Aktuelles von den Wanderern

21.07.2021

Jahresbericht 2020 Wandern

Wandern mit Corona-Einschränkungen

Unser Wohlbefinden hängt zu großen Teilen von ausreichender Bewegung ab. Stoffwechsel, Kraftgewinn, Ausdauer, Beweglichkeit – Bewegung an frischer Luft tut einfach gut. Und in Zeiten des Virus von SARS-Cov 2 brauchen wir uns an der frischen Luft keine Gedanken über eine schädliche Konzentration von Aerosolen zu machen, denn die werden vom Wind auseinandergeweht, so die Virologen.

Wandern ist Gesundheitssport, auch und gerade in Zeiten der Pandemie.

Die Wanderabteilung hat zum Stichtag 31.12.2020 123 Mitglieder, davon 99 aktiv, 24 inaktiv. 50 Mitglieder wandern beim WGC, 46 bei den Sonntagswanderern und 11 bei den Seniorenwanderern.

„Nur wo du zu Fuß hingegangen bist, bist du auch wirklich gewesen“, so Johann Wolfgang von Goethe. Schauen wir uns das Wanderjahr 2020 an, blicken wir auf geplante 52 Wanderungen (ohne Seniorenwandergruppe) zurück. Wegen des Lockdowns im März, April und Mai und des Teil-Lockdowns im November und Dezember sowie des damit verbundenen Verbotes von Gruppenwanderungen konnten lediglich 33 Wanderungen durchgeführt werden. Auch in diesem Jahr spielte das Wetter wieder einmal hervorragend mit. Wir hatten viel Sonnenschein und wenig Niederschlag bei unseren Touren.

Sonntagswanderer

Wie in den vergangenen Jahren auch, trafen sich die Sonntagswanderer auf dem OTB Parkplatz am Haarenufer zu ihren Wanderungen in die Umgebung. Regelmäßig nahmen 20 bis 30 Wanderer an den Wanderungen teil. Im Wanderjahr 2020 waren insgesamt 26 Wanderungen geplant, durchgeführt wurden wegen der Pandemie lediglich 16 Wanderungen. Ab März bis zum 18. Juli ruhten alle Gruppenaktivitäten, nach dem Wiederbeginn der Gruppenwanderungen am 19. Juli erfolgte dann ab November bis Ende Dezember erneut eine Wanderpause aufgrund der vom Land verhängten Kontaktregeln. Die kleine Kulturwanderung musste wegen des Lockdowns leider ebenfalls abgesagt werden. Zum Glück konnte die Wanderreise nach Damme stattfinden.

Sehr gut war auch in diesem Jahr das Interesse an dieser Wanderreise der Wanderabteilung, die traditionell von der Sonntagswandergruppe organisiert wurde und zum 45. Mal stattfand. Dreißig WanderfreundInnen nahmen teil. Ein herzlicher Dank für die Vorbereitung und Organisation dieser Fahrt geht an Bettina von Alten, Anne Dobrat, Klas Krüger und Hille und Hans-Martin Schutte. Die Reise führte diesmal vom 02. – 06. September nach Damme. Die Teilnehmer erlebten diese kleine gepflegte Stadt sehr intensiv. Wissenswertes über die Stadt und seine Geschichte wurde durch einen örtlichen Führer nahegebracht. Die Teilnehmer durchwanderten die Umgebung, teils mit örtlicher Führung, teils führten Mitglieder des Leitungsteams. Sowohl gemeinsame als auch unterschiedliche Ziele waren für die drei Wandergruppen (Langlöper, Kurzpedder, Spaziergänger) vorgesehen.

Bedingt durch die kurze Anfahrt wurde noch am Anreisetag eine erste Wanderung in das Bexaddetal unternommen. Der Weg verlief durch die nach der Saaleeiszeit gebildete Endmoränenlandschaft der Dammer Berge, deren höchste Erhebung 146 m beträgt. In den folgenden Tagen wurde auf den Spuren des ehemaligen Erzbergbaus gewandert, außerdem ging es zum Dümmer, der ca. zweieinhalb Mal so groß wie das Zwischenahner Meer ist, aber nur durchschnittlich 1,40 m tief.

Interessante Vorträge von Eckhard Grotelüschen über den Erzbergbau in Damme sowie Hans-Martin Schutte über die wechselvolle Geschichte des Münsterlandes und dessen Zugehörigkeit erst zum Fürstbistum Münster und später zum Großherzogtum Oldenburg bereiteten die Teilnehmer auf die Wanderungen vor und rundeten sie ab.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen im Klosterhotel Damme wurde dann die Heimfahrt nach Oldenburg eingeleitet, wo am späten Nachmittag eine kurzweilige Reise ihr Ende fand.

Ein ausführlicher Bericht von Eva-Maria Fischer ist in OTB-Mitteilungen Nr.4/2020 erschienen.

Die geplante Kulturwanderung fiel leider in die Zeit des Lockdowns und musste abgesagt werden.

Der neue Wanderplan für 2021 ist inzwischen von den Wanderfreunden Anne Dobrat und Dieter Mielenz zusammengestellt worden. Für das traditionelle mittägliche Eintopfessen in den Zielgasthöfen sorgt wieder Gerda Salomon, der an dieser Stelle besonders gedankt wird.

Im Winterhalbjahr (von Oktober bis März) fand – wie in den Vorjahren auch – das beliebte Wanderliedersingen statt. Helga Dalenbrok gilt dafür besonderer Dank.

Seniorenwandergruppe

Die Organisation der Seniorengruppe erfolgte – wie in den Vorjahren - durch Peter Holl und Hajo Gerdes. Die noch Aktiven der Seniorengruppe wurden durch einige WGC – Wanderer ergänzt. Die Gruppe – regelmäßig zwischen 5 bis 7 Teilnehmer stark - trifft sich weiterhin jeden Dienstag um 14 Uhr, um einen gemeinsamen Kaffee - Spaziergang im Eversten Holz zu unternehmen.. Mit einem gemeinsamen Kaffee-Trinken im Cafe Cantuccini in der Meinardusstr. endet der Spaziernachmittag. Nach dem ersten Lockdown haben die Seniorenwanderer ihre Aktivitäten vorübergehend eingestellt. Auch die Seniorenwanderer nehmen das Kontaktverbot und den Gesundheitsschutz sehr ernst.

Weitgehclub (WGC)

Der nunmehr seit 72 Jahren bestehende Weitgehclub (WGC) wollte im Jahr 26 Wanderungen durchführen, konnte wegen der gesetzlichen Auflagen aber lediglich zu 17 Wanderungen tatsächlich starten. Der Chronik nach waren es die Wanderungen 1.800 bis 1.816. Jeden zweiten Dienstag wurde im Umkreis von Oldenburg gewandert – die Langlöper um 8.00 Uhr, die Middelpetter um 9.00 Uhr und die Kurztreter um 9.30 Uhr. Treffpunkt war immer eine Gaststätte/ein Restaurant. Von dort ging es dann unter der Leitung der jeweiligen Wanderführer auf einen Rundwanderkurs von 20 km/15 km/10 bzw. 5 km. Um 12.30 Uhr trafen sich die Gruppen wieder zum gemeinsamen Mittagessen, jedenfalls bis der Lockdown auch das gemeinsame Mittagessen unmöglich machte. Nach Wiederaufnahme der Wanderungen ab 09. Juni wurde in den Wandergruppen improvisiert. Einzelne Gruppen suchten sich Restaurants mit Außengastronomie, damit unter freiem Himmel sorglos mit dem nötigen Abstand doch noch gemeinsam gegessen werden konnte. Ab November bis zum Ende des Jahres wurden die Gruppenwanderungen erneut eingestellt, da die Kontaktregeln ein Wandern in Gruppen nicht mehr zuließen.

Wie gewohnt sorgte Heiko Dinklage dafür, dass wir unseren erwanderten Appetit mit kleinen Gerichten und leckeren Desserts decken konnten. Nachmittags ließen einige Unentwegte den Wandertag mit einer kurzen Wanderung von 5 bis 6 km ausklingen. Das stellten wir dann ab 17. März ein, da sich die einzelnen Gruppen nicht mehr zum gemeinsamen Essen treffen konnten.

Die „Kleine Kulturwanderung“, die uns unter Leitung von Folker von Hagen zur Uni Vechta und zur dortigen evangelischen Kirche, die zugleich Kirche des Frauengefängnisses ist, führen sollte, mussten wir leider ebenfalls absagen. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Die Generalversammlung – erstmals gehalten von unserem neuen Vortreter Berndt Wozniak – mit dem anschließenden gemeinsamen Grünkohlessen war wieder ein Höhepunkt des Wanderjahres. Unser zum Ehrenvortreter ernannter Dieter Finck ließ es sich nicht nehmen, in seinem detaillierten Statistikbericht die Jahreswanderleistungen zu würdigen.

Der amtierende Kohlkönig Hans-Jürgen der I. (Eßer) überreichte dann die Würde an Jochen I. Schuler. Mit einfühlsamer Gitarrenmusik gedachten dann Jochen Schuler und Rudi Falk dem kurz zuvor verstorbenen Wanderbruder Dieter Hundt.

Traditionskohlfahrt

An der Traditionskohlfahrt des OTB, die am 02.02.20. zum 150. Mal stattfand, nahmen einige Wanderfreunde teil. Die Wanderung führte diesmal vom Diekert´s - OTB-Tennisheim - in den Wildenloh und zurück. Unser Wanderbruder Berndt Wozniak nahm aus der Hand des bisherigen Kohlkönigs Jochen Steffen die Königswürde entgegen. Ihm zur Seite steht Katja Leinau aus der Tanzabteilung als Königin.

Ehrungen

Die Ehrungen durch den Vorstand im Rahmen einer gemeinsamen Feierstunde sind in diesem Jahr Corona - bedingt entfallen. Innerhalb der Wanderabteilung wurden besonders geehrt:

Folker von Hagen und Heiko Wohlers für 4.000 km und Berndt Wozniak für erwanderte 3.000 km. Hier noch einmal ein herzlicher Glückwunsch für diese Wanderleistung.

Erwähnenswert sind folgende runde Geburtstage, die Mitglieder unserer Wanderabteilung im vergangenen Wanderjahr vollendet haben:

80 Jahre: Angelis, Gregor, Benning, Heinz, Boeneß, Ellen, Dinklage, Heiko, Hanke, Gudrun, Hauck, Heide, Meiners, Heinrich, Schuler, Jochen, Tykiel, Rudolf, Vollmers, Edelgard, Wohlers, Heiko, Wrede, Jörn

90 Jahre: Niedrig, Joachim, Niemann, Edith

Besonders hervorheben möchte ich auch in diesem Jahr alle WanderInnen, die im vergangenen Jahr älter als 90 Jahre wurden:

Rudolf Dohrmann (96), Edith Hedden (92), Hans Hemmen (97), Paul Hey (100), Ilse Kristin (97), Annemarie Krull (95), Hermann Rudolph (95), Marga Süykers (95)

Unsere herzlichen Glückwünsche zur Vollendung dieser hohen Geburtstage.

 

Zu unserem Leben - auch zu einem Wanderleben - gehören Abschiede!

Wir Wanderer haben auch im vergangenen Jahr langjährige Wanderfreunde verloren!

Zusammen mit den Angehörigen betrauern wir den Tod von

Otto Keune im März im Alter von 97 Jahren

Kurt Ames im Juli im Alter von 82 Jahren

Fritz Lehmann im August im Alter von 85 Jahren

Gisela Ahlring im August im Alter von 96 Jahren

Horst Barelmann im Oktober im Alter von 80 Jahren

Richard Witkowski im Oktober im Alter von 85 Jahren

 

Viele aus unserem Kreis erinnern sich an die gemeinsamen Wanderungen mit den Verstorbenen und werden sie in guter Erinnerung behalten.

Aus gesundheitlichen- und Altersgründen musste sich Hermann Rudolf aus unserer Wanderrunde verabschieden.

Alle Aktivitäten der Wandergruppen ließen sich nur durchführen, weil engagierte Mitglieder der Abteilung sich eingesetzt und so die große Vielfalt an Veranstaltungen möglich gemacht haben.

Zu Schluss möchte ich in besonderem Maße Dank sagen

den Leitern der Seniorenwandergruppe, Peter Holl und Hajo Gerdes,

den Leitern der Sonntagswandergruppe, Ulrike und Holger von der Heide

dem Vortreter des Weitgehclubs, Berndt Wozniak

Durch Eure selbständige Arbeit in Euren Gruppen habt Ihr meine Arbeit als Abteilungsleiter sehr leicht gemacht. Dafür ein herzliches „Dankeschön“!

Zugleich möchte ich es aber nicht versäumen, auch den Wanderführerinnen und Wanderführern sowie allen, die sich in der Wanderabteilung aktiv durch Übernahme von Sonderaufgaben betätigt haben, sei es durch das Schreiben von Protokollen, Beiträgen und Berichten, das Fortführen der Chronik des WGC, das Pflegen des Internetauftrittes und unseres Archivs, das Absprechen der Mittagsmahlzeiten mit den Lokalbetreibern, das Vortragen von Geschichten und Gedichten, beim Singen im Winterhalbjahr sowie den Besuch bei erkrankten oder zu ehrenden Wanderinnen und Wanderern unserer Abteilung ganz besonders zu danken.

All diesen fleißigen Helfern ist bewusst, dass unser OTB kein Dienstleistungsbetrieb ist, sondern ein Sportverein, in dem ein kameradschaftliches und helfendes Miteinander zum Gelingen einer jeden Wanderung oder anderer Veranstaltungen selbstverständlich ist.

Berndt Wozniak

05.05.2020

Wanderstrecken in und um Oldenburg

26.01.2019

Wanderabteilung zieht Bilanz des Wanderjahres 2018

Berndt Wozniak legt Bericht über das Wanderjahr vor

Wandern und Wohlfühlen

Wandern, das ist weder Sonntagsspaziergang noch „Streckemachen“, sondern die wohltuende Mischung aus Fitness, Entspannung, Naturerlebnis und Geselligkeit – kurz: ein ganzheitliches kombiniertes Fitness- und Wellnessprogramm.  

In der Medizin hat der Gehsport mittlerweile einen neuen Stellenwert erhalten. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die schonende, aber konsequente Bewegung Beschwerden lindert und Krankheitsrisiken senkt. Statt aggressivem Auspowern empfehlen Ärzte zunehmend Wandern als Königsdisziplin zum Erlangen stressfreier Fitness.

Wandern ist also Gesundheitssport.

Die Wanderabteilung hat zum Stichtag 31.12.2018 116 Mitglieder, davon 97 aktiv, 19 inaktiv. 47 Mitglieder wandern beim WGC, 55 bei den Sonntagswanderern und 11 bei den Seniorenwanderern.

Schauen wir uns das Wanderjahr 2018 an, gibt es nur ein Fazit: wir hatten ein Traumwanderjahr, Regenschirm und Regenjacken blieben in diesem Jahr in der Versenkung.

Sonntagswanderer

Wie in den vergangenen Jahren auch, trafen sich die Sonntagswanderer auf dem OTB Parkplatz am Haarenufer zu ihren Wanderungen in die Umgebung. Regelmäßig nahmen  25 bis 35  Wanderer an den Wanderungen teil. Im Wanderjahr 2018 wurden insgesamt 26 Wanderungen durchgeführt.

Zufriedenstellend war auch in diesem Jahr wieder  das Interesse an der Wanderfahrt  der Wanderabteilung im August, die traditionell von der Sonntagswandergruppe organisiert wurde und zum 43. Mal stattfand. Dreißig WanderfreundInnen nahmen teil. Ein herzlicher Dank für die Vorbereitung und Organisation dieser Fahrt geht an Bettina von Alten, Anne Dobrat, Klas Krüger, Matthias Schachtschneider und Hans-Martin Schutte. Die Reise führte diesmal vom 25. – 31.08. in die Saale-Unstrut-Region, eine Gegend, wo die Geschichte allgegenwärtig ist und Burgen, Schlösser und Kirchen beliebte Wanderziele sind. Die Wanderungen vor Ort führten u.a. zum Fuchsturm auf dem Hausberg Jenas, ferner wurde  entlang der Saale in das Gebiet von Neuengönna und Postendorf gewandert. Eine kulturhistorisch ebenso schöne Wanderung führte entlang von Saale und Unstrut und durch den Blütengrund von Henne bei Naumburg nach Freyburg. Außerdem wurden entlang der kleinen Saale die Burgen Saaleck und Rudelsburg erkundet. Abendliche Vorträge sowie Fachreferate rundeten das jeweilige Tagesprogramm ab.  Über die interessante, sehr gut organisierte Fahrt wurde schon im letzten OTB-Mitteilungsblatt (03/2018) berichtet.

Auch im nächsten  Jahr soll wieder eine Wanderfahrt stattfinden. Bettina von Alten mit einem kleinen Organisationsteam hat sich wiederum angeboten, die  Vorbereitung und Organisation dafür zu übernehmen. Es soll im September 2019 nach Hannoversch-Münden gehen.

Die Kulturwanderung der Sonntagswanderer führte bei schönstem Sommerwetter am 27. Mai 2018 nach Butjadingen, dem nördlichsten Teil der Wesermarsch. Es wurde über die Entstehungsgeschichte informiert, das Landschaftsbild mit Sielen und Entwässerungsgräben betrachtet, die Wurten und Höfe bewundert. Der Verbandsvorsteher des II. Oldenburgischen Deichbands berichtete über seine Arbeit und aktuelle Probleme des Hochwasserschutzes, über die Ausbreitung der Bisamratten sowie Probleme der Deichschäferei mit dem Wolf. Höhepunkt der Fahrt war die Besichtigung zweier Kirchen mit Orgeln der Orgelbaufamilie Schmidt aus dem 19. Jahrhundert in Waddens und Schwei. Die Orgelsachverständige der evangelisch-lutherischen Landeskirche begeisterte dann zum Abschluss noch mit einem brillianten Orgelspiel. Anne Dobrat und Hans-Martin Schutte hatten diese Fahrt vorbereitet und organisiert.

Der neue Wanderplan für  2019 ist von den Wanderfreunden Anne Dobrat und Dieter Mielenz zusammengestellt worden.  Für das traditionelle mittägliche Eintopfessen in den Zielgasthöfen ist künftig Gerda Salomon zuständig. Anne Meyer sei an dieser Stelle gedankt für die perfekte Organisation in den vergangenen Jahren.

Im Winterhalbjahr (von Oktober bis April) fand – wie in den Vorjahren auch –  das beliebte Wanderliedersingen statt. Helga Dalenbrok gilt dafür ein besonderer Dank.

Seniorenwandergruppe

Die Organisation der Seniorengruppe erfolgte – wie in den Vorjahren -  durch Peter Holl und Hajo Gerdes. Die noch Aktiven der Seniorengruppe wurden regelmäßig durch  drei bis vier WGC – Wanderer ergänzt. Die Gruppe trifft sich weiterhin dienstags um 14 Uhr, um einen gemeinsamen Spaziergang zu unternehmen. Dieser führt durch das Eversten Holz oder den Schlossgarten. Gerne angenommen wird aber von den Mitgliedern der Gruppe, denen selbst diese kurzen Spaziergänge zu weit sind, die gemeinsame Kaffeetafel, die im Cafe Janssen oder im Cafe Klinge stattfindet. Hier treffen sich die Mitglieder in geselliger Runde zu anregenden Gesprächen. Erfreut sind die Seniorenwanderer, dass es für das Cafe Janssen im neuen Jahr einen neuen Pächter geben wird, der dieses nah am Eversten Holz liegende Cafe weiterführen wird.

Weitgehclub (WGC)

Am 16. November 2018 bestand der Weitgehclub (WGC) 70 Jahre. Begonnen hatte alles in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg: Karl und Wilhelm Sandstede starteten mit wenigen Gleichgesinnten am 16.11.1948 zu Wanderungen in die nähere Umgebung Oldenburgs. Mit dem Bus oder der Bahn ging es nach Hude, Bad Zwischenahn oder Rastede. Von dort wurde dann der Rückweg angetreten. Das in der Regel nicht auf dem kürzesten Weg, sondern gewandert wurde durch landschaftlich schöne Gegenden. Am späten Nachmittag kehrte man dann nach Oldenburg zurück. Damit war der Weitgehclub (WGC) entstanden. Jede Wanderung wurde protokolliert, Erlebnisse schriftlich fixiert, in Ermangelung von Fotoapparaten schöne Aussichten oder Sehenswürdigkeiten in kleinen Zeichnungen festgehalten

Im November 2018 – zum Jubiläum - wurde bereits die 1.773. Wanderung durchgeführt. In der Tradition von Karl und Wilhelm Sandstede wird immer noch jede Wanderung protokolliert, die Wanderstrecke exakt festgehalten. Bilder von jeder Wanderung – heute allerdings mit dem Fotoapparat oder dem Handy geschossen - erinnern in der Chronik an das Erlebte.

Auch im vergangenen Jahr trafen sich in dieser Tradition jeden zweiten Dienstag im Umkreis von Oldenburg – insgesamt 25 mal - die Langlöper um 8.00 Uhr, die Mittelpetter um 9.00 Uhr und die Kurztreter um 9.30 Uhr an einer Gaststätte. Von dort ging es dann unter der Leitung der jeweiligen Wanderführer  auf einen Rundwanderkurs von 20 km/15 km/10 bzw. 5 km. Um 12.30 Uhr trafen sich die Gruppen wieder zum gemeinsamen Mittagessen.

Wie gewohnt sorgte Heiko Dinklage dafür, dass wir unseren erwanderten Appetit mit leckeren Gerichten und fantasievollen Desserts decken konnten. Nachmittags ließen einige Unentwegte den Wandertag mit einer kurzen Wanderung von 5 bis 6 km ausklingen.

Die „Kleine Kulturwanderung“, die wieder von Folker von Hagen glänzend organisiert und vorbereitet wurde, führte 28 Wanderer am 07. August in das Artland. Mit dem Bus ging es nach Quakenbrück und danach in das Museumsdorf Cloppenburg. Quakenbrück ist das Herz des Artlandes, einer fruchtbaren Landschaft nördlich von Osnabrück, welche der Eiszeit und der Hase landwirtschaftlich ertragreiche Böden verdankt. Entsprechend wohlhabend waren die Bauern, was sie gerne durch prächtige Hofbauten mit aufwändigem Fachwerk demonstrierten. Zahlreiche dieser Höfe sind heute noch in der Region zu finden – viele aber nicht mehr landwirtschaftlich genutzt – einige sind im Museumsdorf Cloppenburg aufgebaut. Eine Stadtführung in Quakenbrück mit dem größten Marktplatz von Nordwestdeutschland und ein in dieser Region einzigartiges Ensemble von gut erhaltenen Fachwerkhäusern beeindruckte uns.  Eindrucksvoll auch die vor über 700 Jahren entstandene Kirche St. Sylvester. Gestärkt haben wir uns mit leckerem Curry-Huhn im Artland-Kotten, herrlich direkt an der Hase gelegen. Nachmittags wurde dann das Museumsdorf Cloppenburg besucht, wo uns ein Volkskundler und Bauhistoriker die im Dorf aufgebaute Wehlburg und den Quatmannshof erklärte. Trotz großer Hitze – es wurden bis zu 36 Grad gemessen – erreichten alle Teilnehmer wohlbehalten wieder den Zielort Oldenburg. Einen besonderen Dank an dieser Stelle noch einmal an den Organisator dieses erkenntnisreichen Ausfluges, Folker von Hagen. Über diese Kulturfahrt hat Hermann Klasen in den OTB-Mitteilungen (03/2018) berichtet.

Kurzweilig war auch der Besuch der Landesbibliothek am 09.Oktober 2018 auf Einladung unseres Wanderbruders Lutz Albers. Wir erlebten eine kleine Ausstellung, die anhand von Buch-Beispielen die einzelnen (zumeist privaten) Sammlungen beschrieb, die im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in den Besitz der Bibliothek übergegangen sind.
Highlight war zweifellos der Sachsenspiegel, der in einer Panzerglas-Vitrine zu sehen war.

Im Anschluß an den Vortrag von Herrn Dr. Müller, wissenschaftlicher Leiter des Archives,  erläuterte uns Lutz Albers die  Landkarten, die im Vortragssaal aufgehängt waren. Dabei handelte es sich um eine kleine Auswahl aus der historischen Kartensammlung, die jüngst in den Besitz der Bibliothek übergegangen waren (ca. 16 Exemplare).

Die Generalversammlung – gehalten von unserem Vortreter Dieter Finck – mit dem anschließenden gemeinsamen Grünkohlessen war wieder ein Höhepunkt des Wanderjahres. Unser Vortreter Dieter Finck würdigte einmal mehr die Jahreswanderleistungen in seinem detaillierten Statistikbericht. Der amtierende Kohlkönig Herbert I. (Mesch) hielt eine launige Festrede über die medizinische Wirkung von Grünkohl. Danach überreichte Herbert der I. die Würde an Dieter den V. (Finck). Er hat diese Würde 2018 überzeugend getragen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten wieder die drei „Rudijos“ mit Gesang und Gitarrenklängen. Dahinter  verbergen sich unsere Wanderbrüder Rudi Falk, Dieter Hundt und Jochen Schuler.

Sonstiges

Traditionskohlfahrt

Die Traditionskohlfahrt des OTB, die am 28.01.2018 zum 148. Mal stattfand, wurde erstmals von der Wanderabteilung organisiert. Über 70 Teilnehmer begaben sich auf unterschiedlich langen Wanderstrecken von 5 – 10 km um Rastede herum bei idealem Kohlwanderwetter zum Kohllokal „Zum Zollhaus“. Neuer Kohlkönig wurde unser Wanderbruder Michael Huppke, der über diese Kohlfahrt auch in den OTB-Mitteilungen 1/2018 ausführlich berichtet hat.

Am 27. 01.2019 findet die 149. Kohlfahrt statt. Es wäre schön, wenn viele Wanderer unseren Kohlkönig Michael begleiten würden. Ausgerichtet wird die diesjährige Kohlfahrt von den Assistentinnen der Turnabteilung.

Ehrungen

Auch in diesem Jahr fanden im Juni die Ehrungen für verdiente Mitglieder durch den Vorstand im Rahmen einer besonderen Feierstunde statt. Unser Wanderbruder Hans-Jürgen Eßer wurde für seine 75 jährige Mitgliedschaft im OTB geehrt.

Auf der Delegiertenversammlung am 29.11.2018 fanden traditionsgemäß die Würdigungen von Mitgliedern für besondere Leistungen durch Überreichung von Leistungsnadeln statt. Die Leistungsnadel in Gold erhielt unser Wanderbruder Matthias Schachtschneider. Er hat nicht nur über zehn Jahre das OTB-Archiv gepflegt, sondern hat sich auch als Autor der OTB-Chronik zum Jubiläumsjahr 2009 sowie einer umfassenden Aufarbeitung der Sportgeschichte der Stadt Oldenburg, die in diesem Jahr veröffentlicht wurde,  besonders verdient gemacht.

Lieber Matthias, auch an dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Glückwunsch zu dieser verdienten Ehrung.

Erwähnenswert sind folgende runde Geburtstage, die Mitglieder unserer Wanderabteilung im vergangenen Wanderjahr vollendet haben:

70 Jahre:      Rasch, Maria, Jannsen, Günther, Künkel, Jochen

80 Jahre:    Asmussen, Marlies, Dobrat, Anne, Hänßler, Ingrid, Hoedke, Hilke, Mielenz,  

                    Ingrid, Schutte, Hille, Siedenburg, Helga, Ames, Kurt, Krüger, Klas

90 Jahre:     Hedden, Edith

Besonders hervorheben möchte ich auch in diesem Jahr alle WanderInnen, die in vergangenen Jahr älter als 90 Jahre wurden: Gisela Ahlring (95), Werner Dörfel (95), Rudolf Dohrmann (94), Hans Hemmen (95), Paul Hey (98), Otto Keune (96), Ilse Kristin (96), Annemarie Krull (93), Hermann Rudolph (93),  Marga Süykers (93) sowie Anna Bach, die am 22. Mai 2018 ihr 107. Lebensjahr vollendete. Unsere herzlichen Glückwünsche zur Vollendung dieser hohen Geburtstage.

Zu unserem Leben - auch zu einem Wanderleben - gehören Abschiede! Wir Wanderer haben auch im vergangenen Jahr einen langjährigen Wanderfreund verloren! Zusammen mit den Angehörigen betrauern wir den Tod von Walter Schröder, verstorben im Februar 2018 im Alter von 81 Jahren. Er wanderte seit 2004 mit uns Viele aus unserem Kreis erinnern sich an die gemeinsamen Wanderungen mit dem Verstorbenen und werden ihn in guter Erinnerung behalten.

Aus gesundheitlichen Gründen musste sich Armin Zimmermann aus unserer Wanderrunde verabschieden.

Alle Aktivitäten der Wandergruppen ließen sich nur durchführen, weil engagierte Mitglieder der Abteilung sich eingesetzt haben und nur so die große Vielfalt an Veranstaltungen möglich war.<
Zum Schluss möchte ich in besonderem Maße Dank sagen den Leitern der Seniorenwandergruppe, Peter Holl und Hajo Gerdes, der Leiterin der Sonntagswandergruppe, Anne Dobrat und  dem Vortreter des Weitgehclubs, Dieter Finck, der nach mehr als 11 Jahren diese Aufgabe nun abgegeben hat. Durch Eure selbständige Arbeit in Euren Gruppen habt Ihr meine Arbeit als Abteilungsleiter sehr leicht gemacht. Dafür ein herzliches „Dankeschön“!

Zugleich möchte ich es aber nicht versäumen, auch den Wanderführerinnen und Wanderführern sowie allen, die sich in der Wanderabteilung aktiv durch Übernahme von Sonderaufgaben betätigt haben, sei es durch das Schreiben von Protokollen, Beiträgen und Berichten, das Fortführen der Chronik des WGC, das Pflegen des Internetauftrittes und unseres Archivs, das Absprechen der Mittagsmahlzeiten mit den Lokalbetreibern, das Vortragen von Geschichten und Gedichten, beim Singen im Winterhalbjahr sowie den Besuch bei erkrankten oder zu ehrenden Wanderinnen und Wanderern unserer Abteilung ganz besonders zu danken. 

All diesen fleißigen Helfern ist bewusst, dass unser OTB kein Dienstleistungsbetrieb ist, sondern ein Sportverein, in dem ein kameradschaftliches und helfendes Miteinander zum Gelingen einer jeden Wanderung oder anderen Veranstaltung selbstverständlich ist.                                             Berndt Wozniak

 

 

17.08.2016

Dit un Dat up platt: NDR besucht Weitgehclub

Reportage von der Wanderung des Weitgehclubs (WGC) am 28. Juni 2016

Mit dem Mikrofon unterwegs: NDR-Reporter Frank Jakobs berichtet vom Weitgehclub des OTB.

Der Zeitungsartikel der NWZ vom 10. Mai 2016 über den WGC hatte auch bei Radio Niedersachsen Eindruck hinterlassen. NDR-Reporter Frank Jakobs produzierte für die Sendung „Dit un Dat up Platt“ anläßlich unserer Wanderung am 28. Juni 2016 eine Reportage. Und auch das „richtige Programm“ auf Hochdeutsch des Regionalfensters Oldenburg hatte Interesse gezeigt.

Mit Heiko Dinklage konnten wir gleich einen Gesprächspartner stellen, der ihm seine Fragen auf plattdeutsch beantworten konnte. Auf Platt hatte Heiko uns dann auch seine Wanderroute an diesem Tag beschrieben. Mit Baadbüx, Schietpadd oder „versacken im Moor“ kamen allerdings Begriffe vor, die uns etwas irritierten, aber wir wussten ja, dass wir Heiko vertrauen konnten. In Zusammenhang mit dem ostfriesischen Platt kam dann aber ein Spruch, der die Ostfriesen stutzig machte: „In Aurich ist es schaurig, in Leer noch viel mehr, in Norden ist noch keiner was geworden.“

NDR-Reporter Frank Jakobs, wohl selbst Ostfriese, konnte diese Aussage doch etwas relativieren, indem er ergänzte: „In Weener ist scheener, und wollen sie dich bestrafen, schicken sie dich nach Wilhelmshaven.“ Dieter Finck durfte anschließend in Hochdeutsch Rede und Antwort stehen, bevor Frank Jakobs sein Mikrofon einpackte.

26.05.2016

SIE LAUFEN UND LAUFEN UND LAUFEN...

Schon mehr als 1700 Wanderungen mit dem Weitgehclub (WGC)

Bitte den NWZ-Bericht anklicken! Seit 1948 sind sie unterwegs mit dem WGC, dem Weitgehclub der Abteilung WANDERN des Oldenburger Turnerbundes (OTB) - bis jetzt an über 1.700 Dienstagen! Alle zwei Wochen wandern die Silver Ager in drei Gruppen durch das Oldenburger Land, bei Wind und Wetter, erfreuen sich an der Natur, erzählen von ihren Reisen und diskutieren die Probleme des Lebens und der Welt. Rund 50 lebenserfahrene Männer sind es, und etliche sind schon seit über 20 Jahren dabei und in dieser Zeit an die 10 000 Kilometer gewandert. Das Altersspektrum umfasst eine ganze Generation: der älteste Aktive ist mit 92 Jahren noch unterwegs, der jüngste hat gerade die Pensionsgrenze erreicht. Entsprechend unterscheidet sich der Blick auf die Welt und entsprechend lebhaft sind die Diskussionen - auch weil ein breites berufliches Erfahrungsspektrum unterschiedlichste Perspektiven ermöglicht. Während man bis in die frühen 50 er Jahre noch mit Knickerbocker und Krawatte, mit Weste und Gehstock unterwegs war, tragen heute viele das Wissen der Welt in einem kleinen elektronischen Kästchen mit sich herum – und können im Zweifelsfall dem Wanderführer bei der Wegführung helfen. Es geht nämlich flotten Schrittes durch Wald und Flur, auf manchmal schwierigen Wegen, und nicht selten muss man sich gegenseitig über Zäune und Gräben helfen! Nachdem man am Vormittag je nach Gruppe zwischen 10 und 20 km gelaufen ist, wird beim gemeinsamen Mittagessen kräftig zugelangt. Danach ist natürlich noch ein Verdauungsspaziergang von etwa 5 km angesagt. Bei der Rückfahrt kann man dann fast immer konstatieren: es war wieder ein wunderschöner Wandertag, denn auch Petrus war uns wohl gesonnen: am Wandertag ist das Wetter praktisch immer gut ! Wenn Sie also zukünftig an einem sonnigen Dienstag eine Gruppe älterer Herren munter fürbass einherschreiten sehen, ins Gespräch vertieft oder die Landschaft bewundernd, dann wissen Sie: hier laufen sie wieder, die Wanderer des WGC – seit fast 68 Jahren!