Sportakrobatinnen möchten noch hoch hinaus

 

Die Anforderungen an Sportakrobaten haben es in sich: Sie müssen nicht nur Kraft haben, sondern sich auch komplexe Bewegungen merken.

OLDENBURG

Wenn die Sportakrobatinnen vom Oldenburger TB über die großen blauen Matten laufen, die in der Halle ausgelegt sind, lässt sich bereits die Eleganz und Kraft erkennen, die in den Mädchen steckt. Dass sich beim OTB einige besondere Talente versammelt haben, zeigt nun die Berufung von gleich fünf der Athletinnen in den Bundeskader.

An Grenzen gehen

„Um es in der Sportakrobatik zu etwas zu bringen, braucht man vor allem Mut, muss bereit sein, bis an die körperlichen Grenzen zu gehen, und auch komplexe Bewegungen verstehen können“, beschreibt Trainerin Christiane Karczmarzyk die hohen Anforderungen an die Akrobatinnen. Zusammen mit ihrem Mann Manuel bildet sie seit Jahren Spitzenathletinnen in Oldenburg aus.

Und nur die Creme de la Crème schafft es dann auch in den Bundeskader: Annalena Kunz (Jahrgang 1999), Alina Heinowski (1998) und Anna Hannemann (2002) formen das sogenannte „A-Team“ und treten als Damengruppe im Seniorenbereich ab 15 Jahren an. Ihre Bezeichnung verdanken sie dem Umstand, dass alle drei den Anfangsbuchstaben „A“ im Vornamen tragen.

Zeit für Freunde bleibt

„Man hat uns aber nicht deswegen so zusammengestellt“, schmunzelt Alina. Dafür gibt es ganz andere Gründe, nämlich sportliche: Annalena und Alina sind groß gewachsen und kraftvoll, die kleinere Anna wird mit ihrer Athletik bei den Übungen hoch in die Luft geschleudert.

Über die Nominierung für den Bundeskader freuen sich die Mädchen sehr. „Erfahren haben wir davon beim Training“, sagt Anna, und Annalena fügt hinzu: „Darauf arbeiten wir schon lange hin.“ Sie ist seit 2014 beim OTB und kommt jedes Mal aus ihrer Heimatstadt Wilhelmshaven zum Training nach Oldenburg. Ein Aufwand, der sich offenbar auszahlt.

Viermal in der Woche trainieren die Mädchen jeweils drei Stunden lang, dazu kommen Lehrgänge, die auch in die Schulzeit fallen können. „Ich mache in diesem Jahr das Abitur, deshalb muss man das alles ordentlich planen“, erzählt Alina. Der Fokus sei schon auf den Sport gerichtet, „am Wochenende bleibt aber trotzdem auch noch Zeit, sich mal mit Freunden zu treffen“.

Laura Karczmarzyk (2001), Tochter des Trainerpaars, und Pia Buttjes (2005) agieren als Damenpaar noch im Jugendbereich. Auch bei dem Duo dreht sich alles um die Sportakrobatik. „Die meiste Zeit verbringe ich in der Halle, und auch zu Hause arbeiten wir oft noch an der Choreografie“, sagt Laura. Pia erzählt, man fehle dafür auch mal einen Tag in der Schule: „Das muss man dann nebenbei nachholen.“ Also können sogar die Schulsachen Begleiter in der Halle sein.

Leistung auf den Punkt

Sowohl die Dreiergruppe als auch das Duo haben das Ziel, sich für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Dafür müssen sie bei den deutschen Meisterschaften im Mai jeweils unter die ersten drei Teams kommen. „Alle müssen gesund bleiben und auf den Punkt ihre Leistung bringen, dann klappt das“, meint Christiane Karczmarzyk.

EM im Visier!

5 OTBerinnen im Bundeskader

 
Nun ist es endlich offiziell. Der DSAB (Deutscher Sportakrobatikbund) hat den aktuellen Bundeskader bekannt gegeben und in dem finden sich auch die beiden OTBerinnen Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes wieder. Nach ihrem dritten Platz beim internationalen Acrocup in Albershausen im Frühjahr, dem Gewinn der Nordwest Deutschenmeisterschaften im April überzeugten die 14-jährige Laura und die elf Jahre alte Pia im Jahr 2015 den Bundestrainer Igor Blinstov aus Riesa bei weiteren Meisterschaften und Lehrgängen. Ziel des Nachwuchskonzeptes ist die Bündelung der besten Sportler und die langfristige Vorbereitung auf internationale Wettkampfeinsätze, bis hin zur Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften.
 
Neben den vier dreistündigen Trainingseinheiten in der Woche kommen 6-8 Wettkämpfe im Jahr dazu. „Manchmal ist es schon mehr als ein Hobby. Neben der Schule dreht sich eigentlich fast alles um Sportakrobatik“, verrät Laura. Gemeinsam mit ihrer Partnerin Pia will sie im Februar 2016 ihren ersten internationalen Einsatz bestreiten. Der Weltcup findet vom 8.-10.Februar 2016 in Puurs (Belgien) statt. „Wir träumen von der Teilnahme an den Europameisterschaften 2017 in Polen“, lässt Pia durchblicken.
 
Damit sich auch sportliche Erfolge einstellen konnten, schufen die Trainer Manuel und Christiane Karczmarzyk neue Strukturen und es wurde die Abteilung Sportakrobatik gegründet. „Die Arbeit trägt bis jetzt schon unglaubliche Früchte!“ Die Leistungsdichte ist für einen im nationalen Vergleich eher kleinen Verein – wie den OTB außergewöhnlich.
 
Ermöglicht wird dies durch viele Stützen. Da ist der Verein selbst, der noch viele andere Gruppen unter sich vereint. Es sind die Eltern, die den Jugendlichen das Training ebenso ermöglichen wie die Fahrten zu Wettkämpfen und dabei anfallende weitere Kosten. „Wir würden uns sehr über Sponsoren freuen, die unsere Mädels unterstützen würden“, verraten die Trainer. Zuletzt aber eigentlich an erster Stelle braucht es Sportlerinnen, die sowohl mit Talent als auch mit Trainingsfleiß glänzen.
 
 
 
 
 
 

Bundeskader Sportakrobatik

Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes sind im Bundeskader

14.09.2016

Sportakrobatik - Jahresbericht 2015

15.11.2015

Bundessieger 2015 - Die „Young Generation“ des Oldenburger TB hat es geschafft

Foto: Felix Kuntoro

Beim Deutschlandfinale der Tujustars (Wettkampf der Deutschen Turnerjugend) in Meßstetten in der Nähe vom Bodensee turnten die Mädchen mit ihrem Programm „Out of Space“ auf den ersten Platz.

„Als wir hörten, dass wir unter den ersten Dreien sind, haben wir uns schon sehr gefreut“, berichtete Nele Steen.

Toller Erfolg: Mit Platz zwei hätten die OTBerinnen schon mindestens die Vorjahresplatzierung wiederholt gehabt. Doch es kam noch besser. „Als der Lokalmatador „Gym Meß Tics“ als Dritter geehrt wurde, war der Jubel bei uns schon groß“, blickte Karczmarzyk zurück.

Wenige Augenblicke später explodierten die Emotion bei den OTB-Mädchen und ihren Fans: „Als die Sportlerinnen aus Hofgeismar für den zweiten Platz geehrt wurde, war klar, dass wir Sieger sind. Da tobte die Halle richtig, alle lagen sich in den Armen und haben gejubelt und geweint“, berichtet die 16jährige Julia Klingler vom emotionalen Augenblick des Erfolgs.

So überraschend der Sieg für die OTBerinnen war, so ausgezeichnet war aber auch ihre Vorstellung in einem extrem starken Finale. „Die Leistungen aller Gruppen waren wirklich gut. Die Leistungsdichte im Finale war extrem hoch. Es war nicht wirklich ein Favorit auszumachen“, gab Karczmarzyk zu. „Wir konnten eine außergewöhnliche Show auf die Bühne zaubern, die besonders durch den hohen Schwierigkeitswert der sportakrobatischen Hebe- und Flugelemente und deren Ausführung überzeugte. Besonderes Highlight waren sicherlich die blinkende Kostüme, welche bereits Guido Maria Kretschmer 2014 beim Supertalent begeisterten.“

Insgesamt verlief der Wettkampf sehr dramatisch für die Oldenburger Mädchen. Als zweite von 16 Gruppen traten sie beim Vorfinale an. Bei den Nominierungen für das Finale, in das acht Gruppen vordringen würden, fielen einige Namen vor den OTBerinnen, ehe die Nachwuchsshowgruppe des OTB aufgerufen wurde. Dramatik pur, die sich wiederholte, als die „Young Generation“ am Samstagabend bei der Siegerehrung erneut als letzte aufgerufen wurden; dann aber als Bundesfinalsieger. Den Schlusspunkt mit Tränen in den Augen setzte die Formation als sie als Abschluss der Veranstaltung noch einmal ihre Siegerperformance präsentieren durfte.

03.05.2015

Oldenburger TB überzeugt bei der Deutschen Schülermeisterschaft der Sportakrobatik

Dresden - Der fünfstündige Anfahrtsweg in die sächsische Hauptstadt war für das Oldenburger Damenpaar Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes von Erfolg gekrönt.

132 Sportler und Sportlerinnen traten bei der Deutschen Schülermeisterschaft der Sportakrobatik am 1. und 2. Mai in Dresden in der voll besetzten Sporthalle an. Die dreizehnjährige Laura Karczmarzyk, begann erst im Juni des vergangenen Jahres mit ihrem Obermann Pia Buttjes zu trainieren. Ihr großes Talent und der Ehrgeiz machte das junge Team nun auch in kürzester Zeit bei den Landes- und Nordwestdeutschen Meisterschaften erfolgreich.

Obwohl 23 starke und erfahrene Damenpaare im Starterfeld nichts anbrennen lassen wollten, ließen sich die OTBerinnen hiervon nicht ablenken. Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes zeigten eine ausdrucksvolle, präzise und nervenstarke Übung. Das überzeugte auch die Kampfrichter am Mattenrand. Platz 7 war der Lohn für ihre Arbeit. Hätten sie sich nicht einen Abzug von 0,3 Punkten für eine Bewegung nach Ende der Musik eingehandelt, wäre ein Podiumsplatz drin gewesen.

Am Samstag wollten es die Beiden dann wissen. In der Disziplin Tempo gingen sie mit ihren neuen und selbst kreierten Anzügen an den Start. "Ich bin sehr stolz auf diese disziplinierte und ausdrucksstarke Leistung", sagte anschließend Christiane Karczmarzyk. "Die Beiden haben in dieser kurzen Zeit enorm viel erreicht und wurden zurecht mit dem 6.Platz belohnt."

Bereits in vier Wochen gehen Laura und Pia erneut an den Start. Dann in der nächst höheren Altersklasse bei der Deutschen Jugendmeisterschaft 2015 in Wilhelmshaven. Den Feinschliff bekommen sie Pfingsten beim Sichtungslehrgang des Bundestrainers in Riesa.

27.04.2015

Bühne frei für die Showteams des Oldenburger TB

Der Vorentscheid des Rendezvous der Besten am 26. April vor rund 1200 begeisterten Zuschauern in der Nordseehalle in Emden war ein voller Erfolg.

Neue Showtrends, schillernde Kostüme, spektakuläre Hebe- und Flugelemente, hierfür steht der Showwettbewerb.

Dies gelang besonders eindrucksvoll der national und international hochdekorierten „New Power Generation“ des Oldenburger TB, die der Veranstaltung eine  extravagante, professionelle Note einhauchten. „Wir haben unsere Show zum letzten Jahr noch einmal erweitert, die Kostüme überarbeitet und auch die sportakrobatischen Elemente weiterentwickelt“, weiß Trainer Manuel Karczmarzyk zu berichten. “Hervorragend“ hieß dann auch das Prädikat für die gelungene Performance ihrer „ColorEmotion-Show“.

Das zweite Showteam des OTB lieferte eine bravouröse Show, die „Young Generation“. Der Bundesfinalist Tuju-Stars des Vorjahres beeindruckte mit Synchronität, Bewegungsqualität, Ausdrucksvermögen und Kreativität. Alles Anforderungen, die der Katalog an Bewertungskriterien beinhaltete, nach dem die Wertungsrichter urteilten. Am Ende gab es für die perfekte Darbietung ebenfalls das Prädikat „Hervorragend“. „Die Mädchen können stolz auf ihre gezeigte Leistung sein und fahren mit einem guten Gefühl zum Bundesfinale Tuju-Stars am 20.Juni 2015 nach Meßstetten“, kommentierteTrainerin Christiane Karczmarzyk.

Das neuformierte Showteam „TriMotion“ des OTB, die in der Kategorie Kleingruppe an den Start gingen, gelang ebenfalls ein Paukenschlag. Mit einer spektakulären Interpretation des Acts „Black Swan“ siegten sie in ihrer Kategorie und erhielten verdient das Prädikat „Ausgezeichnet“. Gemeinsam mit den Showteams New Power Generation und Young Generation feierten sie den Einzug ins Landesfinale am 4.Juli 2015 in der EWE-Arena. Die Mannschaft 2faces hatte neben den Vorbereitungen auf die kommende  Wettkampfsaison eine neue Showchoreographie erarbeitet. Die 18 Tänzerinnen aus dem Bereich Jazz –und Moderndance um Trainerin Susanne Köster waren zufrieden mit ihrer Performance und konnten am Ende das Prädikat Sehr gut für sich verbuchen.

15.04.2015

Goldregen für den Oldenburger TB

Foto: Felix Kontoro

Viermal Gold, Viermal Silber und zweimal Bronze - bei den Nordwestdeutschen Meisterschaften der Sportakrobaten waren die OTB Mädchen wieder ganz vorn mit dabei, obwohl das große Starterfeld mit knapp 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz eng beieinander lag. In der Wilhelmshavener Sporthalle trumpften besonders die Dreiergruppen auf.

Larissa Stuntebeck, Luisa Stuntebeck und Jeltje Thal sorgten überzeugend in der Balanceübung der Altersklasse Junioren I für eine stabile Wertung mit 25 Punkten. Somit waren sie auch am zweiten Wettkampftag nicht mehr zu toppen.

Obwohl die Sportakrobatinnen aus Nordhorn nochmal alles gaben, schafften die Oldenburgerinnen es auf den 1.Platz. Die zweite starke Damengruppe der Oldenburgerinnen mit Alina Heinowski, Roméa Güttler und Anna Hannemann siegte erwartungsgemäß und konnten den zweiten Titel für den OTB mit nach Hause nehmen. Bei den Damenpaaren Schüler war am ersten Wettkampftag noch alles offen. Punktgleich mit einem Paar vom LLZ Düsseldorf lagen Laura Karczmarzyk und Pia Buttjes auf Platz 1, dichtgefolgt von einem weiteren Paar des LLZ Düsseldorf. In der Balanceübung machte das Schülerpaar des OTB dann den Jubelerfolg perfekt. Sie holten das dritte Gold nach Oldenburg und platzierten damit die starken Düsseldorferinnen auf Platz zwei und drei.

Verdient auf den Silberrang stürmte das OTB-Jugendtrio mit Sophia Taraman, Sophia Güttler und Lily Warren. Am ersten Wettkampftag lieferten sie eine souveräne Balanceübung ab und konnten die Wertungsrichter am zweiten Tag mit einer klasse Dynamikübung überzeugen. Ebenfalls auf den silbernen Rang kam das Damenpaar Junioren I mit Nele Steen und Johanna ter Harseborg vom OTB.

Am Sonntag starteten zusätzlich die Podestlerinnen. In der Altersklasse Schüler gingen alle Podestplätze nach Oldenburg. Jeltje Thal konnte den Wettkampf knapp vor ihrer Vereinskameradin Anna Hannemann für sich entscheiden. Beide präsentierten Höchstschwierigkeiten im Handstand. Johanna ter Harseborg wurde aufgrund einer kleinen Unsicherheit dritte und das hervorragende Ergebnis komplettierte Henrike Neufert mit dem 5.Platz. Alle fünf OTBerinnen konnten sich für die Deutschen Podest Meisterschaften im Juni qualifizieren.

In der Altersklasse Jugend sicherte sich Laura Karczmarzyk den Vizetitel gefolgt von Manon Ziemer auf dem 3.Platz. Auch diese beiden Starterinnen freuten sich über die Quali zur DM.

Trainerehepaar Karczmarzyk hatte kritisch kaum etwas anzumerken: "Hier liegen die Punktwertungen so dicht beieinander, dass wir auf alle unsere Sportlerinnen und ihre Platzierungen enorm stolz sein können. Die harte Arbeit hat sich wirklich gelohnt. Hier haben die besten norddeutschen Sportakrobatinnen gekämpft. Unsere Mädels gehören zur Spitze dazu."