Aktuelles von den Volleyballern

30.11.2019

OTB plant nächsten Stimmungsaufheller

Für eine gelöste Stimmung in der Weihnachtspause wollen sich die Regionalliga-Volleyballer des OTB schon an diesem Samstag im Heimspiel gegen die Zweitliga-Reserve aus Schüttorf selbst mit drei Punkten beschenken. Nicht minder wichtig wäre es auch für die Frauen, etwas Zählbares aus Lintorf mitzubringen.

Männer: Oldenburger TB - FC Schüttorf 09 II (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Haarenesch). „Für uns gilt es, in den letzten vier Spielen in diesem Jahr alles daranzusetzen, möglichst viele Punkte einzufahren, um uns von unten abzusetzen“, erklärt OTB-Trainer Lars Drantmann, dessen Team nach zuletzt vier Siegen aus fünf Spielen (nur bei Primus Giesen II gab’s ein 1:3) mit zehn Punkten Sechster ist. Direkt dahinter rangiert Schüttorf II (8) knapp vor den auf dem Relegationsplatz liegenden Hildesheimern (6).

„Wir müssen das Spiel gewinnen, um in Ruhe weiter arbeiten zu können – und das ist auch drin“, zeigt sich Drantmann optimistisch. Er hofft mit Trainerkollege Jörg Johanning, dass die in den Einheiten theoretisch wie praktisch angegangenen Block- und Abwehrszenarien direkt zum Erfolg führen. Am Kader kann es nicht liegen, alle Spieler stehen parat.

Frauen: VfL Lintorf - Oldenburger TB (Sonntag, 16 Uhr). Die Frauen erwartet im achten Saisonduell in Lintorf eine schwierige Aufgabe. „Gerade mit Larissa Claaßen verfügen sie über eine sehr starke Spielerin, die aus jeder Situation punkten kann“, warnt OTB-Trainer Stefan Noltemeier vor der Angreiferin, die bei der Deutschen Meisterschaft 2019 im Beachvolleyball am Timmendorfer Strand den 13. Platz belegte hatte.

Während die Oldenburgerinnen mit neun Punkten Rang sechs belegen, steht der Drittliga-Absteiger aus dem Landkreis Osnabrück mit elf Zählern als Tabellenvierter nur leicht besser da. „Die Mannschaft hat nach dem Abstieg einen kleinen Umbruch erlebt. Wir müssen vor allem kämpferisch dagegenhalten“, fordert Noltemeier auch mit Blick darauf, dass das Lintorfer Publikum besonders frenetisch mitgeht. „Die Atmosphäre dort im Volleyballtempel kann auch beflügeln“, meint der Coach: „Deswegen versuchen wir, mit viel Risiko unser Spiel zu machen.“

Quelle: www.nwzonline.de

26.11.2019

Nachwuchs brilliert bei OTB-II-Sieg

Die junge Garde hat die zweite Mannschaft des OTB im Verbandsliga-Duell beim TuS Aschen-Strange zu einem 3:1 (25:18, 24:26, 25:16, 25:18) geführt. Trainer Niclas Thuernagel schenkte den 17-jährigen Finn Bartels und Philip Zilles sowie den 16-jährigen Marten Faß und Matthis Roth (16) viel Vertrauen, das die Talente mit Leistung und erfolgreichen Aktionen zurückzahlten.

„Wir haben verdient die drei Punkte eingefahren und haben nur durch eigene Nachlässigkeiten den zweiten Satz abgegeben“, sagte Thuernagel und ergänzte: „Danach haben wir spielerisch komplett überzeugt.“

Durch den Sieg setzte sich die nun viertplatzierte Regionalliga-Reserve (7 Spiele, 12 Punkte) im engen Tabellenmittelfeld etwas von der Abstiegszone ab. Aschen-Strang (8, 9) liegt auf Relegationsrang sieben. Ganz oben thront die am Wochenende spielfreie SG Ofenerdiek/Ofen (7, 19).

Quelle: www.nwzonline.de

19.11.2019

OTB-Männer siegen im Eiltempo

Durchlöchert: Andre Goda (hinten) hat keine Probleme, den Buxtehuder Doppelblock mit Andreas Stammer (links) und Carsten Hebbeler zu bezwingen. Bild: Sascha Stüber

Zuspieler Niels Galle setzte seine Kollegen gegen Buxtehude speziell in der Anfangsphase stark in Szene. Oft blockfrei durften die Angreifer ihre Qualitäten zeigen.

Kurzen Prozess haben die Regionalliga-Volleyballer des OTB am Samstag mit dem TSV Buxtehude gemacht und damit Rang sechs gefestigt. In nur 64 Minuten wurde der damit auf den letzten Platz gerutschte Rivale 3:0 abgefertigt. Etwas länger dauerte das Spiel der Frauen am Sonntag gegen Braunschweig. Nach 80 Minuten stand für die wieder auf Position sechs zurückgefallenen Oldenburgerinnen ein 1:3 zu Buche.

Männer: Oldenburger TB - TSV Buxtehude-Altkloster 3:0 (25:13, 25:13, 25:19). „Das Trainerteam ist mit dem Ergebnis zufrieden“, lobte Lars Drantmann, der die Oldenburger mit Jörg Johanning betreut: „Unser variables Spiel hat den Gegner überfordert.“ Sinnbild dafür war ein Rettungsversuch am Ende des ersten Satzes: Zwei Gästespieler behinderten sich gegenseitig und krachten gemeinsam in die Bande. Speziell im ersten Abschnitt setzte Zuspieler Niels Galle, vom starken Annahmeriegel mit Mika Drantmann, Jelte Johanning und Libero Niclas Thuernagel unterstützt, seine Angreifer gut in Szene. Diese konnten oft blockfrei den Zuschauern ihre Offensivqualitäten zeigten.

„Was uns zu einem Topteam noch fehlt, ist, konsequenter die zusätzlichen Chancen aus Block-Abwehr zu nutzen“, meinte Drantmann mit Blick auf die nachlassende Konzentration und die zu vielen Eigenfehler.

Frauen: Oldenburger TB - USC Braunschweig 1:3 (14:25, 8:25, 25:15, 22:25). „Aufschlag-Annahme ging in den ersten beiden Sätzen klar zugunsten von Braunschweig aus“, sagte Coach Stefan Noltemeier und ergänzte: „Wir hatten somit nur selten die Chance, mit positiven Aktionen für Stimmung zu sorgen.“

Die Gegnerinnen lieferten anfangs ein fast perfektes Spiel ab und überzeugten vor allem mit Zusatzpunkten aus eigener Abwehr. Mit viel Aufschlagdruck und solider Annahme stemme sich der OTB im dritten Satz aber gegen die Niederlage und verkürzte. Mehr war trotz starker Gegenwehr aber nicht drin. „Wir haben zu spät in unser Spiel gefunden und leider im vierten Satz unnötige Fehlaufschläge gehabt“, sagte Kapitänin Lea Peters: „Am Ende war es schade, dass es nicht mehr in den Tiebreak ging.“

Quelle: www.nwzonline.de

19.11.2019

Junges Team erlebt Auf und Ab

Eine Gefühlsachterbahn erlebte Trainer Niclas Thuernagel beim Heimspieltag seines OTB II in der Volleyball-Verbandsliga. Die Oldenburger bezwangen den VSK Osterholz-Scharmbeck, mussten sich danach aber Bremen 1860 II ebenso knapp geschlagen geben.

„Wir haben oftmals nicht eindeutige Chancen genutzt – und kleine Dinge wie Danke-Bälle zu selten ausgespielt“, sagte Thuernagel nach dem 3:2 (26:24, 21:25, 25:22, 19:25, 15:8) gegen den VSK und fügte hinzu: „Ab und zu fehlte auch der nötige Druck im Aufschlag und Angriff, um drei Punkte mitzunehmen.“ Nach dem Hin und Her habe sein Team im entscheidenden Tiebreak noch „mehr Körner“ gehabt, sagte der Coach.

Die fehlten den Gastgebern eventuell im Anschluss gegen die 1860-Reserve, die sich in einem Duell auf Augenhöhe letztlich knapp mit 3:2 (27:25, 25:23, 16:25, 16:25, 17:15) durchsetzte.

Nach den beiden jeweils knapp verlorenen Durchgängen schafften die Oldenburger noch den physischen wie psychischen Kraftakt, sich gegen die klare Niederlage zu stemmen, und kamen zum Satzausgleich. „Eine Wahnsinns-Mentalität von den Jungs, so ein Spiel noch zu drehen – da ziehe ich meinen Hut vor“, lobte Thuernagel.

Im Tiebreak mussten aber auch die jungen Spieler der OTB-Reserve merken, dass zehn Sätze an einem Tag nicht ganz spurlos an einem vorübergehen.

Quelle: www.nwzonline.de

16.11.2019

OTB plant fulminanten Doppelpack

Ab durch die Mitte: Thadeus Volk (im Angriff) vor zwei Wochen beim 3:2-Sieg mit dem OTB gegen Vallstedt Vechelde. Bild: Piet Meyer

Am Heimspiel-Wochenende wollen die beiden Mannschaften einen erfolgreichen Jahresendspurt einleiten. Fünf Partien stehen für die Männer und Frauen jeweils noch auf dem Spielplan.

Mit viel Selbstbewusstsein gehen die Regionalliga-Teams der OTB-Volleyballabteilung ins Heimspiel-Wochenende. Erstmals in dieser Saison sind beide Mannschaften zu Hause aktiv. Die Männer empfangen am Samstagabend Buxtehude und wollen zusammen mit den tags darauf gegen Braunschweig spielenden Frauen den Aufwärtstrend bestätigen und für einen fulminanten Doppelpack sorgen.

Männer: Oldenburger TB - TSV Buxtehude-Altkloster (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Haarenesch). „Wir spielen ganz klar auf Sieg und gehen als Favorit in die Begegnung“, sagt OTB-Trainer Lars Drantmann mit Blick darauf, dass die Leistungen der vergangenen Spiele für die Gastgeber sprechen, und macht eine klare Ansage: „Jetzt heißt es, genauso motiviert wie gegen Giesen aufzutreten und ein 3:0 einfahren.“

Vor einer Woche brachten die Oldenburger dem ungeschlagenen Primus TSV Giesen II fast eine Niederlage bei, obwohl nur ein reduzierter Kader zur Verfügung stand. Jetzt sieht’s personell viel besser aus. „Alle Mann an Bord“, vermeldet Drantmann: „Wir werden alle Weichen auf Sieg stellen, entsprechend wird die Aufstellung sein und werden Wechsel vollzogen.“

Vor dem engen 1:3 beim Primus hatte der OTB drei Siege in Folge eingefahren. Mit dem vierten Erfolg gegen den Vorletzten (6 Spiele, 2 Punkte) wollen die sechsplatzierten Oldenburger (6, 7), die ihren Möglichkeiten insgesamt noch hinterherlaufen, den Anschluss an die obere Tabellenhälfte herstellen.

Frauen: Oldenburger TB - USC Braunschweig (Sonntag, 16 Uhr, Sporthalle Haarenesch). Nachdem der Knoten nach zuvor zwei Auswärtssiegen vor einer Woche im dritten Heimspiel gegen den SC Spelle-Venhaus (3:0) auch in eigener Halle geplatzt ist, soll nun möglichst gleich der nächste Erfolg folgen. Der Aufwärtstrend des Gegners ist aber noch ausgeprägter.

„Wir treffen auf ein ehrgeiziges Team, dass sich in den ersten Spielen unter Wert verkauft hat“, sagt OTB-Trainer Stefan Noltemeier. Während sein Team mit neun Punkten aus sechs Partien aktuell Position vier belegt und sich zuletzt spielerisch wie beim Thema mannschaftliche Geschlossenheit von der besten Seite zeigte, sammelte Braunschweig bislang sechs Zähler ein. Diese landeten nach vier klaren Auftaktniederlagen alle an den vergangenen beiden Wochenenden durch zwei souveräne Siege gegen Langenhagen (3:0) und bei Union Lohne (3:1) auf dem Konto der USC-Frauen.

„Damit sind sie nun angekommen“, sagt Noltemeier und legt besonderes Augenmerk auf die gegnerische Diagonalangreiferin Antonia Nammeck. „Wir müssen sie in den Griff bekommen und den USC mit unseren Aufschlägen mächtig unter Druck setzen“, fordert er.

Quelle: www.nwzonline.de