Aktuelles von den Volleyballern

18.02.2020

OTB II macht es Lohne leicht

Nach zuvor acht Siegen in Serie haben die Verbandsliga-Volleyballer des OTB II ihr viertletztes Saisonspiel bei Union Lohne verloren. Durch ein 1:3 (25:22, 22:25, 19:25, 21:25) beim um den Klassenerhalt kämpfenden Rivalen aus Wietmarschen (Grafschaft Bentheim) verpasste es das Team von Niclas Thuernagel, die spielfreie SG Ofenerdiek/Ofen wieder von Platz eins zu verdrängen.

„Das war die schlechteste Saisonleistung“, ärgerte sich der Trainer des OTB II (15 Spiele, 32 Punkte), der im Meisterrennen nun auf einen Ausrutscher der SGO (15, 35) hoffen muss: „Vor allem hat es an Engagement, Leidenschaft und Feuer gefehlt.“

Im stark reduzierten Kader, der durch Eike Tholema aus der „Dritten“ unterstützt wurde, zeigten nur Jan Hartkens und Philip Zilles Normalform. Die OTBer fanden trotz gewonnenen ersten Satzes nie wirklich ins Spiel. Aufschlagfehler und Annahmeschwächen machten es Lohne leicht.

Quelle: www.nwzonline.de

11.02.2020

Oldenburger verderben Spitzenreiter die Meistersause

Durchgezogen: Thadeus Volk (im Angriff) bei einem erfolgreichen Angriff. Bild: Stüber

Ein Volleyball-Feuerwerk haben die Männer des OTB beim Coup gegen den zuvor ungeschlagenen Regionalliga-Primus aus Giesen abgebrannt. Durch ein 3:0 sicherten die sechstplatzierten Oldenburger (15 Spiele, 24 Punkte) den Klassenerhalt endgültig ab. Die Frauen (15, 25) erlitten im Kampf um Aufstiegsrelegationsrang zwei einen Rückschlag. Durch ein 3:0 im direkten Duell kletterte Spelle-Venhaus (15, 27) vorbei.

Männer: Oldenburger TB - TSV Giesen II 3:0 (25:21, 27:25, 25:21). „Das war eine herausragende Mannschaftsleistung bei der alles gepasst hat“, war Trainer Lars Drantmann diesmal voll des Lobes. Nachdem er vor drei Wochen nach einem 1:3 in Hannover einen „Totalausfall“ zu beklagen und sechs Tage später beim 3:1 in Vechelde aufgrund großer Personalsorgen selbst auf dem Feld mitgeholfen hatte, durfte der 51-Jährige nun bewundern, wie sein Team dem bislang alles überragenden Spitzenreiter die schnelle Meistersause an diesem Abend verdarb.

Mit einem couragiert agierenden Niclas Thuernagel auf der Liberoposition, der sich in jeden Ball warf, bewies das jüngste Team der Liga immer den längeren Atem und behielt auch im knappen zweiten Satz die Oberhand. „Das war der beste Gegner der laufenden Saison“, sagte sogar Gästecoach Stefan Drews.

Frauen: SC Spelle-Venhaus - Oldenburger TB 3:0 (25:20, 25:17, 25:14). Das fehlende Durchhaltevermögen war am Ende der Unterschied bei der Auswärtsniederlage, die die Oldenburgerinnen parallel am Samstag kassierten. „Spelle war sehr gut und hat verdient gewonnen“, lobte OTB-Trainer Stefan Noltemeier die Gastgeberinnen, die seine Mannschaft durch den Sieg auf Rang drei verdrängten.

„Obwohl wir im Aufschlag wie und im Annahmebereich ebenbürtig waren und auch in der Abwehr gut gearbeitet haben, konnte Spelle da noch einen draufsetzen“, meinte Noltemeier. Im Angriff nutzten die großen Spielerinnen des Gegners ihre körperlichen Vorteile geschickt. Am Ende ließ die Konzentration beim OTB nach, während der Aufstiegsrivale sein starkes spielerisches Niveau über die gesamte Dauer durchzog.

Quelle: www.nwzonline.de

08.02.2020

Trainingsfrei für Vollgas-Volleyball

Während die Regionalliga-Volleyballer des OTB den vermeintlich übermächtigen Tabellenführer TSV Giesen II erwarten, wollen die Frauen parallel auswärts gegen den viertplatzierten SC Spelle-Venhaus ihren zweiten Tabellenrang verteidigen.

Frauen: SC Spelle-Venhaus - Oldenburger TB (Samstag, 20 Uhr). Nachdem die Serie von zuvor sechs Siegen in Serie vor einer Woche durch ein 1:3 beim damit als Meister feststehenden VC Osnabrück (14 Spiele, 38 Punkte) gerissen war, gab Stefan Noltemeier seinem Team Anfang der Woche frei. „Erholung für den Kopf“, erklärt der OTB-Coach.

Die Oldenburgerinnen liegen weiter auf Aufstiegsrelegationsrang zwei (14, 25), aber Union Lohne, Spelle-Venhaus (beide 14, 24) und Tuspo Weende (14, 23) lauern. „Spelle ist ein kampfstarker Gegner mit einem lauten Heimpublikum“, weiß Noltemeier, blickt dem Duell aber positiv entgegen.

„Im Abschlusstraining waren alle wieder voll da und haben mit hoher Qualität gespielt“, sagt der Trainer und ergänzt: „Diese Form werden wir auf die Platte bringen.“ Im Hinspiel siegten die Oldenburgerinnen glatt 3:0, doch die Sätze waren umkämpft.

Männer: Oldenburger TB - TSV Giesen II (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Haarenesch). Ein Schmankerl wartet auf die Zuschauer, denn der bislang eine perfekte Saison spielende Primus (14, 42) bringt überragende Qualität mit. Beim 1:3 im Hinspiel schnupperte der OTB (14, 21), dessen Klassenerhalt nur noch Formsache ist, an einer Überraschung. Satzbälle zur 2:0-Führung wurden jedoch vergeben.

Quelle: www.nwzonline.de

04.02.2020

OTB-Frauen halten zu kurz auf höchstem Niveau mit

Jule Schnibbe (links) verlor wie im Hinspiel mit dem OTB gegen Osnabrück. Bild: Remmers

Stark Paroli geboten haben die Regionalliga-Volleyballerinnen des OTB am Sonntag dem in dieser Saison überragenden VC Osnabrück. Im Spitzenduell beim damit als Meister feststehenden Primus unterlagen die Oldenburgerinnen am Ende aber 1:3.

„Wir haben im Bereich Block/Abwehr über das gesamte Spiel sehr gut ge- und uns oft Kontrapunkte erarbeitet“, analysierte OTB-Trainer Stefan Noltemeier: „Gepaart mit hoher Aufschlagsqualität und Effizienz im Angriff hat das auch zum Gewinn des ersten Satzes geführt.“

Sein mit 25 Punkten aus 14 Spielen weiter zweitplatziertes Team knüpfte an die Erfolgsserie von zuvor sechs Siegen in Folge an und erwischte den Spitzenreiter (jetzt 38 Zähler aus 14 Partien) kalt. Nach dem 25:20 schafften es die Oldenburgerinnen aber nicht, das hohe Niveau zu halten. „Im Aufschlag haben wir dann abgebaut, und im Angriff haben wir ein wenig unsere taktische Linie verloren“, monierte Noltemeier und sprach dem Gegner einen „verdienten Sieg“ zu.

Die Osnabrückerinnen, die nur am zweiten Spieltag beim SC Langenhagen nicht als Sieger das Feld verlassen hatten (2:3) und das Hinspiel in Oldenburg 3:0 gewonnen hatten, agierten in den folgenden Sätzen ruhiger und kon­stanter. Die Abschnitte gingen relativ sicher mit 25:21, 25:20 und 25:16 an den Primus.

Quelle: www.nwzonline.de

01.02.2020

OTB-Frauen setzen auf Steinschleuder

Ihre zuletzt überragende Form wollen die OTB-Volleyballerinnen an diesem Sonntag im Gipfeltreffen der Regionalliga unterstreichen. Um 12.30 Uhr beginnt das Kräftemessen der Oldenburgerinnen, die mit zuletzt sechs Siegen in Serie auf Aufstiegsrelegationsrang zwei geklettert sind, beim überragenden Spitzenreiter VC Osnabrück.

„Die Mädels sollten das Spiel genießen“, baut Trainer Stefan Noltemeier gar keinen Druck auf. Zu klar ist die Favoritenrolle an den Gegner vergeben. Während sein Team neun von 13 Saisonspielen gewonnen und dabei 25 Punkte verbucht hat, sind die Gastgeberinnen nur am zweiten Spieltag in Langenhagen nicht als Sieger vom Feld marschiert (2:3). Bei sieben der zwölf Siege blieb das Team ohne Punktverlust – auch im Hinspiel im September beim OTB.

„Das ist wie David gegen Goliath“, sagt Noltemeier über das Duell mit den Osnabrückerinnen, die unbedingt in die Dritte Liga wollen: „Sie arbeiten mit Mentaltrainer, Fitnesscoach und mehreren Co-Trainern. Das sind ganz andere Voraussetzungen.“

Sein Team müsse das zuletzt gesammelte Selbstvertrauen nutzen und brauche „eine Portion Gelassenheit“ wie „eine gute Einstellung“, meint der Trainer und ergänzt: „Wir müssen mental und spielerisch die Steinschleuder finden.“

Quelle: www.nwzonline.de