gymnastinnen der Mannschaft 2faces in der 30+. Die 3 Siegerteams von 2016 lieferten sich erneut einen spannenden Wettstreit um die Plätze auf dem Treppchen. Eine saubere Gymnastikkür und vor allem eine überzeugende Tanzperformance brachten den Oldenburgerinnen am Ende die Silbermedaille hinter dem Blumenthaler TV und vor der TGC Groß Zimmern (Hessen) ein. Die 9 strahlenden Frauen konnten sich sich somit nach 2016 noch steigern und nach Bronze nun Silber mit nach Hause nehmen. OTB-Trainerin und Fachbereichsleitung Susanne Köster war sichtlich zufrieden mit den gezeigten Leistungen beider Vereinsformationen. Seit vielen Jahren präsentieren sich die OTB-Mannschaften immer wieder neu, kreativ und erfolgreich auf Landes-und Bundesebene.

Am Tag darauf ging es für Ephemera gleich weiter, TGW und Deutschlandpokal Dance an einem Tag, das gibt es nur beim Deutschen Turnfest. Während 2faces sich an ihren freien Tag mit Sightseeing bei einer Spreerundfahrt und einem ausgiebigen Stadtbummel erholte, konnten die Tänzerinnen um ihre Trainerin Nadine Kühn sich erneut gut präsentieren und über den 6. Platz von 20 Mannschaften im Pokal freuen. Im TGW gingen 76. Mannschaften aus ganz Deutschland an den Start, Ephemera erreichte Platz 31. Am Mittwoch stand für 2faces dann der größte Höhepunkt auf dem Programm, der DTB-Dance-Cup, die Deutsche Meisterschaft im Bereich Dance, für die Tänzerinnen die schon viele Jahre zusammen tanzen immer wieder ein besonderes Erlebnis.. Mit ihren strahlend gelben Regenmantel – Outfits, passend zu ihrem Thema „Nordlichter" stachen die 9 Tänzerinnen sofort ins Auge.

Die gesamte Choreografie war nach dem Landesentscheid von Trainerin Susanne Köster gründlich überarbeitet worden, eine große Vielzahl von begeisterten Zuschauern und befreundeten Vereinsgruppen (Danke an alle die da waren!) unterstützen die Formation nach Leibeskräfte, zuhause wurden 1000 Daumen gedrückt und der große Trainingsaufwand machte sich bezahlt, 2faces wurde mit dem Titel des Deutschen Meisters 2017 belohnt. Zweitplazierter wurde der TGC Groß Zimmern aus Hessen vor dem Hundsmühler TV auf Rang 3. Die Freude war grenzenlos, die Tränen flossen reichlich. Die Tänzerinnen Katja Leinau, Mareike Juds, Frauke Würtz, Jekaterina Smolina, Maren Zoerner, Corina Paradies, Claudia Volk, Bianca und Carina Matzel konnten ihr Glück kaum fassen. Gefeiert wurde den ganzen Abend, auch auf der Rückfahrt nach Oldenburg im Zug.

Das nächste Highlights steht im Herbst (25.11.2017) auf dem Programm, die große OTB-Turnshow „Moooin! Der OTB grüßt den Norden!" , darauf freuen sich die Tänzerinnen nun besonders , denn bei dieser Gelegenheit möchten 2 faces den Oldenburger Zuschauern gerne ihre „vergoldete Choreografie" vorstellen.

29.05.2017

Bauchtanz - Jahresbericht 2016