Aktuelles von den Turnern

15.11.2014

Allerhöchste Auszeichnung für "New Power Generation" beim Bundesfinale Rendezvous der Besten

Am vergangenen Wochenende fand das Bundesfinale „Rendezvous der Besten“ in Berlin statt, eine der größten Showveranstaltungen des Deutschen Turner-Bundes (DTB).
Bereits im Juli diesen Jahres konnte sich die „New Power Generation“  des Oldenburger TB auf Landesebene mit Ihrer herausragenden Shownummer „ColorEmotion“ hierfür qualifizieren.

In diesem Jahr gingen wieder 45 Tanz-, Turn- und Akrobatikgruppen aus ganz Deutschland an den Start. Die 15 Besten dieses Wettkampfes wurden mit dem Prädikat "DTB-Showgruppe 2014" ausgezeichnet.

Die Jury setzte im Vergleich zu den Vorjahren einen strengeren Bewertungsmaßstab an, es gab nur 4 Gruppen, die mit der höchsten Kategorie „hervorragend“ (90-100 Punkte) bewertet wurden. Die „New Power Generation“ gehört zu diesem erlesen Kreis. 

Die AusnahmeathletInnen konnten mit ihrer diesjährigen Choreografie „ColorEmotion“ die fachkundige Jury überzeugen. Mit der Choreografie gelang dem Trainerehepaar Karczmarzyk einmal mehr ein innovativer Paukenschlag. Von ihnen, die das Rendezvous der Besten in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt haben, wird immer wieder etwas Neues erwartet. Mit „ColorEmotion“ sind sie einmal mehr diesen Erwartungen und ihren eigenen Ansprüchen gerecht geworden. Es ist mit Abstand die anspruchsvollste Choreografie.

Klar ist aber auch, dass Karczmarzyks bei ihren komplexen akrobatischen Themenumsetzungen auch eine sehr starke Mannschaft brauchen. Die haben sie zurzeit, das hat der Abend in Berlin gezeigt. Akrobatisch ist die „New Power Generation“ eine Klasse für sich. Das demonstrieren die Sportler und Sportlerinnen vor allem in der neuen Choreografie. Eine extrem künstlerisch angelegte Darbietung, die Musik, Tanz und Tempo atemberaubend verbindet, gespickt mit vielen Schwierigkeiten. Sie verlangt der Mannschaft in fünf Minuten alles ab, physisch wie psychisch.

Die „New Power Generation“ erhielt die Auszeichnung der 15 Besten Deutschlands nun zum 9. Mal in Folge!

20.10.2014

Sportakrobatinnen am 18. und 19.Oktober bei den Deutschen Meisterschaften Junioren

Sportakrobaten gut vorbereitet auf DM

Die Oldenburger Sportakrobatinnen fahren am kommenden Wochenende zur Deutschen Meisterschaft der Altersklasse Junioren (ab 12 Jahren) nach Aachen. Vom Oldenburger TB gehen als Damengruppe Alina Heinowski, Roméa Güttler mit Anna Hannemann, sowie die Zwillinge Larissa und Luisa Stuntebeck mit Jeltje Thal und Nele Steen mit Johanna ter Harseborg an den Start.

Alle Persepektivkaderteilnehmerinnen können mit neuen Elementen, neuen Choreografien oder auch neuen Kürübungen gelassen an den Start gehen. Insgesamt werden rund 250 Sportler und Sportlerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Aus Niedersachsen gehen ebenfalls Sportlerinnen vom TuS Blau-Weiß Lohne und OSC Damme an den Start. „Wenn alles glatt läuft könnte eventuell eine Platzierung unter den Topten möglich sein“, verrät Trainer Manuel Karczmarzyk.

19.10.2014

Showgirls am 18.Oktober um 20:15 Uhr beim RTL "Das Supertalent"

Wenn am Samstag "Das Supertalent" in die achte Runde geht und die Promi-Jury wieder auf "Supertalent"-Suche geht, dann sind auch Oldenburger dabei: Die „Showgirls“ stellten sich dem Urteil der Jury

Seit mehr als 2 Jahren treiben die 6 Artistinnen gemeinsam Sport im Oldenburger Turnerbund. Die Showgirls bestehen aus Johanna ter Harseborg 10 Jahre, Henrike Neufert 11 Jahre, Laura Karczmarzyk, Anna Hannemann, Jeltje Thal alle 12 und Anastasia Zhdanova 17 Jahre.

Alle haben bereits in diesem Jahr an der 4-wöchigen „Feuerwerk der Turnkunst Tournee“ teilgenommen und haben bereits einige Meisterschaftstitel in der Sportakrobatik eingeheimst. Aber "Das Supertalent" stellte dann doch wieder eine besondere Herausforderung dar.

"Die Macher von, Das Supertalent' haben uns erzählt, dass sich im Vorfeld so um die 40 000 Leute melden. Da wird natürlich ordentlich ausgesiebt", so Christiane Karczmarzyk. Das erste Casting fand in Bremen statt, ohne Mühe ging es für die Oldenburgerinnen weiter. Auch die nächsten Runden überstanden sie, schließlich blieben nur noch 60 Teilnehmer übrig – die Showgirls waren dabei.

Dann der Tag der Aufzeichnung: Die sechs Oldenburgerinnen standen vor der prominenten Supertalent-Jury, bestehend aus Model Lena Gercke, Poptitan Dieter Bohlen, Style-Ikone Bruce Darnell und Modedesigner Guido Maria Kretschmer, Sie präsentierten ihren Showact "We are shinning. " Wir haben viele Showacts im Repertoire. Aber diesen Act haben wir für das Casting bewusst ausgesucht", sagt Manuel Karczmarzyk.

Die Supertalent-Castings wurden im August im Musicaltheater in Bremen, wo auch die Oldenburgerinnen dabei war, und im Staatstheater in Wiesbaden aufgezeichnet. In zwölf Casting-Shows und einem großen Live-Finale, moderiert von Daniel Hartwich, wird das neue Supertalent gesucht. Am Samstag - um 20.15 Uhr bei RTL geht es dann für die Showgirls rund.

Wie gut der Jury der Beitrag der sechs jungen Artistinnen gefallen hat, das wird hier nicht verraten. Das erfahren die Zuschauer am Samstag.

Auch die „Showgirls“ werden vor dem Fernseher sitzen und die Show genießen.

"Wir wissen zwar, was passiert, aber trotzdem ist es für uns spannend. Sonst stehen wir immer auf der Bühne. Jetzt können wir mal als Zuschauer erleben, wie wir so rüberkommen", sagt Jeltje Thal. Und die Oldenburger können mitfiebern, ob die „Showgirls“ weiterkommen.

Beim großen Finale entscheiden dann ganz allein die Zuschauer live mit ihren Telefonanrufen, wer das größte Talent des Jahres ist und mit dem Titel "Supertalent 2014" ausgezeichnet wird.

Dem Gewinner winken nicht nur 100 000 Euro Siegprämie, sondern auch ein Auftritt im Show-Mekka Las Vegas.

13.10.2014

Wettkämpfe der Niedersächsischen Turnligen und Landesmannschaftsmeisterschaften am 11./12.10.2014 In Oldenburg

Am 11.10.14 und 12.10.14 finden in Oldenburg die Wettkämpfe der Niedersächsischen Turnligen und die Landesmannschaftmeisterschaften statt.

Am Samstag gehen die vier höchsten Turnligen Niedersachsens an den Start. Ab 10 Uhr beginnen die Wettkämpfe der Verbandsliga und der Landesklasse und ab 15 Uhr  dann die Wettkämpfe der Verbandsklasse und der Landesliga. Die Landesliga ist höchste Liga in Niedersachsen, wo auch die Startgemeinschaft Oldenburger Turnerbund/ SV Nordenham startet.

Am Sonntag finden dann die Landesmannschaftsmeisterschaftender Schüler und der Jugend statt. Um 10 Uhr beginnt der erste Durchgang mit den Pflichtübungen und den Kürübungen. Im Kürbereich startet wieder die Mannschaft Oldenburger Turnerbund/ SV Nordenham, die im letzten Jahr den Titel in Jork holte. Unsere Turner der Pflichtübungen müssen sich erst noch am 04.10.2014 bei den Bezirksmannschaftsmeisterschaften in Nordenham qualifizieren. Die Kürturner haben in ihrer Altersklasse im Bezirk Weser-Ems keine Konkurrenz und somit sind sie schon vorab für die Landesmannschaftsmeisterschaften qualifiziert.

Alle Wettkämpfe finden in der Halle am Brandsweg statt. Der Eintritt ist frei.

09.10.2014

Ein Klassiker ringt um Nachwuchs

Oldenburger TB tritt in Landesliga an – Auf Suche nach männlichen Talenten

Fußball oder Handball, Tischtennis oder Leichtathletik – das Sportangebot in Oldenburg ist groß. Und der Konkurrenzkampf um den Nachwuchs ist hart, besonders bei den Jungen. „Für uns ist es recht schwer“, sagt Mark Stelling. Er trainiert die Leistungsturner beim Oldenburger TB. „Die meisten Jungs spielen lieber Fußball“, sagt er: „Bei den Mädchen ist es da schon etwas einfacher.“ Gerätturnen ist zwar ein Klassiker unter den Sportarten, aber nicht unbedingt die populärste.                    

Elf Turner zwischen neun und 18 Jahren betreut Stelling derzeit. Viermal in der Woche üben die Jungen am Boden, an den Ringen, schwingen sie sich aufs Pauschenpferd, trainieren sie an Sprung, Barren und Reck. Zwar gebe es große Gruppen beim Kinderturnen, sagt der Trainer. Geht es in den Leistungsbereich, lichteten sich aber die Reihen. „Viele Eltern schicken ihre Kinder für ein oder zwei Jahre zu uns“, sagt Stelling: „Gerätturnen ist einfach eine super Grundlage für alle anderen Sportarten.“ Nur einige Jungen bleiben.

Erste Anlaufstelle für Neue ist die allgemeine Turngruppe am Montagabend. In der Sporthalle am Haarenufer lernen die Jungen die Grundlagen. „Rolle vorwärts, Rolle rückwärts, Handstand“, sagt Stelling: „Dafür muss man noch nicht viel können.“ Von 16 bis 17.30 Uhr kümmern sich zwei Trainer um die Anfänger. Auch Stelling schaut ab und zu vorbei. Erkennt er ein Talent, holt er es in die Leistungsgruppe. „Da sind Kraft und Beweglichkeit wichtig“, sagt der Trainer.

Laut Stelling ist der OTB „der einzige Verein in der Stadt, der auf Bezirks- und Landesebene antritt“. Und das sogar ziemlich erfolgreich. Nachdem die Mannschaft des OTB in die Landesliga – die höchste Klasse in Niedersachsen – aufgestiegen war, konnten sich die jungen Turner in der Klasse behaupten. „Wir sind als erster Aufsteiger seit zehn Jahren nicht direkt wieder abgestiegen“, sagt Stelling.

Derzeit bereiten sich die Oldenburger Turner auf die Bezirksmannschaftsmeisterschaften am 4. Oktober in Nordenham vor. Die Landesmannschaftsmeisterschaften steigen dann am 12. Oktober in der Oldenburger Brandsweghalle. Einen Tag vorher findet dort auch der erste von drei Landesliga-Wettbewerben der neuen Saison statt.

Auch einzeln sind die OTB-Sportler bei Bezirks- und Landesmeisterschaften in diesem Jahr schon erfolgreich gewesen. David Rutzen wurde in der Jugend B (zwölf bis 15 Jahre) Bezirksmeister. Bei den Landesmeisterschaften in Göttingen holte er Platz vier – trotz einer Verletzung am Zeh. „Das war etwas unglücklich. Wäre er fit gewesen, wäre vielleicht der Titel drin gewesen“, vermutet Stelling. Am Barren wurde Rutzen zudem Vizemeister.

Der A-Jugendliche Daniel Bringmann (18) holte sowohl bei den Bezirks- als auch bei den Landesmeisterschaften den zweiten Platz. Den Titel verpasste er in Göttingen nur um 0,5 Punkte durch einen Fehler am letzten Gerät. Dafür siegte er anschließend in den Einzelkategorien Sprung und Pauschenpferd.

Der zwölfjährige Keno Sprenger schaffte es in Melle bei den Schülern auf den zweiten Platz. Bei den Landesmeisterschaften wurde er Neunter. „Die Schüler turnen immer Pflichtübungen. Die Kür machen erst die Jahrgänge ab 2001“, erklärt Stelling.

Dazu gehören Andreas Heyer und Janne Kittler, die bei den Bezirksmeisterschaften Platz zwei und vier holten. Auch Stellings Trainer-Kollege Stefan Elver (31) turnt noch aktiv. Er wurde Bezirksmeister bei den Erwachsenen.

Quelle: NWZ online